Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbrechen der Tödung überhaupt.
erlauben (homicidium permissum) *), 4) dass nicht
die Bedingungen der Zurechnung mangelten
(homicidium casuale) **).

§. 246.

Die Tödung kann geschehen aus Dolus,
wenn die Beraubung des Lebens des Andern
Zweck des Handelnden war; aus Culpa, wenn
er sich durch sein Verschulden zu andern Hand-
lungen als Zweck determinirte, aus welchen
die Tödung nach Naturgesetzen erfolgt ist ***).
Die Begriffe von bestimmten und unbestimmten
Dolus, von reiner und durch Dolus determinir-
ter Culpa
(§. 66.) kommen hier besonders zur
Anwendung.

§. 247.

Die Präsumtion des Dolus kann verstärkt
oder geschwächt werden durch die Art der
Tödungsinstrumente und der Art ihres Ge-

brauchs
*) Wie bey der Tödung eines Nachtdiebes des Ehe-
brechers oder der ehebrecherischen Tochter. P. G. O.
Art. 142. u. 150.
**) Beyspiele zufälliger Tödung enthält P. G. O. Art.
147. Vergl. Ludov. Salomon Diss. de homicidio
casuali
. Lips. 1750.
***) L. 6. §. 7. D. de off. Praes. L. 40. 42. D. de aedilit.
edicto
. L. 5. §. 6. D. de bis, qui effuderint, vel dej.
L. 8. et 11. D. ad L. Aquil. P. G. O. Art. 134. 136.
146. 218. -- Mündlich vom Wergeld. Kaestner
Diss. de Werigeldo. Lips. 1742. J. Christ. Majer
historia juris Germanici antiquissimi circa homicidium.
Jen. 1770. 4.
N

Verbrechen der Tödung überhaupt.
erlauben (homicidium permiſſum) *), 4) daſs nicht
die Bedingungen der Zurechnung mangelten
(homicidium caſuale) **).

§. 246.

Die Tödung kann geſchehen aus Dolus,
wenn die Beraubung des Lebens des Andern
Zweck des Handelnden war; aus Culpa, wenn
er ſich durch ſein Verſchulden zu andern Hand-
lungen als Zweck determinirte, aus welchen
die Tödung nach Naturgeſetzen erfolgt iſt ***).
Die Begriffe von beſtimmten und unbeſtimmten
Dolus, von reiner und durch Dolus determinir-
ter Culpa
(§. 66.) kommen hier beſonders zur
Anwendung.

§. 247.

Die Präſumtion des Dolus kann verſtärkt
oder geſchwächt werden durch die Art der
Tödungsinſtrumente und der Art ihres Ge-

