Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
V. d. Todschlag und dem einfachen Mord.


Zweyte Unterabtheilung.
Von den besondern Arten des Verbrechens der Tödung.


Erstes Kapitel.
Von dem Todschlag und dem einfachen Mord.


§. 248.

Das Verbrechen des Todschlags theilt sich in
den Todtschlag im engern Sinn, die im Affect
begangene Tödung
und in den qualificirten Tod-
schlag
, den Mord, die Tödung aus Ueberlegung
und Willkühr
*). Der Mord ist wieder entwe-
der qualisicirter Mord, wenn der Mörder mit
dem Ermordeten durch besondere Pflichten
der Liebe oder der Hochachtung verbunden,

oder
*) P. G. O. Art. 137. "Aber nach Gewohnheit etlicher
"Gegend, werden die fürsetzliche Mörder und Todt-
"schläger
einander gleich mit dem Rad gericht, darin-
"nen soll Unterschied gehalten werden, also dass
"ein fürsätzlicher muthwilliger Mörder mit dem Rad,
"vnd ein ander der ein Todschlag aus Iähheit und
"Zorn gethan
u. s. w. S. Walch Gloss. voc. muthwil-
lig
p. 386. Ehemals nahm man den Begriff von
Mord enger. S. Boehmer ad art. 137. §. 10.
Walch l. c. voc. Mord.
N 2
V. d. Todſchlag und dem einfachen Mord.


Zweyte Unterabtheilung.
Von den beſondern Arten des Verbrechens der Tödung.


Erſtes Kapitel.
Von dem Todſchlag und dem einfachen Mord.


§. 248.

Das Verbrechen des Todſchlags theilt ſich in
den Todtſchlag im engern Sinn, die im Affect
begangene Tödung
und in den qualificirten Tod-
ſchlag
, den Mord, die Tödung aus Ueberlegung
und Willkühr
*). Der Mord iſt wieder entwe-
der qualiſicirter Mord, wenn der Mörder mit
dem Ermordeten durch beſondere Pflichten
der Liebe oder der Hochachtung verbunden,

oder
*) P. G. O. Art. 137. „Aber nach Gewohnheit etlicher
„Gegend, werden die fürſetzliche Mörder und Todt-
„ſchläger
einander gleich mit dem Rad gericht, darin-
„nen ſoll Unterſchied gehalten werden, alſo daſs
„ein fürſätzlicher muthwilliger Mörder mit dem Rad,
„vnd ein ander der ein Todſchlag aus Iähheit und
„Zorn gethan
u. ſ. w. S. Walch Gloſſ. voc. muthwil-
lig
p. 386. Ehemals nahm man den Begriff von
Mord enger. S. Boehmer ad art. 137. §. 10.
Walch l. c. voc. Mord.
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0223" n="195"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">V. d. Tod&#x017F;chlag und dem einfachen Mord.</hi> </fw><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#g">Zweyte Unterabtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den be&#x017F;ondern Arten des Verbrechens der Tödung.</hi></head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von dem Tod&#x017F;chlag und dem einfachen Mord</hi>.</head><lb/>
                      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 248.</head><lb/>
                        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Verbrechen des Tod&#x017F;chlags theilt &#x017F;ich in<lb/>
den <hi rendition="#g">Todt&#x017F;chlag</hi> <hi rendition="#i">im engern Sinn, die im Affect<lb/>
begangene Tödung</hi> und in den <hi rendition="#i">qualificirten Tod-<lb/>
&#x017F;chlag</hi>, den <hi rendition="#g">Mord</hi>, die <hi rendition="#i">Tödung aus Ueberlegung<lb/>
und Willkühr</hi> <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 137. &#x201E;Aber nach Gewohnheit etlicher<lb/>
&#x201E;Gegend, werden die <hi rendition="#i">für&#x017F;etzliche Mörder</hi> und <hi rendition="#i">Todt-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chläger</hi> einander gleich mit dem Rad gericht, darin-<lb/>
&#x201E;nen &#x017F;oll Unter&#x017F;chied gehalten werden, al&#x017F;o da&#x017F;s<lb/>
&#x201E;ein <hi rendition="#i">für&#x017F;ätzlicher muthwilliger Mörder</hi> mit dem Rad,<lb/>
&#x201E;vnd ein ander der ein <hi rendition="#i">Tod&#x017F;chlag</hi> aus <hi rendition="#i">Iähheit und<lb/>
&#x201E;Zorn gethan</hi> u. &#x017F;. w. S. <hi rendition="#g">Walch</hi> Glo&#x017F;&#x017F;. voc. <hi rendition="#i">muthwil-<lb/>
lig</hi> p. 386. Ehemals nahm man den Begriff von<lb/>
Mord enger. S. <hi rendition="#g">Boehmer</hi> <hi rendition="#i">ad art</hi>. 137. §. 10.<lb/><hi rendition="#g">Walch</hi> l. c. voc. <hi rendition="#i">Mord</hi>.</note>. Der <hi rendition="#i">Mord</hi> i&#x017F;t wieder entwe-<lb/>
der <hi rendition="#i">quali&#x017F;icirter Mord</hi>, wenn der Mörder mit<lb/>
dem Ermordeten durch be&#x017F;ondere Pflichten<lb/>
der Liebe oder der Hochachtung verbunden,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0223] V. d. Todſchlag und dem einfachen Mord. Zweyte Unterabtheilung. Von den beſondern Arten des Verbrechens der Tödung. Erſtes Kapitel. Von dem Todſchlag und dem einfachen Mord. §. 248. Das Verbrechen des Todſchlags theilt ſich in den Todtſchlag im engern Sinn, die im Affect begangene Tödung und in den qualificirten Tod- ſchlag, den Mord, die Tödung aus Ueberlegung und Willkühr *). Der Mord iſt wieder entwe- der qualiſicirter Mord, wenn der Mörder mit dem Ermordeten durch beſondere Pflichten der Liebe oder der Hochachtung verbunden, oder *) P. G. O. Art. 137. „Aber nach Gewohnheit etlicher „Gegend, werden die fürſetzliche Mörder und Todt- „ſchläger einander gleich mit dem Rad gericht, darin- „nen ſoll Unterſchied gehalten werden, alſo daſs „ein fürſätzlicher muthwilliger Mörder mit dem Rad, „vnd ein ander der ein Todſchlag aus Iähheit und „Zorn gethan u. ſ. w. S. Walch Gloſſ. voc. muthwil- lig p. 386. Ehemals nahm man den Begriff von Mord enger. S. Boehmer ad art. 137. §. 10. Walch l. c. voc. Mord. N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/223
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/223>, abgerufen am 25.03.2019.