Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II Buch. I. Theil. II. Titel I. Abschnitt.
tirten Mords, wegen der Festigkeit der Trieb-
feder erhöht ist, so soll der einfache Mord an
Mannspersonen mit dem Rad, an Weibsper-
sonen mit dem Ertränken bestraft werden *).
Diese Strafe muss auch bey dem aufgetrage-
nen Mord, insbesondere bey dem Banditen-
mord und zwar sowohl bey dem Morddinger,
als bey dem Banditen eintreten, da jener voll-
kommen Auctor des Verbrechens ist **). War
der Auftrag blos auf Verwundung gerichtet, so
begründet die Ueberschreitung dieses Auftrags
von Seiten des Bevollmächtigten die ordentliche
Strafe, nicht aber für den Bevollmächtiger ***).

§. 260.

Wenn mehrere zugleich als Miturheber
Theilnehmer an einer bestimmten Tödung sind,
so gelten folgende Grundsatze I. Haben sich

Mehrere
*) Art. 1. 130. und 137 C C. C. -- Carl nennt zwar
das Ertränken der Weibspersonen nur bey der Ver-
giftung. Aber die Gleichheit des Falls und des Grun-
des erlaubt hier die Allgemeinheit. Carl erwähnt
im 137. Art. der Weibspersonen wahrscheinlich des-
wegen nicht, weil er von der Furchtsamkeit und
Schwäche des Weibes keine offenbare Gewaltthätig-
keit, sondern nur heimlichen Mord durch Gift er-
wartete, oder doch am häufigsten glaubte.
**) S. Boehmer ad Carpzov Q. 19. obs. 2. Die
Praxis nimmt beym Assassinator nur die Strafe des
Schwerds an, s. Koch l. c. §. 503.
***) S. Püttmann Prol. de excessu eins, cui aut ver-
beratio aut vulneratio alicujus mandata est, mandanti
haud imputando
. Lips. 1777. steht in Opusc. jur.
crim
. Nr. 1.

II Buch. I. Theil. II. Titel I. Abſchnitt.
tirten Mords, wegen der Feſtigkeit der Trieb-
feder erhöht iſt, ſo ſoll der einfache Mord an
Mannsperſonen mit dem Rad, an Weibsper-
ſonen mit dem Ertränken beſtraft werden *).
Dieſe Strafe muſs auch bey dem aufgetrage-
nen Mord, insbeſondere bey dem Banditen-
mord und zwar ſowohl bey dem Morddinger,
als bey dem Banditen eintreten, da jener voll-
kommen Auctor des Verbrechens iſt **). War
der Auftrag blos auf Verwundung gerichtet, ſo
begründet die Ueberſchreitung dieſes Auftrags
von Seiten des Bevollmächtigten die ordentliche
Strafe, nicht aber für den Bevollmächtiger ***).

§. 260.

Wenn mehrere zugleich als Miturheber
Theilnehmer an einer beſtimmten Tödung ſind,
ſo gelten folgende Grundſatze I. Haben ſich

