Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Verbrechen beleidigter Majestät.
dene Urtheile über den Regenten und seine
Regentenhandlungen *).

§. 210.

Die Strafe des Verbrechens ist willkühr-
lich **). Die Grösse der Strafbarkeit desselben
hat in der Regel folgende Stufen: 1) Realinjurien
an der Person des Regenten während der Aus-
übung eines Regierungsakts, 2) Anmassung
von Regierungsrechten, 3) Pasquille und
Schmähschriften gegen Regierungshandlungen
4) einfache symbolische Injurien gegen den
Regenten in Beziehung auf Regierungshand-
lungen. Eine schwere Realinjurie kann mit
dem Tode bestraft werden: Wenn die Maje-
stätsverletzung durch eine symbolische Injurie
begangen wird, so kann der Richter vor einer
Anfrage bey dem Landesherrn selbst nicht ver-
fahren ***).


Zwey-
*) S. Grolmans Gr. d. CRW. §. 472.
**) L. ult. D. ad L. Jul. Maj L. un. C. de priv. carc.
cobib
.
***) L. un. C. si quis imperatori maledixerit. Si quis
modestiae nescius et pudoris ignarus, improbo
pertulantique maledicto nomina nostra crediderit
lacessenda, ac temulentia turbulentus obtrectator
temporum nostrorum fuerit; eum poenae nolumus
subjugari, neque durum aliquid, nec asperum vo-
lumus sustinere: quoniam si id ex levitate proces-
serit, contemnendum est: si ex infamia, misera-
tione dignissimum: si ab injuria remittendum. Unde
integris omnibus, hoc ad nostram scientiam referatur,
ut ex personis hominum dicta pensemus, et utrum prae-
sermitti, an exquiri debeant, censeamus
. Auf an-
dere
L

Vom Verbrechen beleidigter Majeſtät.
dene Urtheile über den Regenten und ſeine
Regentenhandlungen *).

§. 210.

Die Strafe des Verbrechens iſt willkühr-
lich **). Die Gröſse der Strafbarkeit deſſelben
hat in der Regel folgende Stufen: 1) Realinjurien
an der Perſon des Regenten während der Aus-
übung eines Regierungsakts, 2) Anmaſsung
von Regierungsrechten, 3) Pasquille und
Schmähſchriften gegen Regierungshandlungen
4) einfache ſymboliſche Injurien gegen den
Regenten in Beziehung auf Regierungshand-
lungen. Eine ſchwere Realinjurie kann mit
dem Tode beſtraft werden: Wenn die Maje-
ſtätsverletzung durch eine ſymboliſche Injurie
begangen wird, ſo kann der Richter vor einer
Anfrage bey dem Landesherrn ſelbſt nicht ver-
fahren ***).


