Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

V. d. einzelnen in Deutschl. übl. Strafen.
Verlust aller Rechte, deren Ausübung die
Ueberzeugung andrer von unsrer Rechtlich-
keit voraussetzt. Ein Infamer kann daher aus
Zünften ausgestossen werden *) und verliert
das Recht, gültiger Zeuge zu seyn **).

§. 180.

V. Vermögensstrafen zerfallen 1) in Geld-
strafen
(mulctae), wenn der Verbrecher einen
bestimmten Theil seines baaren Geldes ver-
liert ***); 2) Confiscation, wenn der Verlust
von Vermögen, (Eigenthum des Menschen
überhaupt) Inhalt der Strafe ist ****). Die
Confiscation kann das ganze Vermögen eines
Menschen, oder nur einen Theil desselben be-
treffen (confiscatio omnium --. quorundam bonor).
Uebrigens setzt jede Confiscation die ausdrück-
liche Androhung eines Gesetzes voraus. Still-
schweigende Confiscationen (als blosse Folge
einer Capitalstrafe) sind bey uns gesetzwidrig +).




Vier-
*) Arg. der R. P. O. 1548. tit. 37. -- 1577. Tit. 38.
Rschl. 1731. §. 4.
**) L. 3. D. de testibus. C. 54. X de testibus.
***) Fr. Vigil. Barbacovius Diatr. de poenis pe-
cuniariis recte adhibendis.
Trid. 1796.
****) G. Hier. Bruckner Comment de confiscatione
bonorum in delictis.
Jen. 1755.
+) P. G. O. Art. 118. in fin. vergl. mit L. 1. §. 3. L.
7. pr. de bonis damnat. L. 10. C. eod. L. 5 et 6. C.
ad L. Jul. Maj. und mit Nov. 22. c. 8. Nov. 134.
c. 13. S. Kleinschrod syst. Entw. Thl. III.
§. 63 -- 72. -- Koch Vorrede zu seiner Ausg. der
P. G. O.
§. 9.

V. d. einzelnen in Deutſchl. übl. Strafen.
Verluſt aller Rechte, deren Ausübung die
Ueberzeugung andrer von unſrer Rechtlich-
keit vorausſetzt. Ein Infamer kann daher aus
Zünften ausgeſtoſsen werden *) und verliert
das Recht, gültiger Zeuge zu ſeyn **).

§. 180.

V. Vermögensſtrafen zerfallen 1) in Geld-
ſtrafen
(mulctae), wenn der Verbrecher einen
beſtimmten Theil ſeines baaren Geldes ver-
liert ***); 2) Confiscation, wenn der Verluſt
von Vermögen, (Eigenthum des Menſchen
überhaupt) Inhalt der Strafe iſt ****). Die
Confiscation kann das ganze Vermögen eines
Menſchen, oder nur einen Theil deſſelben be-
treffen (confiſcatio omnium —. quorundam bonor).
Uebrigens ſetzt jede Confiscation die ausdrück-
liche Androhung eines Geſetzes voraus. Still-
ſchweigende Confiſcationen (als bloſse Folge
einer Capitalſtrafe) ſind bey uns geſetzwidrig †).




