Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

V. d. einzelnen in Deutschl. übl. Strafen.
gefühl kränken, ohne das vollkommne Recht
auf Ehre zu nehmen, oder solche, welche die
Kränkung des Ehrgefühls durch Entziehung
des Rechts auf äussere Ehre aufheben. Jene
heissen Ehrenstrafen im engern Sinn, diese
entehrende Strafen.

§. 177.

A Ehrenstrafen im engern Sinn sind 1)
entweder blos beschämende, welche dehmü-
thigen, ohne verächtlich zu machen, wohin
Kirchenbusse *) Verweis, Abbitte und Widerruf
gehören **); oder 2) beschimpfende, welche
wirklich die öffentliche Geringschätzung zur
Folge haben. -- Gemeines Halseisen oder Straf-
pfahl Lasterstein -- Geige -- Austrommeln --
Trillhaus -- Spanischer Mantel
etc. -- B. Die
entehrenden Strafen nehmen 1) entweder das
Recht auf vorzügliche Ehre, welches durch
Amtsentsetzung und durch Beraubung der Adels-
rechte
geschieht, oder 2) das Recht auf gemeine
Ehre und den guten Namen, also das Recht auf
äussere Achtung als Bürger überhaupt und als
rechtlicher Mensch. Infamia -- (poena in-
famiae
) ***)


§. 178.
*) Christian Wildvogel Diss. de deprecatione pu-
blica ecclesiastica.
ed 2. da. 1757.
**) Widerruf und Abbitte können qualificirt werden
und dann in eigentliche entehrende Strafen über-
gehen. z. B. wenn die Abbitte und der Widerruf
knieend, vor gehegtem Halsgericht in Gegenwart
des Scharfrichters, abgeleistet wird.
***) Thomasius Diss. an poenae viventium cos infaman-
tes. sint absurdae et abrogandae
? Hal. 1723. -- Caloni
de

V. d. einzelnen in Deutſchl. übl. Strafen.
gefühl kränken, ohne das vollkommne Recht
auf Ehre zu nehmen, oder ſolche, welche die
Kränkung des Ehrgefühls durch Entziehung
des Rechts auf äuſſere Ehre aufheben. Jene
heiſsen Ehrenſtrafen im engern Sinn, dieſe
entehrende Strafen.

§. 177.

A Ehrenſtrafen im engern Sinn ſind 1)
entweder blos beſchämende, welche dehmü-
thigen, ohne verächtlich zu machen, wohin
Kirchenbuſse *) Verweis, Abbitte und Widerruf
gehören **); oder 2) beſchimpfende, welche
wirklich die öffentliche Geringſchätzung zur
Folge haben. — Gemeines Halseiſen oder Straf-
pfahl Laſterſtein — Geige — Austrommeln —
Trillhaus — Spaniſcher Mantel
etc. — B. Die
entehrenden Strafen nehmen 1) entweder das
Recht auf vorzügliche Ehre, welches durch
Amtsentſetzung und durch Beraubung der Adels-
rechte
geſchieht, oder 2) das Recht auf gemeine
Ehre und den guten Namen, alſo das Recht auf
äuſſere Achtung als Bürger überhaupt und als
rechtlicher Menſch. Infamia — (poena in-
famiae
) ***)