Zwey-
*) S. Grolmans Gr. d. CRW. §. 472.
**) L. ult. D. ad L. Jul. Maj L. un. C. de priv. carc.
cobib
.
***) L. un. C. ſi quis imperatori maledixerit. Si quis
modeſtiae nescius et pudoris ignarus, improbo
pertulantique maledicto nomina noſtra crediderit
laceſſenda, ac temulentia turbulentus obtrectator
temporum noſtrorum fuerit; eum poenae nolumus
ſubjugari, neque durum aliquid, nec aſperum vo-
lumus ſuſtinere: quoniam ſi id ex levitate proceſ-
ſerit, contemnendum eſt: ſi ex infamia, miſera-
tione digniſſimum: ſi ab injuria remittendum. Unde
integris omnibus, hoc ad noſtram ſcientiam referatur,
ut ex perſonis hominum dicta penſemus, et utrum prae-
sermitti, an exquiri debeant, cenſeamus
. Auf an-
dere
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0189" n="161"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Vom Verbrechen beleidigter Maje&#x017F;tät.</hi></fw><lb/>
dene Urtheile über den Regenten und &#x017F;eine<lb/>
Regentenhandlungen <note place="foot" n="*)">S. Grolmans <hi rendition="#i">Gr. d. CRW</hi>. §. 472.</note>.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 210.</head><lb/>
                    <p>Die Strafe des Verbrechens i&#x017F;t willkühr-<lb/>
lich <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#i">L. ult. D. ad L. Jul. Maj</hi> L. un. <hi rendition="#i">C. de priv. carc.<lb/>
cobib</hi>.</note>. Die Grö&#x017F;se der Strafbarkeit de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
hat <hi rendition="#i">in der Regel</hi> folgende Stufen: 1) Realinjurien<lb/>
an der Per&#x017F;on des Regenten während der Aus-<lb/>
übung eines Regierungsakts, 2) Anma&#x017F;sung<lb/>
von Regierungsrechten, 3) Pasquille und<lb/>
Schmäh&#x017F;chriften gegen Regierungshandlungen<lb/>
4) einfache &#x017F;ymboli&#x017F;che Injurien gegen den<lb/>
Regenten in Beziehung auf Regierungshand-<lb/>
lungen. Eine &#x017F;chwere Realinjurie kann mit<lb/>
dem Tode be&#x017F;traft werden: Wenn die Maje-<lb/>
&#x017F;tätsverletzung durch eine &#x017F;ymboli&#x017F;che Injurie<lb/>
begangen wird, &#x017F;o kann der Richter vor einer<lb/>
Anfrage bey dem Landesherrn &#x017F;elb&#x017F;t nicht ver-<lb/>
fahren <note xml:id="note-0189" next="#note-0190" place="foot" n="***)">L. un. C. &#x017F;i quis imperatori maledixerit. Si quis<lb/>
mode&#x017F;tiae nescius et pudoris ignarus, improbo<lb/>
pertulantique <hi rendition="#i">maledicto</hi> nomina no&#x017F;tra crediderit<lb/>
lace&#x017F;&#x017F;enda, ac temulentia turbulentus obtrectator<lb/>
temporum no&#x017F;trorum fuerit; eum poenae nolumus<lb/>
&#x017F;ubjugari, neque durum aliquid, nec a&#x017F;perum vo-<lb/>
lumus &#x017F;u&#x017F;tinere: quoniam &#x017F;i id ex levitate proce&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erit, contemnendum e&#x017F;t: &#x017F;i ex infamia, mi&#x017F;era-<lb/>
tione digni&#x017F;&#x017F;imum: &#x017F;i ab injuria remittendum. <hi rendition="#i">Unde<lb/>
integris omnibus, hoc ad no&#x017F;tram &#x017F;cientiam referatur,<lb/>
ut ex per&#x017F;onis hominum dicta pen&#x017F;emus, et utrum prae-<lb/>
sermitti, an exquiri debeant, cen&#x017F;eamus</hi>. Auf an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dere</fw></note>.</p>
                  </div>
                </div>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Zwey-</hi> </fw><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">L</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0189] Vom Verbrechen beleidigter Majeſtät. dene Urtheile über den Regenten und ſeine Regentenhandlungen *). §. 210. Die Strafe des Verbrechens iſt willkühr- lich **). Die Gröſse der Strafbarkeit deſſelben hat in der Regel folgende Stufen: 1) Realinjurien an der Perſon des Regenten während der Aus- übung eines Regierungsakts, 2) Anmaſsung von Regierungsrechten, 3) Pasquille und Schmähſchriften gegen Regierungshandlungen 4) einfache ſymboliſche Injurien gegen den Regenten in Beziehung auf Regierungshand- lungen. Eine ſchwere Realinjurie kann mit dem Tode beſtraft werden: Wenn die Maje- ſtätsverletzung durch eine ſymboliſche Injurie begangen wird, ſo kann der Richter vor einer Anfrage bey dem Landesherrn ſelbſt nicht ver- fahren ***). Zwey- *) S. Grolmans Gr. d. CRW. §. 472. **) L. ult. D. ad L. Jul. Maj L. un. C. de priv. carc. cobib. ***) L. un. C. ſi quis imperatori maledixerit. Si quis modeſtiae nescius et pudoris ignarus, improbo pertulantique maledicto nomina noſtra crediderit laceſſenda, ac temulentia turbulentus obtrectator temporum noſtrorum fuerit; eum poenae nolumus ſubjugari, neque durum aliquid, nec aſperum vo- lumus ſuſtinere: quoniam ſi id ex levitate proceſ- ſerit, contemnendum eſt: ſi ex infamia, miſera- tione digniſſimum: ſi ab injuria remittendum. Unde integris omnibus, hoc ad noſtram ſcientiam referatur, ut ex perſonis hominum dicta penſemus, et utrum prae- sermitti, an exquiri debeant, cenſeamus. Auf an- dere L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/189
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/189>, abgerufen am 14.10.2019.