Vier-
*) Arg. der R. P. O. 1548. tit. 37. — 1577. Tit. 38.
Rſchl. 1731. §. 4.
**) L. 3. D. de teſtibus. C. 54. X de teſtibus.
***) Fr. Vigil. Barbacovius Diatr. de poenis pe-
cuniariis recte adhibendis.
Trid. 1796.
****) G. Hier. Bruckner Comment de confiscatione
bonorum in delictis.
Jen. 1755.
†) P. G. O. Art. 118. in fin. vergl. mit L. 1. §. 3. L.
7. pr. de bonis damnat. L. 10. C. eod. L. 5 et 6. C.
ad L. Jul. Maj. und mit Nov. 22. c. 8. Nov. 134.
c. 13. S. Kleinſchrod ſyſt. Entw. Thl. III.
§. 63 — 72. — Koch Vorrede zu ſeiner Ausg. der
P. G. O.
§. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0165" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">V. d. einzelnen in Deut&#x017F;chl. übl. Strafen.</hi></fw><lb/>
Verlu&#x017F;t aller Rechte, deren Ausübung die<lb/>
Ueberzeugung andrer von un&#x017F;rer Rechtlich-<lb/>
keit voraus&#x017F;etzt. Ein Infamer kann daher aus<lb/>
Zünften ausge&#x017F;to&#x017F;sen werden <note place="foot" n="*)">Arg. der R. P. O. 1548. tit. 37. &#x2014; 1577. Tit. 38.<lb/>
R&#x017F;chl. 1731. §. 4.</note> und verliert<lb/>
das Recht, gültiger Zeuge zu &#x017F;eyn <note place="foot" n="**)">L. 3. D. <hi rendition="#i">de te&#x017F;tibus.</hi> C. 54. X <hi rendition="#i">de te&#x017F;tibus.</hi></note>.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 180.</head><lb/>
                    <p>V. <hi rendition="#i">Vermögens&#x017F;trafen</hi> zerfallen 1) in <hi rendition="#i">Geld-<lb/>
&#x017F;trafen</hi> (<hi rendition="#i">mulctae</hi>), wenn der Verbrecher einen<lb/>
be&#x017F;timmten Theil &#x017F;eines baaren Geldes ver-<lb/>
liert <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#g">Fr. Vigil. Barbacovius</hi> D<hi rendition="#i">iatr. de poenis pe-<lb/>
cuniariis recte adhibendis.</hi> Trid. 1796.</note>; 2) <hi rendition="#i">Confiscation</hi>, wenn der Verlu&#x017F;t<lb/>
von <hi rendition="#i">Vermögen</hi>, (Eigenthum des Men&#x017F;chen<lb/>
überhaupt) Inhalt der Strafe i&#x017F;t <note place="foot" n="****)">G. <hi rendition="#g">Hier. Bruckner</hi> <hi rendition="#i">Comment de confiscatione<lb/>
bonorum in delictis.</hi> Jen. 1755.</note>. Die<lb/>
Confiscation kann das ganze Vermögen eines<lb/>
Men&#x017F;chen, oder nur einen Theil de&#x017F;&#x017F;elben be-<lb/>
treffen (<hi rendition="#i">confi&#x017F;catio omnium &#x2014;. quorundam bonor</hi>).<lb/>
Uebrigens &#x017F;etzt jede Confiscation die ausdrück-<lb/>
liche Androhung eines Ge&#x017F;etzes voraus. Still-<lb/>
&#x017F;chweigende Confi&#x017F;cationen (als blo&#x017F;se Folge<lb/>
einer Capital&#x017F;trafe) &#x017F;ind bey uns ge&#x017F;etzwidrig <note place="foot" n="&#x2020;)">P. G. O. Art. 118. in fin. vergl. mit <hi rendition="#i">L.</hi> 1. §. 3. <hi rendition="#i">L.</hi><lb/>
7. <hi rendition="#i">pr. de bonis damnat.</hi> L. 10. C. eod. L. 5 et 6. C.<lb/><hi rendition="#i">ad L. Jul. Maj.</hi> und mit Nov. 22. c. 8. Nov. 134.<lb/>
c. 13. S. <hi rendition="#g">Klein&#x017F;chrod</hi> <hi rendition="#i">&#x017F;y&#x017F;t. Entw.</hi> Thl. III.<lb/>
§. 63 &#x2014; 72. &#x2014; <hi rendition="#g">Koch</hi> <hi rendition="#i">Vorrede zu &#x017F;einer Ausg. der<lb/>
P. G. O.</hi> §. 9.</note>.</p>
                  </div>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Vier-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0165] V. d. einzelnen in Deutſchl. übl. Strafen. Verluſt aller Rechte, deren Ausübung die Ueberzeugung andrer von unſrer Rechtlich- keit vorausſetzt. Ein Infamer kann daher aus Zünften ausgeſtoſsen werden *) und verliert das Recht, gültiger Zeuge zu ſeyn **). §. 180. V. Vermögensſtrafen zerfallen 1) in Geld- ſtrafen (mulctae), wenn der Verbrecher einen beſtimmten Theil ſeines baaren Geldes ver- liert ***); 2) Confiscation, wenn der Verluſt von Vermögen, (Eigenthum des Menſchen überhaupt) Inhalt der Strafe iſt ****). Die Confiscation kann das ganze Vermögen eines Menſchen, oder nur einen Theil deſſelben be- treffen (confiſcatio omnium —. quorundam bonor). Uebrigens ſetzt jede Confiscation die ausdrück- liche Androhung eines Geſetzes voraus. Still- ſchweigende Confiſcationen (als bloſse Folge einer Capitalſtrafe) ſind bey uns geſetzwidrig †). Vier- *) Arg. der R. P. O. 1548. tit. 37. — 1577. Tit. 38. Rſchl. 1731. §. 4. **) L. 3. D. de teſtibus. C. 54. X de teſtibus. ***) Fr. Vigil. Barbacovius Diatr. de poenis pe- cuniariis recte adhibendis. Trid. 1796. ****) G. Hier. Bruckner Comment de confiscatione bonorum in delictis. Jen. 1755. †) P. G. O. Art. 118. in fin. vergl. mit L. 1. §. 3. L. 7. pr. de bonis damnat. L. 10. C. eod. L. 5 et 6. C. ad L. Jul. Maj. und mit Nov. 22. c. 8. Nov. 134. c. 13. S. Kleinſchrod ſyſt. Entw. Thl. III. §. 63 — 72. — Koch Vorrede zu ſeiner Ausg. der P. G. O. §. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/165
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/165>, abgerufen am 18.10.2019.