Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Hochverrath.
Theilnehmer an einer Verschwörung, der sie
zeitig entdeckt, ist straflos und kann selbst
Belohnung erwarten *). Andere angebliche
Singularitäten **) beym Hochverrath sind
theils ungegründet, theils unanwendbar bey
unsrer Gerichtsverfassung. Im Zustand der
höchsten Noth kann sich der Staat, ohne lange
Untersuchung des Verbrechens, von seinem
Untergange retten ***).



Zweyte Abtheilung.
Vom Verbrechen beleidigter Majestät.


§. 205.

Der Oberherr als solcher d. h. in wie ferne er
in Beziehung auf Regierungshandlungen ge-
dacht wird, hat die höchste bürgerliche Ehre,
in wie ferne durch ihn der Staatszweck reali-
sirt wird und ihm durch die ihm zustehen-
den Rechte der höchsten Gewalt alle Einzelnen
unbedingt unterworfen sind. Die vorzügliche
und ausschliessende Würde des Oberherrn als

solchen
*) A. B. c. 24. §. 11.
**) Vergl. Gerster Diss. de perduellione. Cap. IV. §.
26--32. Quistorp Thl. I. §. 255.
***) Leyser Sp. 573.

Von dem Hochverrath.
Theilnehmer an einer Verſchwörung, der ſie
zeitig entdeckt, iſt ſtraflos und kann ſelbſt
Belohnung erwarten *). Andere angebliche
Singularitäten **) beym Hochverrath ſind
theils ungegründet, theils unanwendbar bey
unſrer Gerichtsverfaſſung. Im Zuſtand der
höchſten Noth kann ſich der Staat, ohne lange
Unterſuchung des Verbrechens, von ſeinem
Untergange retten ***).



Zweyte Abtheilung.
Vom Verbrechen beleidigter Majeſtät.


§. 205.

Der Oberherr als ſolcher d. h. in wie ferne er
in Beziehung auf Regierungshandlungen ge-
dacht wird, hat die höchſte bürgerliche Ehre,
in wie ferne durch ihn der Staatszweck reali-
ſirt wird und ihm durch die ihm zuſtehen-
den Rechte der höchſten Gewalt alle Einzelnen
unbedingt unterworfen ſind. Die vorzügliche
und ausſchlieſsende Würde des Oberherrn als

ſolchen
*) A. B. c. 24. §. 11.
**) Vergl. Gerſter Diſſ. de perduellione. Cap. IV. §.
26—32. Quiſtorp Thl. I. §. 255.
***) Leyſer Sp. 573.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0185" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von dem Hochverrath.</hi></fw><lb/>
Theilnehmer an einer Ver&#x017F;chwörung, der &#x017F;ie<lb/>
zeitig entdeckt, i&#x017F;t &#x017F;traflos und kann &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Belohnung erwarten <note place="foot" n="*)">A. B. c. 24. §. 11.</note>. Andere angebliche<lb/>
Singularitäten <note place="foot" n="**)">Vergl. <hi rendition="#g">Ger&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de perduellione</hi>. Cap. IV. §.<lb/>
26&#x2014;32. <hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi> Thl. I. §. 255.</note> beym Hochverrath &#x017F;ind<lb/>
theils ungegründet, theils unanwendbar bey<lb/>
un&#x017F;rer Gerichtsverfa&#x017F;&#x017F;ung. Im Zu&#x017F;tand der<lb/>
höch&#x017F;ten Noth kann &#x017F;ich der Staat, ohne lange<lb/>
Unter&#x017F;uchung des Verbrechens, von &#x017F;einem<lb/>
Untergange retten <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#g">Ley&#x017F;er</hi><hi rendition="#i">Sp</hi>. 573.</note>.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Zweyte Abtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Vom Verbrechen beleidigter Maje&#x017F;tät.</hi></head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 205.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>er Oberherr <hi rendition="#i">als &#x017F;olcher</hi> d. h. in wie ferne er<lb/>
in Beziehung auf Regierungshandlungen ge-<lb/>
dacht wird, hat die höch&#x017F;te bürgerliche Ehre,<lb/>
in wie ferne durch ihn der Staatszweck reali-<lb/>
&#x017F;irt wird und ihm durch die ihm zu&#x017F;tehen-<lb/>
den Rechte der höch&#x017F;ten Gewalt alle Einzelnen<lb/>
unbedingt unterworfen &#x017F;ind. Die vorzügliche<lb/>
und aus&#x017F;chlie&#x017F;sende Würde des Oberherrn als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olchen</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0185] Von dem Hochverrath. Theilnehmer an einer Verſchwörung, der ſie zeitig entdeckt, iſt ſtraflos und kann ſelbſt Belohnung erwarten *). Andere angebliche Singularitäten **) beym Hochverrath ſind theils ungegründet, theils unanwendbar bey unſrer Gerichtsverfaſſung. Im Zuſtand der höchſten Noth kann ſich der Staat, ohne lange Unterſuchung des Verbrechens, von ſeinem Untergange retten ***). Zweyte Abtheilung. Vom Verbrechen beleidigter Majeſtät. §. 205. Der Oberherr als ſolcher d. h. in wie ferne er in Beziehung auf Regierungshandlungen ge- dacht wird, hat die höchſte bürgerliche Ehre, in wie ferne durch ihn der Staatszweck reali- ſirt wird und ihm durch die ihm zuſtehen- den Rechte der höchſten Gewalt alle Einzelnen unbedingt unterworfen ſind. Die vorzügliche und ausſchlieſsende Würde des Oberherrn als ſolchen *) A. B. c. 24. §. 11. **) Vergl. Gerſter Diſſ. de perduellione. Cap. IV. §. 26—32. Quiſtorp Thl. I. §. 255. ***) Leyſer Sp. 573.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/185
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/185>, abgerufen am 18.03.2019.