Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbrechen der Tödung überhaupt.
so ist die That nach den Grundsätzen blosser
Körperverletzungen, und der versuchten Tö-
dung zu bestrafen *).

§. 243.

Für den nothwendigen Causalzusammen-
hang der Verletzung mit dem erfolgten Tode,
braucht keine mathematische, selbst die Mög-
lichkeit
des Gegentheils ausschliessende, Ge-
wissheit vothanden zu seyn. Eine Verletzung
ist für absoluttödlich im juridischen Sinne zu
halten, sobald nur keine bestimmten Ursachen
sich zeigen, welche entweder die zufällige
Tödlichkeit wirklich beweisen, oder doch einen
gegründeten Zweifel an der absoluten Tödlich-
keit zulassen. Im letztern Fall würde zwar
der Begriff der Tödung nicht ausgeschlossen,
aber doch, wegen einer Ungewissheit des
Thatbestandes, keine ordentliche Strafe anzu-
wenden seyn.



§. 244.
fin. Bey doloser Tödung ist dies nicht nothwen-
dig, es sind dann alle Requisite vorhanden. --
Der rechtswidrige Effect, eine Handlung der Per-
son, die nothwendige Ursache desselben ist, und eine
auf diesen Effec gerichtete Absicht. Dass der Ver-
brecher die Mittelursachen kenne, durch welche
seine Handlung die gesetzwidrige Wirkung bervor-
bringt, fodert weder Gesetz noch Natur der Sache.
Aber bey Bestimmung der Strafe culposer Tödungen
hängt viel davon ab. Die Culpa kann unter der
bestimmten Voraussetzung durch diese Kenntniss culpa
lata
seyn, während sie ohne dieselbe Art culpa levis
seyn würde.
*) Ist der Verbrecher selbst absichtliche Ursa he je-
ner hinzutre enden Umstände, dann ist er vollkom-
men des Verbrechens schuldig.

Verbrechen der Tödung überhaupt.
ſo iſt die That nach den Grundſätzen bloſser
Körperverletzungen, und der verſuchten Tö-
dung zu beſtrafen *).

§. 243.

Für den nothwendigen Cauſalzuſammen-
hang der Verletzung mit dem erfolgten Tode,
braucht keine mathematiſche, ſelbſt die Mög-
lichkeit
des Gegentheils ausſchlieſsende, Ge-
wiſsheit vothanden zu ſeyn. Eine Verletzung
iſt für abſoluttödlich im juridiſchen Sinne zu
halten, ſobald nur keine beſtimmten Urſachen
ſich zeigen, welche entweder die zufällige
Tödlichkeit wirklich beweiſen, oder doch einen
gegründeten Zweifel an der abſoluten Tödlich-
keit zulaſſen. Im letztern Fall würde zwar
der Begriff der Tödung nicht ausgeſchloſsen,
aber doch, wegen einer Ungewiſsheit des
Thatbeſtandes, keine ordentliche Strafe anzu-
wenden ſeyn.



