Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. I. Titel. I. Abschnitt.
der, Festungen. etc., die ihm gehören, unab-
hängig zu machen *), oder eine Incorporation
mit einem andern Staat, oder nur eine Unter-
werfung unter denselben zu bewirken sucht,
oder bewirkt hat **), ist dieses Verbrechens
schuldig. Da ein auswärtiger Feind die
Unterwerfung des Ganzen oder doch einzelner
Theile des Staats zu seinem Zweck hat, schon
der entfernteste Versuch aber Hochverrath ist;
so wird durch blosse Unterstützung des Fein-
des ***), wie auch durch Aufregung eines
Krieges gegen das Vaterland ****) die Perduel-
lion begangen.

§. 200.

II. An dem Staatsoberhaupte wird das Ver-
brechen begangen, wenn die oberherrliche
Person als Regent vernichtet wird: dieses ge-
schieht 1) durch Entthronung, 2) durch Tödung
des Regenten *****), 3) durch jede Handlung,

welche
Püttmann el. jur. crim. §. 495. Heimliches Wer-
ben für auswärtige Staaten. Püttmann idid. §.
493.
*) L. 4. D. eod. cujus dolo malo factum erit, quo Rex ex-
ternae nationis Populo Romano minus abtemperet
.[ - 1 Zeichen fehlt]
**) L. 10. D. ead. cujus. ope, consilio, dole malo pro-
vincia, vel civitas hostibus prodita est
.
***) L. 1. §. 1. L. 4. pr. D. eod.
****) L. 4. D. eod. "vtue ex amicis hostes P. R. fiant."
*****) Nur nicht, wenn der Unterthan aus Nothwehr die
Tödung vollbringt. Feuerbach vom Hochver-
vath
S. 55. f. Dessen Anti-Hobbes. Bd. I.
Kap. IX.

II. Buch. I. Theil. I. Titel. I. Abſchnitt.
der, Feſtungen. etc., die ihm gehören, unab-
hängig zu machen *), oder eine Incorporation
mit einem andern Staat, oder nur eine Unter-
werfung unter denſelben zu bewirken ſucht,
oder bewirkt hat **), iſt dieſes Verbrechens
ſchuldig. Da ein auswärtiger Feind die
Unterwerfung des Ganzen oder doch einzelner
Theile des Staats zu ſeinem Zweck hat, ſchon
der entfernteſte Verſuch aber Hochverrath iſt;
ſo wird durch bloſse Unterſtützung des Fein-
des ***), wie auch durch Aufregung eines
Krieges gegen das Vaterland ****) die Perduel-
lion begangen.

§. 200.

II. An dem Staatsoberhaupte wird das Ver-
brechen begangen, wenn die oberherrliche
Perſon als Regent vernichtet wird: dieſes ge-
ſchieht 1) durch Entthronung, 2) durch Tödung
des Regenten *****), 3) durch jede Handlung,

