Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.


Zweyter Titel.
Privatverbrechen
.


Erster Abschnitt.
Verbrechen gegen ursprüngliche Rechte des
Menschen und Bürgers.


Erste Abtheilung.
Verletzung des Rechts auf das Leben.


Erste Unterabtheilung.
Von dem Verbrechen der Todung überhaupt.


Christ. Phil. Richter Commentatio de homicidio.
Jen. 1744.

Ern. J. Fr. Mantzel Diss. de gradibus homicidiorum.
Rost. 1754.

§. 239.

Die Verletzung des Rechts auf das Leben, in
so ferne sie Verbrechen ist, geschieht durch
Tödung (homicidium). Diese ist eine rechts-
widrige Handlung, welche die zureichende Ursache
des erfolgten Lebensverlustes eines Menschen ist
.
Da das Leben Bedingung aller Rechte ist und
durch die Verletzung desselben dem Staat ein

Glied
II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.


Zweyter Titel.
Privatverbrechen
.


Erſter Abſchnitt.
Verbrechen gegen urſprüngliche Rechte des
Menſchen und Bürgers.


Erſte Abtheilung.
Verletzung des Rechts auf das Leben.


Erſte Unterabtheilung.
Von dem Verbrechen der Todung überhaupt.


Chriſt. Phil. Richter Commentatio de homicidio.
Jen. 1744.

Ern. J. Fr. Mantzel Diſſ. de gradibus homicidiorum.
Roſt. 1754.

§. 239.

Die Verletzung des Rechts auf das Leben, in
ſo ferne ſie Verbrechen iſt, geſchieht durch
Tödung (homicidium). Dieſe iſt eine rechts-
widrige Handlung, welche die zureichende Urſache
des erfolgten Lebensverluſtes eines Menſchen iſt
.
Da das Leben Bedingung aller Rechte iſt und
durch die Verletzung deſſelben dem Staat ein

Glied
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0215" n="187"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Zweyter Titel.<lb/><hi rendition="#i">Privatverbrechen</hi></hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Verbrechen gegen ur&#x017F;prüngliche Rechte des<lb/>
Men&#x017F;chen und Bürgers.</hi></head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Verletzung des Rechts auf das Leben.</hi></head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Unterabtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von dem Verbrechen der Todung überhaupt.</hi></head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Chri&#x017F;t. Phil. Richter</hi><hi rendition="#i">Commentatio de homicidio</hi>.<lb/>
Jen. 1744.</hi> </p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Ern. J. Fr. Mantzel</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de gradibus homicidiorum</hi>.<lb/>
Ro&#x017F;t. 1754.</hi> </p><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 239.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Verletzung des Rechts auf das Leben, in<lb/>
&#x017F;o ferne &#x017F;ie Verbrechen i&#x017F;t, ge&#x017F;chieht durch<lb/><hi rendition="#g">Tödung</hi> (<hi rendition="#i">homicidium</hi>). Die&#x017F;e i&#x017F;t eine <hi rendition="#i">rechts-<lb/>
widrige Handlung, welche die zureichende Ur&#x017F;ache<lb/>
des erfolgten Lebensverlu&#x017F;tes eines Men&#x017F;chen i&#x017F;t</hi>.<lb/>
Da das Leben Bedingung aller Rechte i&#x017F;t und<lb/>
durch die Verletzung de&#x017F;&#x017F;elben dem Staat ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Glied</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0215] II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. Zweyter Titel. Privatverbrechen. Erſter Abſchnitt. Verbrechen gegen urſprüngliche Rechte des Menſchen und Bürgers. Erſte Abtheilung. Verletzung des Rechts auf das Leben. Erſte Unterabtheilung. Von dem Verbrechen der Todung überhaupt. Chriſt. Phil. Richter Commentatio de homicidio. Jen. 1744. Ern. J. Fr. Mantzel Diſſ. de gradibus homicidiorum. Roſt. 1754. §. 239. Die Verletzung des Rechts auf das Leben, in ſo ferne ſie Verbrechen iſt, geſchieht durch Tödung (homicidium). Dieſe iſt eine rechts- widrige Handlung, welche die zureichende Urſache des erfolgten Lebensverluſtes eines Menſchen iſt. Da das Leben Bedingung aller Rechte iſt und durch die Verletzung deſſelben dem Staat ein Glied

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/215
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/215>, abgerufen am 25.03.2019.