Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abschnitt.
sind mit der Reichsacht, sind sie gegenwärtig,
mit dem Schwerdt bestraft werden *).



Zweyte Unterabtheilung.
Befreyung eines Gefangenen
.


§. 228.

Durch Beraubung der Freyheit eines Menschen
exequirt entweder der Staat ein Gesetz gegen
einen Uebertreter, oder er sichert sich durch
dieselbe die mögliche Ausübung der Strafge-
walt. In beyden Fällen ist Gefangenschaft des
Menschen Bedingung der Ausübung der rich-
terlichen Gewalt
. Da nun der Staat das unbe-
dingte Recht auf die Ausübung seiner Gewalt
hat, so hat er auch das Recht auf ungestörten
Besitz des Menschen
, dem er, durch einen öffent-
lichen Akt, seine Freyheit genommen hat.
Die Verletzung dieses Rechts heisst rechts-
widrige Befreyung eines Gefangenen

(unschicklich: crimen effracti carceris) und kann
begangen werden 1) von dem Aufseher der
Gefangenen (commentariensis) und dem Ge-

fangen-
*) Landfr. v. J. 1495. tit. 3. -- v. J. 1521. §. 3. u.
7. -- P. G. O. Art. 128. u. 129.

II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abſchnitt.
ſind mit der Reichsacht, ſind ſie gegenwärtig,
mit dem Schwerdt beſtraft werden *).



Zweyte Unterabtheilung.
Befreyung eines Gefangenen
.


§. 228.

Durch Beraubung der Freyheit eines Menſchen
exequirt entweder der Staat ein Geſetz gegen
einen Uebertreter, oder er ſichert ſich durch
dieſelbe die mögliche Ausübung der Strafge-
walt. In beyden Fällen iſt Gefangenſchaft des
Menſchen Bedingung der Ausübung der rich-
terlichen Gewalt
. Da nun der Staat das unbe-
dingte Recht auf die Ausübung ſeiner Gewalt
hat, ſo hat er auch das Recht auf ungeſtörten
Beſitz des Menſchen
, dem er, durch einen öffent-
lichen Akt, ſeine Freyheit genommen hat.
Die Verletzung dieſes Rechts heiſst rechts-
widrige Befreyung eines Gefangenen

(unſchicklich: crimen effracti carceris) und kann
begangen werden 1) von dem Aufſeher der
Gefangenen (commentarienſis) und dem Ge-

fangen-
*) Landfr. v. J. 1495. tit. 3. — v. J. 1521. §. 3. u.
7. — P. G. O. Art. 128. u. 129.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0204" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ind mit der <hi rendition="#i">Reichsacht</hi>, &#x017F;ind &#x017F;ie gegenwärtig,<lb/>
mit dem <hi rendition="#i">Schwerdt</hi> be&#x017F;traft werden <note place="foot" n="*)">Landfr. v. J. 1495. tit. 3. &#x2014; v. J. 1521. §. 3. u.<lb/>
7. &#x2014; P. G. O. Art. 128. u. 129.</note>.</p>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#g">Zweyte Unterabtheilung.<lb/><hi rendition="#i">Befreyung eines Gefangenen</hi></hi>.</head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 228.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#in">D</hi>urch Beraubung der Freyheit eines Men&#x017F;chen<lb/>
exequirt entweder der Staat ein Ge&#x017F;etz gegen<lb/>
einen Uebertreter, oder er &#x017F;ichert &#x017F;ich durch<lb/>
die&#x017F;elbe die mögliche Ausübung der Strafge-<lb/>
walt. In beyden Fällen i&#x017F;t Gefangen&#x017F;chaft des<lb/>
Men&#x017F;chen Bedingung der Ausübung der <hi rendition="#i">rich-<lb/>
terlichen Gewalt</hi>. Da nun der Staat das unbe-<lb/>
dingte Recht auf die Ausübung &#x017F;einer Gewalt<lb/>
hat, &#x017F;o hat er auch das Recht auf <hi rendition="#i">unge&#x017F;törten<lb/>
Be&#x017F;itz des Men&#x017F;chen</hi>, dem er, durch einen öffent-<lb/>
lichen Akt, &#x017F;eine Freyheit genommen hat.<lb/>
Die Verletzung die&#x017F;es Rechts hei&#x017F;st <hi rendition="#g">rechts-<lb/>
widrige Befreyung eines Gefangenen</hi><lb/>
(un&#x017F;chicklich: <hi rendition="#i">crimen effracti carceris</hi>) und kann<lb/>
begangen werden 1) von dem Auf&#x017F;eher der<lb/>
Gefangenen (<hi rendition="#i">commentarien&#x017F;is</hi>) und dem Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fangen-</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0204] II. Buch. I. Theil. I. Titel. II. Abſchnitt. ſind mit der Reichsacht, ſind ſie gegenwärtig, mit dem Schwerdt beſtraft werden *). Zweyte Unterabtheilung. Befreyung eines Gefangenen. §. 228. Durch Beraubung der Freyheit eines Menſchen exequirt entweder der Staat ein Geſetz gegen einen Uebertreter, oder er ſichert ſich durch dieſelbe die mögliche Ausübung der Strafge- walt. In beyden Fällen iſt Gefangenſchaft des Menſchen Bedingung der Ausübung der rich- terlichen Gewalt. Da nun der Staat das unbe- dingte Recht auf die Ausübung ſeiner Gewalt hat, ſo hat er auch das Recht auf ungeſtörten Beſitz des Menſchen, dem er, durch einen öffent- lichen Akt, ſeine Freyheit genommen hat. Die Verletzung dieſes Rechts heiſst rechts- widrige Befreyung eines Gefangenen (unſchicklich: crimen effracti carceris) und kann begangen werden 1) von dem Aufſeher der Gefangenen (commentarienſis) und dem Ge- fangen- *) Landfr. v. J. 1495. tit. 3. — v. J. 1521. §. 3. u. 7. — P. G. O. Art. 128. u. 129.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/204
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/204>, abgerufen am 18.10.2019.