welche
Püttmann el. jur. crim. §. 495. Heimliches Wer-
ben für auswärtige Staaten. Püttmann idid. §.
493.
*) L. 4. D. eod. cujus dolo malo factum erit, quo Rex ex-
ternae nationis Populo Romano minus abtemperet
.[ – 1 Zeichen fehlt]
**) L. 10. D. ead. cujus. ope, conſilio, dole malo pro-
vincia, vel civitas hoſtibus prodita eſt
.
***) L. 1. §. 1. L. 4. pr. D. eod.
****) L. 4. D. eod. „vtue ex amicis hoſtes P. R. fiant.“
*****) Nur nicht, wenn der Unterthan aus Nothwehr die
Tödung vollbringt. Feuerbach vom Hochver-
vath
S. 55. f. Deſſen Anti-Hobbes. Bd. I.
Kap. IX.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0180" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. I. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
der, Fe&#x017F;tungen. etc., die ihm gehören, unab-<lb/>
hängig zu machen <note place="foot" n="*)">L. 4. D. <hi rendition="#i">eod. cujus dolo malo factum erit, quo Rex ex-<lb/>
ternae nationis Populo Romano minus abtemperet</hi>.<gap unit="chars" quantity="1"/></note>, oder eine Incorporation<lb/>
mit einem andern Staat, oder nur eine Unter-<lb/>
werfung unter den&#x017F;elben zu bewirken &#x017F;ucht,<lb/>
oder bewirkt hat <note place="foot" n="**)">L. 10. D. <hi rendition="#i">ead. cujus. ope, con&#x017F;ilio, dole malo pro-<lb/>
vincia, vel civitas ho&#x017F;tibus prodita e&#x017F;t</hi>.</note>, i&#x017F;t die&#x017F;es Verbrechens<lb/>
&#x017F;chuldig. Da ein auswärtiger Feind die<lb/>
Unterwerfung des Ganzen oder doch einzelner<lb/>
Theile des Staats zu &#x017F;einem Zweck hat, &#x017F;chon<lb/>
der entfernte&#x017F;te Ver&#x017F;uch aber Hochverrath i&#x017F;t;<lb/>
&#x017F;o wird durch blo&#x017F;se Unter&#x017F;tützung des Fein-<lb/>
des <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#i">L.</hi> 1. §. 1. <hi rendition="#i">L.</hi> 4. <hi rendition="#i">pr. D. eod</hi>.</note>, wie auch durch Aufregung eines<lb/>
Krieges gegen das Vaterland <note place="foot" n="****)">L. 4. D. eod. &#x201E;<hi rendition="#i">vtue ex amicis ho&#x017F;tes P. R. fiant</hi>.&#x201C;</note> die Perduel-<lb/>
lion begangen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 200.</head><lb/>
                    <p>II. <hi rendition="#i">An dem Staatsoberhaupte</hi> wird das Ver-<lb/>
brechen begangen, wenn die oberherrliche<lb/>
Per&#x017F;on als Regent vernichtet wird: die&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;chieht 1) durch <hi rendition="#i">Entthronung</hi>, 2) durch <hi rendition="#i">Tödung</hi><lb/>
des Regenten <note place="foot" n="*****)">Nur nicht, wenn der Unterthan aus <hi rendition="#i">Nothwehr</hi> die<lb/>
Tödung vollbringt. <hi rendition="#g">Feuerbach</hi> <hi rendition="#i">vom Hochver-<lb/>
vath</hi> S. 55. f. <hi rendition="#g">De&#x017F;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#i">Anti-Hobbes</hi>. Bd. I.<lb/>
Kap. IX.</note>, 3) durch jede Handlung,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/><note xml:id="note-0180" prev="#note-0179" place="foot" n="***)"><hi rendition="#g">Püttmann</hi><hi rendition="#i">el. jur. crim</hi>. §. 495. Heimliches Wer-<lb/>
ben für auswärtige Staaten. <hi rendition="#g">Püttmann</hi> <hi rendition="#i">idid</hi>. §.<lb/>
493.</note><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0180] II. Buch. I. Theil. I. Titel. I. Abſchnitt. der, Feſtungen. etc., die ihm gehören, unab- hängig zu machen *), oder eine Incorporation mit einem andern Staat, oder nur eine Unter- werfung unter denſelben zu bewirken ſucht, oder bewirkt hat **), iſt dieſes Verbrechens ſchuldig. Da ein auswärtiger Feind die Unterwerfung des Ganzen oder doch einzelner Theile des Staats zu ſeinem Zweck hat, ſchon der entfernteſte Verſuch aber Hochverrath iſt; ſo wird durch bloſse Unterſtützung des Fein- des ***), wie auch durch Aufregung eines Krieges gegen das Vaterland ****) die Perduel- lion begangen. §. 200. II. An dem Staatsoberhaupte wird das Ver- brechen begangen, wenn die oberherrliche Perſon als Regent vernichtet wird: dieſes ge- ſchieht 1) durch Entthronung, 2) durch Tödung des Regenten *****), 3) durch jede Handlung, welche ***) *) L. 4. D. eod. cujus dolo malo factum erit, quo Rex ex- ternae nationis Populo Romano minus abtemperet._ **) L. 10. D. ead. cujus. ope, conſilio, dole malo pro- vincia, vel civitas hoſtibus prodita eſt. ***) L. 1. §. 1. L. 4. pr. D. eod. ****) L. 4. D. eod. „vtue ex amicis hoſtes P. R. fiant.“ *****) Nur nicht, wenn der Unterthan aus Nothwehr die Tödung vollbringt. Feuerbach vom Hochver- vath S. 55. f. Deſſen Anti-Hobbes. Bd. I. Kap. IX. ***) Püttmann el. jur. crim. §. 495. Heimliches Wer- ben für auswärtige Staaten. Püttmann idid. §. 493.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/180
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/180>, abgerufen am 25.03.2019.