Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abschnitt.
Tauschmittel zu gebrauchen *). Dass die
Münze schon ausgegeben und also wirklicher
Schade geftiftet worden, fodern die Gesetze
nicht **).

§. 213.

Jede Münzfälschung ohne Ausnahme ent-
hält zugleich einen Betrug an dem Publikum
und eine Verletzung des Münzregals ***). Sie
zerfällt in folgende Arten. A.) Münzfälschung
durch Anmassung des Münzrechts. Dies kann
geschehen I von einem Landesherrn, der ohne
kaiserliche Concession Münzen prägt ****). II.

von
*) P. G. O. Art. 111. in den Worten "betrüglicher
weiss" -- "gefährlich."
**) Fast alle Rechtslehrer sind dagegen (Meister jun.
pr. jur. crim §. 329. e.) -- Quistorp Thl 1. §. 161.
Allein die Gesetze fodern dieses nicht. Das Ausgeben
der falschen Münzen macht einen ganz besondern Fall
dieses Verbrechens aus, der von der Versertigung
solcher Münzen selbst genau unterschieden wird.
Art. cit. "Welche falsch Münz machen, zeichnen
oder dieselbigen falschen Münzen aufwechselt oder sunst
zu sich bringt, und wiederum gefährlich und bosbaftiglich
dem Nechsten zum Nachtheil wissentlich ausgiebt, die sol-
len etc.
"
***) Die allgemeingangbare Eintheilung in die Münz-
fälschung, welche blos durch Verletzung der Maje-
stät, welche blos durch Betrug und die, welche
durch beydes zugleich begangen wird, ist falsch,
wie mündlich gezeigt wird.
****) Wird selten vorkommen, kann es aber doch nach
Grundsätzen des Staatsrechts. S. Pütter inst. jur.
publ.
§. 341.

II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abſchnitt.
Tauſchmittel zu gebrauchen *). Daſs die
Münze ſchon ausgegeben und alſo wirklicher
Schade geftiftet worden, fodern die Geſetze
nicht **).

§. 213.

Jede Münzfälſchung ohne Ausnahme ent-
hält zugleich einen Betrug an dem Publikum
und eine Verletzung des Münzregals ***). Sie
zerfällt in folgende Arten. A.) Münzfälſchung
durch Anmaſsung des Münzrechts. Dies kann
geſchehen I von einem Landesherrn, der ohne
kaiſerliche Conceſſion Münzen prägt ****). II.

