Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
V. d. einzelnen in Deutschl. übl. Strafen.
§. 174.

III. Zu den Züchtigungen im engern Sinne
(p. corp. affl.) gehört 1) Staupbesen (sustigatio)
2) öffentliche Züchtigung mit Ruthen oder
dem Stock durch den blossen Gerichtsdiener,
3) Stockschilling (vingindemia), geheime Züch-
tigung durch den blossen Gerichtsdiener.

Das Wippen, die tratio di corda war blos sächsisches
Gewohnheitsrecht.

§. 175.

IV. Die Freyheitsstrafe und zwar 1) Ver-
weisung im weitern Sinn
zerfällt a) in die Ver-
strickung
(consinatio), b) in die Verweisung im
engern
Sinn (relegatio, exilium). Diese ist wie-
der Reichsacht, oder Landesverweisung oder
Stadtverweisung *). Von der Verweisung ist
die Landesräumung zu unterscheiden **). 2)
Die Freyheitsstrafe im engern Sinn, oder Ge-
fängnissstrafe im weitern
Sinn ist wieder
a) gemeine Gefängnissstrafe, wo die Frey-
heit blos negativ beschränkt wird (so dass
der Verbrecher nicht wider seinen Willen zur
Anwendung seiner Kräfte bestimmt wird).

Sie
*) Fernandez de Retes de interdictis et relegatis.
In Everard. Otton thes. T. V. pag. 1189. ff.
G. M. Weber de relegatione. Bamb. (ohne Jahr-
zahl) -- Jo. Jac. Cella freymüthige Gedanken über
Landesverweisungen, Arbeitshäuser und Bettelschube.

Ansp. 1784.
**) Mündlich von der Akademischen Relegation --
von der Verweisung vom Hofe etc.
V. d. einzelnen in Deutſchl. übl. Strafen.
§. 174.

III. Zu den Züchtigungen im engern Sinne
(p. corp. affl.) gehört 1) Staupbeſen (ſuſtigatio)
2) öffentliche Züchtigung mit Ruthen oder
dem Stock durch den bloſsen Gerichtsdiener,
3) Stockſchilling (vingindemia), geheime Züch-
tigung durch den bloſsen Gerichtsdiener.

Das Wippen, die tratio di corda war blos ſächſiſches
Gewohnheitsrecht.

§. 175.

IV. Die Freyheitsſtrafe und zwar 1) Ver-
weiſung im weitern Sinn
zerfällt a) in die Ver-
ſtrickung
(conſinatio), b) in die Verweiſung im
engern
Sinn (relegatio, exilium). Dieſe iſt wie-
der Reichsacht, oder Landesverweiſung oder
Stadtverweiſung *). Von der Verweiſung iſt
die Landesräumung zu unterſcheiden **). 2)
Die Freyheitsſtrafe im engern Sinn, oder Ge-
fängniſsſtrafe im weitern
Sinn iſt wieder
a) gemeine Gefängniſsſtrafe, wo die Frey-
heit blos negativ beſchränkt wird (ſo daſs
der Verbrecher nicht wider ſeinen Willen zur
Anwendung ſeiner Kräfte beſtimmt wird).

Sie
*) Fernandez de Retes de interdictis et relegatis.
In Everard. Otton theſ. T. V. pag. 1189. ff.
G. M. Weber de relegatione. Bamb. (ohne Jahr-
zahl) — Jo. Jac. Cella freymüthige Gedanken über
Landesverweiſungen, Arbeitshäuſer und Bettelſchube.

