Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abschnitt.
einfachen Werths, wenn der Rechtsanspruch
ungegründet war *).

§. 223.

B. Qualisicirte Selbsthülfe. I. Duell **).
Es ist in weiterer Bedeutung ein zwischen zweyen
Personen unter gegenseitiger Einwilligung ge-
führter Kampf mit absoluttödlichen Waffen zur
Privatgenugthuung für eine Beleidigung
und
zerfällt 1) in das Duell im engern Sinn, wenn
der Kampf vorher verabredet worden ist und
2) in den Rencontre, wenn beyde Personen
ohne Verabredung, durch gegenseitige Belei-
digungen gereizt, zu gleicher Zeit einander
angreifen. Durch das Merkmal "gegenseitige
Einwilligung
" unterscheidet sich das Duell
von dem Kampf nach einem rechtswidrigen
unvermutheten Angriff mit absoluttödlichen
Waffen, der mit der Auffoderung sich zu ver-

theidi-
*) L. 13. D. quod metus causa. L. 7. ad L. Jul. de vi
priv. L
. 7. C unde vi. Die Anwendbarkeit dieser
Verordnung wird von einigen bezweifelt. Just.
Claproth
Diss. de non usu Decreti Divi Marci et
poenae privationis in viam facti statutae
. Goett. 1757. --
Dagegen besonders: Boehmer Diss de poena jus sibi
dicentis sine judice
. In Exerc. ad D. T. II. Ex. 23. idem
de poena jus sibi dicentis hodierna ibid. Ex. 24. E. L. A.
Eisenhardt Diss. de poena legibus Romanis adversus vin-
dictam privatam sancita in foris adhuc recepta
Helmst.
1787. Grolman Grunds. d. CRW. §. 568. Koch §.
242. ibique allegatos.
**) Von dem veralteten Unterschied zwischen gerichtlichen
und aussergerichtlichen Zweykämpfen. S. Dreyers
Anmerkung von den ehemaligen gerichtlichen Duellgesetzen
etc. In dessen verm. Abbandl. I. Thl. S. 139. und
III. Thl. S. 1130.

II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abſchnitt.
einfachen Werths, wenn der Rechtsanſpruch
ungegründet war *).

§. 223.

B. Qualiſicirte Selbſthülfe. I. Duell **).
Es iſt in weiterer Bedeutung ein zwiſchen zweyen
Perſonen unter gegenſeitiger Einwilligung ge-
führter Kampf mit abſoluttödlichen Waffen zur
Privatgenugthuung für eine Beleidigung
und
zerfällt 1) in das Duell im engern Sinn, wenn
der Kampf vorher verabredet worden iſt und
2) in den Rencontre, wenn beyde Perſonen
ohne Verabredung, durch gegenſeitige Belei-
digungen gereizt, zu gleicher Zeit einander
angreifen. Durch das Merkmal „gegenſeitige
Einwilligung
“ unterſcheidet ſich das Duell
von dem Kampf nach einem rechtswidrigen
unvermutheten Angriff mit abſoluttödlichen
Waffen, der mit der Auffoderung ſich zu ver-

