Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
Positiver oder besonderer Theil des peinlichen
Rechts.


Einleitung.


§. 193.

Dieser Theil ist gröstentheils analytisch. Er
bestimmt und entwickelt den Begriff der ein-
zelnen Verbrechen und determinirt die ihnen
zukommenden Strafen. Die von demselben auf-
zustellenden Begriffe der Verbrechen, als Vor-
aussetzungen der gesetzlichen Strafen, müssen
aus den positiven Gesetzen selbst geschöpft,
entweder unmittelbar aus ihnen hergenom-
men, oder durch Exegese in denselben ge-
funden seyn. Die Philosophie hat dabey kein
anderes Geschäft, als dass sie treu den Ge-
setzen dient.


§. 194.
K

Zweytes Buch.
Poſitiver oder beſonderer Theil des peinlichen
Rechts.


Einleitung.


§. 193.

Dieſer Theil iſt gröſtentheils analytiſch. Er
beſtimmt und entwickelt den Begriff der ein-
zelnen Verbrechen und determinirt die ihnen
zukommenden Strafen. Die von demſelben auf-
zuſtellenden Begriffe der Verbrechen, als Vor-
ausſetzungen der geſetzlichen Strafen, müſſen
aus den poſitiven Geſetzen ſelbſt geſchöpft,
entweder unmittelbar aus ihnen hergenom-
men, oder durch Exegeſe in denſelben ge-
funden ſeyn. Die Philoſophie hat dabey kein
anderes Geſchäft, als daſs ſie treu den Ge-
ſetzen dient.


§. 194.
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0173" n="[145]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweytes Buch</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Po&#x017F;itiver oder be&#x017F;onderer Theil des peinlichen<lb/>
Rechts.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>§. 193.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er Theil i&#x017F;t grö&#x017F;tentheils analyti&#x017F;ch. Er<lb/>
be&#x017F;timmt und entwickelt den Begriff der ein-<lb/>
zelnen Verbrechen und determinirt die ihnen<lb/>
zukommenden Strafen. Die von dem&#x017F;elben auf-<lb/>
zu&#x017F;tellenden Begriffe der Verbrechen, als Vor-<lb/>
aus&#x017F;etzungen der ge&#x017F;etzlichen Strafen, mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus den po&#x017F;itiven Ge&#x017F;etzen &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chöpft,<lb/>
entweder unmittelbar aus ihnen hergenom-<lb/>
men, oder durch Exege&#x017F;e in den&#x017F;elben ge-<lb/>
funden &#x017F;eyn. Die Philo&#x017F;ophie hat dabey kein<lb/>
anderes Ge&#x017F;chäft, als da&#x017F;s &#x017F;ie treu den Ge-<lb/>
&#x017F;etzen dient.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 194.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[145]/0173] Zweytes Buch. Poſitiver oder beſonderer Theil des peinlichen Rechts. Einleitung. §. 193. Dieſer Theil iſt gröſtentheils analytiſch. Er beſtimmt und entwickelt den Begriff der ein- zelnen Verbrechen und determinirt die ihnen zukommenden Strafen. Die von demſelben auf- zuſtellenden Begriffe der Verbrechen, als Vor- ausſetzungen der geſetzlichen Strafen, müſſen aus den poſitiven Geſetzen ſelbſt geſchöpft, entweder unmittelbar aus ihnen hergenom- men, oder durch Exegeſe in denſelben ge- funden ſeyn. Die Philoſophie hat dabey kein anderes Geſchäft, als daſs ſie treu den Ge- ſetzen dient. §. 194. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/173
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. [145]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/173>, abgerufen am 16.10.2019.