§. 178.
*) Chriſtian Wildvogel Diſſ. de deprecatione pu-
blica eccleſiaſtica.
ed 2. da. 1757.
**) Widerruf und Abbitte können qualificirt werden
und dann in eigentliche entehrende Strafen über-
gehen. z. B. wenn die Abbitte und der Widerruf
knieend, vor gehegtem Halsgericht in Gegenwart
des Scharfrichters, abgeleiſtet wird.
***) Thomaſius Diſſ. an poenae viventium cos infaman-
tes. ſint abſurdae et abrogandae
? Hal. 1723. — Caloni
de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0163" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">V. d. einzelnen in Deut&#x017F;chl. übl. Strafen.</hi></fw><lb/>
gefühl kränken, ohne das vollkommne Recht<lb/>
auf Ehre zu nehmen, oder &#x017F;olche, welche die<lb/>
Kränkung des Ehrgefühls durch Entziehung<lb/>
des Rechts auf äu&#x017F;&#x017F;ere Ehre aufheben. Jene<lb/>
hei&#x017F;sen <hi rendition="#i">Ehren&#x017F;trafen</hi> im engern Sinn, die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#i">entehrende Strafen.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 177.</head><lb/>
                    <p>A <hi rendition="#i">Ehren&#x017F;trafen</hi> im engern Sinn &#x017F;ind 1)<lb/>
entweder blos <hi rendition="#i">be&#x017F;chämende</hi>, welche dehmü-<lb/>
thigen, ohne verächtlich zu machen, wohin<lb/><hi rendition="#i">Kirchenbu&#x017F;se</hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Wildvogel</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de deprecatione pu-<lb/>
blica eccle&#x017F;ia&#x017F;tica.</hi> ed 2. da. 1757.</note> <hi rendition="#i">Verweis, Abbitte</hi> und <hi rendition="#i">Widerruf</hi><lb/>
gehören <note place="foot" n="**)">Widerruf und Abbitte können qualificirt werden<lb/>
und dann in eigentliche entehrende Strafen über-<lb/>
gehen. z. B. wenn die Abbitte und der Widerruf<lb/>
knieend, vor gehegtem Halsgericht in Gegenwart<lb/>
des Scharfrichters, abgelei&#x017F;tet wird.</note>; oder 2) <hi rendition="#i">be&#x017F;chimpfende</hi>, welche<lb/>
wirklich die öffentliche Gering&#x017F;chätzung zur<lb/>
Folge haben. &#x2014; <hi rendition="#i">Gemeines Halsei&#x017F;en oder Straf-<lb/>
pfahl La&#x017F;ter&#x017F;tein &#x2014; Geige &#x2014; Austrommeln &#x2014;<lb/>
Trillhaus &#x2014; Spani&#x017F;cher Mantel</hi> etc. &#x2014; B. Die<lb/><hi rendition="#i">entehrenden</hi> Strafen nehmen 1) entweder das<lb/>
Recht auf <hi rendition="#i">vorzügliche</hi> Ehre, welches durch<lb/><hi rendition="#i">Amtsent&#x017F;etzung</hi> und durch <hi rendition="#i">Beraubung der Adels-<lb/>
rechte</hi> ge&#x017F;chieht, oder 2) das Recht auf <hi rendition="#i">gemeine</hi><lb/>
Ehre und den <hi rendition="#i">guten Namen</hi>, al&#x017F;o das Recht auf<lb/>
äu&#x017F;&#x017F;ere Achtung als Bürger überhaupt und als<lb/>
rechtlicher Men&#x017F;ch. <hi rendition="#i">Infamia &#x2014; (poena in-<lb/>
famiae</hi>) <note xml:id="note-0163" next="#note-0164" place="foot" n="***)"><hi rendition="#g">Thoma&#x017F;ius</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. an poenae viventium cos infaman-<lb/>
tes. &#x017F;int ab&#x017F;urdae et abrogandae</hi>? Hal. 1723. &#x2014; <hi rendition="#g">Caloni</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">de</hi></fw></note></p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 178.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0163] V. d. einzelnen in Deutſchl. übl. Strafen. gefühl kränken, ohne das vollkommne Recht auf Ehre zu nehmen, oder ſolche, welche die Kränkung des Ehrgefühls durch Entziehung des Rechts auf äuſſere Ehre aufheben. Jene heiſsen Ehrenſtrafen im engern Sinn, dieſe entehrende Strafen. §. 177. A Ehrenſtrafen im engern Sinn ſind 1) entweder blos beſchämende, welche dehmü- thigen, ohne verächtlich zu machen, wohin Kirchenbuſse *) Verweis, Abbitte und Widerruf gehören **); oder 2) beſchimpfende, welche wirklich die öffentliche Geringſchätzung zur Folge haben. — Gemeines Halseiſen oder Straf- pfahl Laſterſtein — Geige — Austrommeln — Trillhaus — Spaniſcher Mantel etc. — B. Die entehrenden Strafen nehmen 1) entweder das Recht auf vorzügliche Ehre, welches durch Amtsentſetzung und durch Beraubung der Adels- rechte geſchieht, oder 2) das Recht auf gemeine Ehre und den guten Namen, alſo das Recht auf äuſſere Achtung als Bürger überhaupt und als rechtlicher Menſch. Infamia — (poena in- famiae) ***) §. 178. *) Chriſtian Wildvogel Diſſ. de deprecatione pu- blica eccleſiaſtica. ed 2. da. 1757. **) Widerruf und Abbitte können qualificirt werden und dann in eigentliche entehrende Strafen über- gehen. z. B. wenn die Abbitte und der Widerruf knieend, vor gehegtem Halsgericht in Gegenwart des Scharfrichters, abgeleiſtet wird. ***) Thomaſius Diſſ. an poenae viventium cos infaman- tes. ſint abſurdae et abrogandae? Hal. 1723. — Caloni de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/163
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/163>, abgerufen am 21.03.2019.