theidi-
*) L. 13. D. quod metus cauſa. L. 7. ad L. Jul. de vi
priv. L
. 7. C unde vi. Die Anwendbarkeit dieſer
Verordnung wird von einigen bezweifelt. Juſt.
Claproth
Diſſ. de non uſu Decreti Divi Marci et
poenae privationis in viam facti ſtatutae
. Goett. 1757. —
Dagegen beſonders: Boehmer Diſſ de poena jus ſibi
dicentis ſine judice
. In Exerc. ad D. T. II. Ex. 23. idem
de poena jus ſibi dicentis hodierna ibid. Ex. 24. E. L. A.
Eiſenhardt Diſſ. de poena legibus Romanis adverſus vin-
dictam privatam ſancita in foris adhuc recepta
Helmſt.
1787. Grolman Grundſ. d. CRW. §. 568. Koch §.
242. ibique allegatos.
**) Von dem veralteten Unterſchied zwiſchen gerichtlichen
und auſſergerichtlichen Zweykämpfen. S. Dreyers
Anmerkung von den ehemaligen gerichtlichen Duellgeſetzen
etc. In deſſen verm. Abbandl. I. Thl. S. 139. und
III. Thl. S. 1130.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0200" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
einfachen Werths, wenn der Rechtsan&#x017F;pruch<lb/>
ungegründet war <note place="foot" n="*)">L. 13. D. <hi rendition="#i">quod metus cau&#x017F;a. L. 7. ad L. Jul. de vi<lb/>
priv. L</hi>. 7. C <hi rendition="#i">unde vi</hi>. Die Anwendbarkeit die&#x017F;er<lb/>
Verordnung wird von einigen bezweifelt. <hi rendition="#g">Ju&#x017F;t.<lb/>
Claproth</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de non u&#x017F;u Decreti Divi Marci et<lb/>
poenae privationis in viam facti &#x017F;tatutae</hi>. Goett. 1757. &#x2014;<lb/>
Dagegen be&#x017F;onders: <hi rendition="#g">Boehmer</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F; de poena jus &#x017F;ibi<lb/>
dicentis &#x017F;ine judice</hi>. In <hi rendition="#i">Exerc. ad</hi> D. T. II. Ex. 23. <hi rendition="#g">idem</hi><lb/><hi rendition="#i">de poena jus &#x017F;ibi dicentis hodierna</hi> ibid. Ex. 24. E. L. A.<lb/><hi rendition="#g">Ei&#x017F;enhardt</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de poena legibus Romanis adver&#x017F;us vin-<lb/>
dictam privatam &#x017F;ancita in foris adhuc recepta</hi> Helm&#x017F;t.<lb/>
1787. <hi rendition="#g">Grolman</hi> <hi rendition="#i">Grund&#x017F;. d. CRW</hi>. §. 568. <hi rendition="#g">Koch</hi> §.<lb/>
242. ibique allegatos.</note>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 223.</head><lb/>
                      <p>B. <hi rendition="#i">Quali&#x017F;icirte Selb&#x017F;thülfe</hi>. I. <hi rendition="#g">Duell</hi> <note place="foot" n="**)">Von dem veralteten Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#i">gerichtlichen</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">au&#x017F;&#x017F;ergerichtlichen</hi> Zweykämpfen. S. <hi rendition="#g">Dreyers</hi><lb/><hi rendition="#i">Anmerkung von den ehemaligen gerichtlichen Duellge&#x017F;etzen</hi><lb/>
etc. In de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#i">verm. Abbandl</hi>. I. Thl. S. 139. und<lb/>
III. Thl. S. 1130.</note>.<lb/>
Es i&#x017F;t in weiterer Bedeutung <hi rendition="#i">ein zwi&#x017F;chen zweyen<lb/>
Per&#x017F;onen unter gegen&#x017F;eitiger Einwilligung ge-<lb/>
führter Kampf mit ab&#x017F;oluttödlichen Waffen zur<lb/>
Privatgenugthuung für eine Beleidigung</hi> und<lb/>
zerfällt 1) in das <hi rendition="#g">Duell</hi> <hi rendition="#i">im engern Sinn</hi>, wenn<lb/>
der Kampf vorher verabredet worden i&#x017F;t und<lb/>
2) in den <hi rendition="#g">Rencontre</hi>, wenn beyde Per&#x017F;onen<lb/>
ohne Verabredung, durch gegen&#x017F;eitige Belei-<lb/>
digungen gereizt, zu gleicher Zeit einander<lb/>
angreifen. Durch das Merkmal &#x201E;<hi rendition="#i">gegen&#x017F;eitige<lb/>
Einwilligung</hi>&#x201C; unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich das Duell<lb/>
von dem Kampf nach einem rechtswidrigen<lb/>
unvermutheten Angriff mit ab&#x017F;oluttödlichen<lb/>
Waffen, der mit der Auffoderung &#x017F;ich zu ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theidi-</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0200] II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abſchnitt. einfachen Werths, wenn der Rechtsanſpruch ungegründet war *). §. 223. B. Qualiſicirte Selbſthülfe. I. Duell **). Es iſt in weiterer Bedeutung ein zwiſchen zweyen Perſonen unter gegenſeitiger Einwilligung ge- führter Kampf mit abſoluttödlichen Waffen zur Privatgenugthuung für eine Beleidigung und zerfällt 1) in das Duell im engern Sinn, wenn der Kampf vorher verabredet worden iſt und 2) in den Rencontre, wenn beyde Perſonen ohne Verabredung, durch gegenſeitige Belei- digungen gereizt, zu gleicher Zeit einander angreifen. Durch das Merkmal „gegenſeitige Einwilligung“ unterſcheidet ſich das Duell von dem Kampf nach einem rechtswidrigen unvermutheten Angriff mit abſoluttödlichen Waffen, der mit der Auffoderung ſich zu ver- theidi- *) L. 13. D. quod metus cauſa. L. 7. ad L. Jul. de vi priv. L. 7. C unde vi. Die Anwendbarkeit dieſer Verordnung wird von einigen bezweifelt. Juſt. Claproth Diſſ. de non uſu Decreti Divi Marci et poenae privationis in viam facti ſtatutae. Goett. 1757. — Dagegen beſonders: Boehmer Diſſ de poena jus ſibi dicentis ſine judice. In Exerc. ad D. T. II. Ex. 23. idem de poena jus ſibi dicentis hodierna ibid. Ex. 24. E. L. A. Eiſenhardt Diſſ. de poena legibus Romanis adverſus vin- dictam privatam ſancita in foris adhuc recepta Helmſt. 1787. Grolman Grundſ. d. CRW. §. 568. Koch §. 242. ibique allegatos. **) Von dem veralteten Unterſchied zwiſchen gerichtlichen und auſſergerichtlichen Zweykämpfen. S. Dreyers Anmerkung von den ehemaligen gerichtlichen Duellgeſetzen etc. In deſſen verm. Abbandl. I. Thl. S. 139. und III. Thl. S. 1130.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/200
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/200>, abgerufen am 18.10.2019.