Anſp. 1784.
**) Mündlich von der Akademiſchen Relegation
von der Verweiſung vom Hofe etc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0161" n="133"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">V. d. einzelnen in Deut&#x017F;chl. übl. Strafen.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 174.</head><lb/>
                    <p>III. Zu den <hi rendition="#i">Züchtigungen im engern Sinne</hi><lb/>
(<hi rendition="#i">p. corp. affl.</hi>) gehört 1) <hi rendition="#i">Staupbe&#x017F;en</hi> (<hi rendition="#i">&#x017F;u&#x017F;tigatio</hi>)<lb/>
2) öffentliche Züchtigung mit Ruthen oder<lb/>
dem Stock durch den blo&#x017F;sen Gerichtsdiener,<lb/>
3) <hi rendition="#i">Stock&#x017F;chilling</hi> (<hi rendition="#i">vingindemia</hi>), geheime Züch-<lb/>
tigung durch den blo&#x017F;sen Gerichtsdiener.</p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et">Das <hi rendition="#i">Wippen</hi>, die <hi rendition="#i">tratio di corda</hi> war blos &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;ches<lb/>
Gewohnheitsrecht.</hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 175.</head><lb/>
                    <p>IV. Die <hi rendition="#i">Freyheits&#x017F;trafe</hi> und zwar 1) <hi rendition="#i">Ver-<lb/>
wei&#x017F;ung im weitern Sinn</hi> zerfällt a) in die <hi rendition="#i">Ver-<lb/>
&#x017F;trickung</hi> (<hi rendition="#i">con&#x017F;inatio</hi>), b) in die <hi rendition="#i">Verwei&#x017F;ung im<lb/>
engern</hi> Sinn (<hi rendition="#i">relegatio, exilium</hi>). Die&#x017F;e i&#x017F;t wie-<lb/>
der <hi rendition="#i">Reichsacht</hi>, oder <hi rendition="#i">Landesverwei&#x017F;ung</hi> oder<lb/><hi rendition="#i">Stadtverwei&#x017F;ung</hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Fernandez de Retes</hi><hi rendition="#i">de interdictis et relegatis.</hi><lb/>
In <hi rendition="#g">Everard. Otton</hi> the&#x017F;. T. V. pag. 1189. ff.<lb/>
G. M. <hi rendition="#g">Weber</hi> <hi rendition="#i">de relegatione.</hi> Bamb. (ohne Jahr-<lb/>
zahl) &#x2014; <hi rendition="#g">Jo. Jac. Cella</hi> <hi rendition="#i">freymüthige Gedanken über<lb/>
Landesverwei&#x017F;ungen, Arbeitshäu&#x017F;er und Bettel&#x017F;chube.</hi><lb/>
An&#x017F;p. 1784.</note>. Von der Verwei&#x017F;ung i&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#i">Landesräumung</hi> zu unter&#x017F;cheiden <note place="foot" n="**)">Mündlich von der Akademi&#x017F;chen <hi rendition="#i">Relegation</hi> &#x2014;<lb/>
von der <hi rendition="#i">Verwei&#x017F;ung vom Hofe</hi> etc.</note>. 2)<lb/>
Die <hi rendition="#i">Freyheits&#x017F;trafe im engern Sinn</hi>, oder <hi rendition="#i">Ge-<lb/>
fängni&#x017F;s&#x017F;trafe im weitern</hi> Sinn i&#x017F;t wieder<lb/>
a) <hi rendition="#i">gemeine Gefängni&#x017F;s&#x017F;trafe</hi>, wo die Frey-<lb/>
heit blos negativ be&#x017F;chränkt wird (&#x017F;o da&#x017F;s<lb/>
der Verbrecher nicht wider &#x017F;einen Willen zur<lb/>
Anwendung &#x017F;einer Kräfte be&#x017F;timmt wird).<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0161] V. d. einzelnen in Deutſchl. übl. Strafen. §. 174. III. Zu den Züchtigungen im engern Sinne (p. corp. affl.) gehört 1) Staupbeſen (ſuſtigatio) 2) öffentliche Züchtigung mit Ruthen oder dem Stock durch den bloſsen Gerichtsdiener, 3) Stockſchilling (vingindemia), geheime Züch- tigung durch den bloſsen Gerichtsdiener. Das Wippen, die tratio di corda war blos ſächſiſches Gewohnheitsrecht. §. 175. IV. Die Freyheitsſtrafe und zwar 1) Ver- weiſung im weitern Sinn zerfällt a) in die Ver- ſtrickung (conſinatio), b) in die Verweiſung im engern Sinn (relegatio, exilium). Dieſe iſt wie- der Reichsacht, oder Landesverweiſung oder Stadtverweiſung *). Von der Verweiſung iſt die Landesräumung zu unterſcheiden **). 2) Die Freyheitsſtrafe im engern Sinn, oder Ge- fängniſsſtrafe im weitern Sinn iſt wieder a) gemeine Gefängniſsſtrafe, wo die Frey- heit blos negativ beſchränkt wird (ſo daſs der Verbrecher nicht wider ſeinen Willen zur Anwendung ſeiner Kräfte beſtimmt wird). Sie *) Fernandez de Retes de interdictis et relegatis. In Everard. Otton theſ. T. V. pag. 1189. ff. G. M. Weber de relegatione. Bamb. (ohne Jahr- zahl) — Jo. Jac. Cella freymüthige Gedanken über Landesverweiſungen, Arbeitshäuſer und Bettelſchube. Anſp. 1784. **) Mündlich von der Akademiſchen Relegation — von der Verweiſung vom Hofe etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/161
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/161>, abgerufen am 25.03.2019.