brauchs
*) Wie bey der Tödung eines Nachtdiebes des Ehe-
brechers oder der ehebrecheriſchen Tochter. P. G. O.
Art. 142. u. 150.
**) Beyſpiele zufälliger Tödung enthält P. G. O. Art.
147. Vergl. Ludov. Salomon Diſſ. de homicidio
caſuali
. Lipſ. 1750.
***) L. 6. §. 7. D. de off. Praeſ. L. 40. 42. D. de aedilit.
edicto
. L. 5. §. 6. D. de bis, qui effuderint, vel dej.
L. 8. et 11. D. ad L. Aquil. P. G. O. Art. 134. 136.
146. 218. — Mündlich vom Wergeld. Kaeſtner
Diſſ. de Werigeldo. Lipſ. 1742. J. Chriſt. Majer
hiſtoria juris Germanici antiquiſſimi circa homicidium.
Jen. 1770. 4.
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0221" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verbrechen der Tödung überhaupt.</hi></fw><lb/>
erlauben (<hi rendition="#i">homicidium permi&#x017F;&#x017F;um</hi>) <note place="foot" n="*)">Wie bey der Tödung eines Nachtdiebes des Ehe-<lb/>
brechers oder der ehebrecheri&#x017F;chen Tochter. P. G. O.<lb/>
Art. 142. u. 150.</note>, 4) da&#x017F;s nicht<lb/>
die Bedingungen der Zurechnung mangelten<lb/>
(<hi rendition="#i">homicidium ca&#x017F;uale</hi>) <note place="foot" n="**)">Bey&#x017F;piele zufälliger Tödung enthält P. G. O. Art.<lb/>
147. Vergl. <hi rendition="#g">Ludov. Salomon</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de homicidio<lb/>
ca&#x017F;uali</hi>. Lip&#x017F;. 1750.</note>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 246.</head><lb/>
                      <p>Die Tödung kann ge&#x017F;chehen aus <hi rendition="#i">Dolus</hi>,<lb/>
wenn die Beraubung des Lebens des Andern<lb/>
Zweck des Handelnden war; aus <hi rendition="#i">Culpa</hi>, wenn<lb/>
er &#x017F;ich durch &#x017F;ein Ver&#x017F;chulden zu andern Hand-<lb/>
lungen als Zweck determinirte, aus welchen<lb/>
die Tödung nach Naturge&#x017F;etzen erfolgt i&#x017F;t <note place="foot" n="***)">L. 6. §. 7. D. <hi rendition="#i">de off. Prae&#x017F;</hi>. L. 40. 42. D. <hi rendition="#i">de aedilit.<lb/>
edicto</hi>. L. 5. §. 6. D. <hi rendition="#i">de bis, qui effuderint, vel dej</hi>.<lb/>
L. 8. et 11. D. ad <hi rendition="#i">L. Aquil</hi>. P. G. O. Art. 134. 136.<lb/>
146. 218. &#x2014; Mündlich vom <hi rendition="#i">Wergeld</hi>. <hi rendition="#g">Kae&#x017F;tner</hi><lb/>
Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de Werigeldo</hi>. Lip&#x017F;. 1742. J. <hi rendition="#g">Chri&#x017F;t. Majer</hi><lb/><hi rendition="#i">hi&#x017F;toria juris Germanici antiqui&#x017F;&#x017F;imi circa homicidium</hi>.<lb/>
Jen. 1770. 4.</note>.<lb/>
Die Begriffe von <hi rendition="#i">be&#x017F;timmten</hi> und <hi rendition="#i">unbe&#x017F;timmten</hi><lb/>
Dolus, von <hi rendition="#i">reiner</hi> und durch <hi rendition="#i">Dolus determinir-<lb/>
ter Culpa</hi> (§. 66.) kommen hier be&#x017F;onders zur<lb/>
Anwendung.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 247.</head><lb/>
                      <p>Die Prä&#x017F;umtion des Dolus kann ver&#x017F;tärkt<lb/>
oder ge&#x017F;chwächt werden durch die Art der<lb/>
Tödungsin&#x017F;trumente und der Art ihres Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brauchs</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0221] Verbrechen der Tödung überhaupt. erlauben (homicidium permiſſum) *), 4) daſs nicht die Bedingungen der Zurechnung mangelten (homicidium caſuale) **). §. 246. Die Tödung kann geſchehen aus Dolus, wenn die Beraubung des Lebens des Andern Zweck des Handelnden war; aus Culpa, wenn er ſich durch ſein Verſchulden zu andern Hand- lungen als Zweck determinirte, aus welchen die Tödung nach Naturgeſetzen erfolgt iſt ***). Die Begriffe von beſtimmten und unbeſtimmten Dolus, von reiner und durch Dolus determinir- ter Culpa (§. 66.) kommen hier beſonders zur Anwendung. §. 247. Die Präſumtion des Dolus kann verſtärkt oder geſchwächt werden durch die Art der Tödungsinſtrumente und der Art ihres Ge- brauchs *) Wie bey der Tödung eines Nachtdiebes des Ehe- brechers oder der ehebrecheriſchen Tochter. P. G. O. Art. 142. u. 150. **) Beyſpiele zufälliger Tödung enthält P. G. O. Art. 147. Vergl. Ludov. Salomon Diſſ. de homicidio caſuali. Lipſ. 1750. ***) L. 6. §. 7. D. de off. Praeſ. L. 40. 42. D. de aedilit. edicto. L. 5. §. 6. D. de bis, qui effuderint, vel dej. L. 8. et 11. D. ad L. Aquil. P. G. O. Art. 134. 136. 146. 218. — Mündlich vom Wergeld. Kaeſtner Diſſ. de Werigeldo. Lipſ. 1742. J. Chriſt. Majer hiſtoria juris Germanici antiquiſſimi circa homicidium. Jen. 1770. 4. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/221
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/221>, abgerufen am 22.03.2019.