§. 244.
fin. Bey doloſer Tödung iſt dies nicht nothwen-
dig, es ſind dann alle Requiſite vorhanden. —
Der rechtswidrige Effect, eine Handlung der Per-
ſon, die nothwendige Urſache deſſelben iſt, und eine
auf dieſen Effec gerichtete Abſicht. Daſs der Ver-
brecher die Mittelurſachen kenne, durch welche
ſeine Handlung die geſetzwidrige Wirkung bervor-
bringt, fodert weder Geſetz noch Natur der Sache.
Aber bey Beſtimmung der Strafe culpoſer Tödungen
hängt viel davon ab. Die Culpa kann unter der
beſtimmten Vorausſetzung durch dieſe Kenntniſs culpa
lata
ſeyn, während ſie ohne dieſelbe Art culpa levis
ſeyn würde.
*) Iſt der Verbrecher ſelbſt abſichtliche Urſa he je-
ner hinzutre enden Umſtände, dann iſt er vollkom-
men des Verbrechens ſchuldig.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0219" n="191"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verbrechen der Tödung überhaupt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die That nach den Grund&#x017F;ätzen blo&#x017F;ser<lb/>
Körperverletzungen, und der ver&#x017F;uchten Tö-<lb/>
dung zu be&#x017F;trafen <note place="foot" n="*)">I&#x017F;t der Verbrecher &#x017F;elb&#x017F;t ab&#x017F;ichtliche Ur&#x017F;a he je-<lb/>
ner hinzutre enden Um&#x017F;tände, dann i&#x017F;t er vollkom-<lb/>
men des Verbrechens &#x017F;chuldig.</note>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 243.</head><lb/>
                      <p>Für den nothwendigen Cau&#x017F;alzu&#x017F;ammen-<lb/>
hang der Verletzung mit dem erfolgten Tode,<lb/>
braucht keine mathemati&#x017F;che, &#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#i">Mög-<lb/>
lichkeit</hi> des Gegentheils aus&#x017F;chlie&#x017F;sende, Ge-<lb/>
wi&#x017F;sheit vothanden zu &#x017F;eyn. Eine Verletzung<lb/>
i&#x017F;t für ab&#x017F;oluttödlich im juridi&#x017F;chen Sinne zu<lb/>
halten, &#x017F;obald nur keine be&#x017F;timmten Ur&#x017F;achen<lb/>
&#x017F;ich zeigen, welche entweder die zufällige<lb/>
Tödlichkeit wirklich bewei&#x017F;en, oder doch einen<lb/>
gegründeten Zweifel an der ab&#x017F;oluten Tödlich-<lb/>
keit zula&#x017F;&#x017F;en. Im letztern Fall würde zwar<lb/>
der Begriff der Tödung nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;sen,<lb/>
aber doch, wegen einer Ungewi&#x017F;sheit des<lb/>
Thatbe&#x017F;tandes, keine ordentliche Strafe anzu-<lb/>
wenden &#x017F;eyn.</p><lb/>
                      <fw place="bottom" type="catch">§. 244.</fw><lb/>
                      <note xml:id="note-0219" prev="#note-0218" place="foot" n="*)">fin. Bey dolo&#x017F;er Tödung i&#x017F;t dies nicht nothwen-<lb/>
dig, es &#x017F;ind dann alle Requi&#x017F;ite vorhanden. &#x2014;<lb/>
Der rechtswidrige Effect, eine Handlung der Per-<lb/>
&#x017F;on, die nothwendige Ur&#x017F;ache de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t, und eine<lb/>
auf die&#x017F;en Effec gerichtete Ab&#x017F;icht. Da&#x017F;s der Ver-<lb/>
brecher die Mittelur&#x017F;achen kenne, durch welche<lb/>
&#x017F;eine Handlung die ge&#x017F;etzwidrige Wirkung bervor-<lb/>
bringt, fodert weder Ge&#x017F;etz noch Natur der Sache.<lb/>
Aber bey Be&#x017F;timmung der Strafe <hi rendition="#i">culpo&#x017F;er</hi> Tödungen<lb/>
hängt viel davon ab. Die <choice><corr>Culpa</corr><sic>Cnlpa</sic></choice> kann unter der<lb/>
be&#x017F;timmten Voraus&#x017F;etzung durch die&#x017F;e Kenntni&#x017F;s <hi rendition="#i">culpa<lb/>
lata</hi> &#x017F;eyn, während &#x017F;ie ohne die&#x017F;elbe Art <hi rendition="#i">culpa levis</hi><lb/>
&#x017F;eyn würde.</note>
                    </div><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0219] Verbrechen der Tödung überhaupt. ſo iſt die That nach den Grundſätzen bloſser Körperverletzungen, und der verſuchten Tö- dung zu beſtrafen *). §. 243. Für den nothwendigen Cauſalzuſammen- hang der Verletzung mit dem erfolgten Tode, braucht keine mathematiſche, ſelbſt die Mög- lichkeit des Gegentheils ausſchlieſsende, Ge- wiſsheit vothanden zu ſeyn. Eine Verletzung iſt für abſoluttödlich im juridiſchen Sinne zu halten, ſobald nur keine beſtimmten Urſachen ſich zeigen, welche entweder die zufällige Tödlichkeit wirklich beweiſen, oder doch einen gegründeten Zweifel an der abſoluten Tödlich- keit zulaſſen. Im letztern Fall würde zwar der Begriff der Tödung nicht ausgeſchloſsen, aber doch, wegen einer Ungewiſsheit des Thatbeſtandes, keine ordentliche Strafe anzu- wenden ſeyn. §. 244. *) *) Iſt der Verbrecher ſelbſt abſichtliche Urſa he je- ner hinzutre enden Umſtände, dann iſt er vollkom- men des Verbrechens ſchuldig. *) fin. Bey doloſer Tödung iſt dies nicht nothwen- dig, es ſind dann alle Requiſite vorhanden. — Der rechtswidrige Effect, eine Handlung der Per- ſon, die nothwendige Urſache deſſelben iſt, und eine auf dieſen Effec gerichtete Abſicht. Daſs der Ver- brecher die Mittelurſachen kenne, durch welche ſeine Handlung die geſetzwidrige Wirkung bervor- bringt, fodert weder Geſetz noch Natur der Sache. Aber bey Beſtimmung der Strafe culpoſer Tödungen hängt viel davon ab. Die Culpa kann unter der beſtimmten Vorausſetzung durch dieſe Kenntniſs culpa lata ſeyn, während ſie ohne dieſelbe Art culpa levis ſeyn würde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/219
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/219>, abgerufen am 20.03.2019.