von
*) P. G. O. Art. 111. in den Worten „betrüglicher
weiſs“ — „gefährlich.“
**) Faſt alle Rechtslehrer ſind dagegen (Meiſter jun.
pr. jur. crim §. 329. e.) — Quiſtorp Thl 1. §. 161.
Allein die Geſetze fodern dieſes nicht. Das Ausgeben
der falſchen Münzen macht einen ganz beſondern Fall
dieſes Verbrechens aus, der von der Verſertigung
ſolcher Münzen ſelbſt genau unterſchieden wird.
Art. cit. „Welche falſch Münz machen, zeichnen
oder dieſelbigen falſchen Münzen aufwechſelt oder ſunſt
zu ſich bringt, und wiederum gefährlich und bosbaftiglich
dem Nechſten zum Nachtheil wiſſentlich ausgiebt, die ſol-
len etc.
***) Die allgemeingangbare Eintheilung in die Münz-
fälſchung, welche blos durch Verletzung der Maje-
ſtät, welche blos durch Betrug und die, welche
durch beydes zugleich begangen wird, iſt falſch,
wie mündlich gezeigt wird.
****) Wird ſelten vorkommen, kann es aber doch nach
Grundſätzen des Staatsrechts. S. Pütter inſt. jur.
publ.
§. 341.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0192" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
Tau&#x017F;chmittel zu gebrauchen <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 111. in den Worten &#x201E;<hi rendition="#i">betrüglicher</hi><lb/>
wei&#x017F;s&#x201C; &#x2014; &#x201E;gefährlich.&#x201C;</note>. Da&#x017F;s die<lb/>
Münze &#x017F;chon ausgegeben und al&#x017F;o wirklicher<lb/>
Schade geftiftet worden, fodern die Ge&#x017F;etze<lb/>
nicht <note place="foot" n="**)">Fa&#x017F;t alle Rechtslehrer &#x017F;ind dagegen (<hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter jun</hi>.<lb/><hi rendition="#i">pr. jur. crim</hi> §. 329. e.) &#x2014; <hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi> Thl 1. §. 161.<lb/>
Allein die Ge&#x017F;etze fodern die&#x017F;es nicht. Das Ausgeben<lb/>
der fal&#x017F;chen Münzen macht einen ganz be&#x017F;ondern Fall<lb/>
die&#x017F;es Verbrechens aus, der von der Ver&#x017F;ertigung<lb/>
&#x017F;olcher Münzen &#x017F;elb&#x017F;t genau unter&#x017F;chieden wird.<lb/>
Art. cit. &#x201E;Welche fal&#x017F;ch Münz <hi rendition="#i">machen, zeichnen</hi><lb/><hi rendition="#g">oder</hi> <hi rendition="#i">die&#x017F;elbigen fal&#x017F;chen Münzen aufwech&#x017F;elt oder &#x017F;un&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;ich bringt, und wiederum gefährlich und bosbaftiglich<lb/>
dem Nech&#x017F;ten zum Nachtheil wi&#x017F;&#x017F;entlich ausgiebt, die &#x017F;ol-<lb/>
len etc.</hi>&#x201C;</note>.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 213.</head><lb/>
                    <p>Jede Münzfäl&#x017F;chung ohne Ausnahme ent-<lb/>
hält zugleich einen Betrug an dem Publikum<lb/>
und eine Verletzung des Münzregals <note place="foot" n="***)">Die allgemeingangbare Eintheilung in die Münz-<lb/>
fäl&#x017F;chung, welche blos durch Verletzung der Maje-<lb/>
&#x017F;tät, welche blos durch Betrug und die, welche<lb/>
durch beydes zugleich begangen wird, i&#x017F;t fal&#x017F;ch,<lb/>
wie mündlich gezeigt wird.</note>. Sie<lb/>
zerfällt in folgende Arten. A.) Münzfäl&#x017F;chung<lb/><hi rendition="#i">durch Anma&#x017F;sung</hi> des <hi rendition="#i">Münzrechts</hi>. Dies kann<lb/>
ge&#x017F;chehen I von einem Landesherrn, der ohne<lb/>
kai&#x017F;erliche Conce&#x017F;&#x017F;ion Münzen prägt <note place="foot" n="****)">Wird &#x017F;elten vorkommen, kann es aber doch nach<lb/>
Grund&#x017F;ätzen des Staatsrechts. S. <hi rendition="#g">Pütter</hi> <hi rendition="#i">in&#x017F;t. jur.<lb/>
publ.</hi> §. 341.</note>. II.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0192] II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abſchnitt. Tauſchmittel zu gebrauchen *). Daſs die Münze ſchon ausgegeben und alſo wirklicher Schade geftiftet worden, fodern die Geſetze nicht **). §. 213. Jede Münzfälſchung ohne Ausnahme ent- hält zugleich einen Betrug an dem Publikum und eine Verletzung des Münzregals ***). Sie zerfällt in folgende Arten. A.) Münzfälſchung durch Anmaſsung des Münzrechts. Dies kann geſchehen I von einem Landesherrn, der ohne kaiſerliche Conceſſion Münzen prägt ****). II. von *) P. G. O. Art. 111. in den Worten „betrüglicher weiſs“ — „gefährlich.“ **) Faſt alle Rechtslehrer ſind dagegen (Meiſter jun. pr. jur. crim §. 329. e.) — Quiſtorp Thl 1. §. 161. Allein die Geſetze fodern dieſes nicht. Das Ausgeben der falſchen Münzen macht einen ganz beſondern Fall dieſes Verbrechens aus, der von der Verſertigung ſolcher Münzen ſelbſt genau unterſchieden wird. Art. cit. „Welche falſch Münz machen, zeichnen oder dieſelbigen falſchen Münzen aufwechſelt oder ſunſt zu ſich bringt, und wiederum gefährlich und bosbaftiglich dem Nechſten zum Nachtheil wiſſentlich ausgiebt, die ſol- len etc.“ ***) Die allgemeingangbare Eintheilung in die Münz- fälſchung, welche blos durch Verletzung der Maje- ſtät, welche blos durch Betrug und die, welche durch beydes zugleich begangen wird, iſt falſch, wie mündlich gezeigt wird. ****) Wird ſelten vorkommen, kann es aber doch nach Grundſätzen des Staatsrechts. S. Pütter inſt. jur. publ. §. 341.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/192
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/192>, abgerufen am 19.10.2019.