Mehrere
*) Art. 1. 130. und 137 C C. C. — Carl nennt zwar
das Ertränken der Weibsperſonen nur bey der Ver-
giftung. Aber die Gleichheit des Falls und des Grun-
des erlaubt hier die Allgemeinheit. Carl erwähnt
im 137. Art. der Weibsperſonen wahrſcheinlich des-
wegen nicht, weil er von der Furchtſamkeit und
Schwäche des Weibes keine offenbare Gewaltthätig-
keit, ſondern nur heimlichen Mord durch Gift er-
wartete, oder doch am häufigſten glaubte.
**) S. Boehmer ad Carpzov Q. 19. obſ. 2. Die
Praxis nimmt beym Aſſaſſinator nur die Strafe des
Schwerds an, ſ. Koch l. c. §. 503.
***) S. Püttmann Prol. de exceſſu eins, cui aut ver-
beratio aut vulneratio alicujus mandata eſt, mandanti
haud imputando
. Lipſ. 1777. ſteht in Opusc. jur.
crim
. Nr. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0230" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II Buch. I. Theil. II. Titel I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
tirten Mords, wegen der Fe&#x017F;tigkeit der Trieb-<lb/>
feder erhöht i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;oll der einfache <hi rendition="#i">Mord</hi> an<lb/>
Mannsper&#x017F;onen mit dem <hi rendition="#i">Rad</hi>, an Weibsper-<lb/>
&#x017F;onen mit dem <hi rendition="#i">Ertränken</hi> be&#x017F;traft werden <note place="foot" n="*)">Art. 1. 130. und 137 C C. C. &#x2014; <hi rendition="#i">Carl</hi> nennt zwar<lb/>
das Ertränken der Weibsper&#x017F;onen nur bey der Ver-<lb/>
giftung. Aber die Gleichheit des Falls und des Grun-<lb/>
des erlaubt hier die Allgemeinheit. <hi rendition="#i">Carl</hi> erwähnt<lb/>
im 137. Art. der Weibsper&#x017F;onen wahr&#x017F;cheinlich des-<lb/>
wegen nicht, weil er von der Furcht&#x017F;amkeit und<lb/>
Schwäche des Weibes keine offenbare Gewaltthätig-<lb/>
keit, &#x017F;ondern nur heimlichen Mord durch Gift er-<lb/>
wartete, oder doch am häufig&#x017F;ten glaubte.</note>.<lb/>
Die&#x017F;e Strafe mu&#x017F;s auch bey dem aufgetrage-<lb/>
nen Mord, insbe&#x017F;ondere bey dem Banditen-<lb/>
mord und zwar &#x017F;owohl bey dem <hi rendition="#i">Morddinger</hi>,<lb/>
als bey dem <hi rendition="#i">Banditen</hi> eintreten, da jener voll-<lb/>
kommen Auctor des Verbrechens i&#x017F;t <note place="foot" n="**)">S. <hi rendition="#g">Boehmer</hi> <hi rendition="#i">ad</hi> <hi rendition="#g">Carpzov</hi> Q. 19. ob&#x017F;. 2. Die<lb/>
Praxis nimmt beym A&#x017F;&#x017F;a&#x017F;&#x017F;inator nur die Strafe des<lb/>
Schwerds an, &#x017F;. <hi rendition="#g">Koch</hi> l. c. §. 503.</note>. War<lb/>
der Auftrag blos auf Verwundung gerichtet, &#x017F;o<lb/>
begründet die Ueber&#x017F;chreitung die&#x017F;es Auftrags<lb/>
von Seiten des Bevollmächtigten die ordentliche<lb/>
Strafe, nicht aber für den Bevollmächtiger <note place="foot" n="***)">S. <hi rendition="#g">Püttmann</hi> <hi rendition="#i">Prol. de exce&#x017F;&#x017F;u eins, cui aut ver-<lb/>
beratio aut vulneratio alicujus mandata e&#x017F;t, mandanti<lb/>
haud imputando</hi>. Lip&#x017F;. 1777. &#x017F;teht in <hi rendition="#i">Opusc. jur.<lb/>
crim</hi>. Nr. 1.</note>.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 260.</head><lb/>
                        <p>Wenn mehrere zugleich als <hi rendition="#i">Miturheber</hi><lb/>
Theilnehmer an einer be&#x017F;timmten Tödung &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o gelten folgende Grund&#x017F;atze I. Haben &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mehrere</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0230] II Buch. I. Theil. II. Titel I. Abſchnitt. tirten Mords, wegen der Feſtigkeit der Trieb- feder erhöht iſt, ſo ſoll der einfache Mord an Mannsperſonen mit dem Rad, an Weibsper- ſonen mit dem Ertränken beſtraft werden *). Dieſe Strafe muſs auch bey dem aufgetrage- nen Mord, insbeſondere bey dem Banditen- mord und zwar ſowohl bey dem Morddinger, als bey dem Banditen eintreten, da jener voll- kommen Auctor des Verbrechens iſt **). War der Auftrag blos auf Verwundung gerichtet, ſo begründet die Ueberſchreitung dieſes Auftrags von Seiten des Bevollmächtigten die ordentliche Strafe, nicht aber für den Bevollmächtiger ***). §. 260. Wenn mehrere zugleich als Miturheber Theilnehmer an einer beſtimmten Tödung ſind, ſo gelten folgende Grundſatze I. Haben ſich Mehrere *) Art. 1. 130. und 137 C C. C. — Carl nennt zwar das Ertränken der Weibsperſonen nur bey der Ver- giftung. Aber die Gleichheit des Falls und des Grun- des erlaubt hier die Allgemeinheit. Carl erwähnt im 137. Art. der Weibsperſonen wahrſcheinlich des- wegen nicht, weil er von der Furchtſamkeit und Schwäche des Weibes keine offenbare Gewaltthätig- keit, ſondern nur heimlichen Mord durch Gift er- wartete, oder doch am häufigſten glaubte. **) S. Boehmer ad Carpzov Q. 19. obſ. 2. Die Praxis nimmt beym Aſſaſſinator nur die Strafe des Schwerds an, ſ. Koch l. c. §. 503. ***) S. Püttmann Prol. de exceſſu eins, cui aut ver- beratio aut vulneratio alicujus mandata eſt, mandanti haud imputando. Lipſ. 1777. ſteht in Opusc. jur. crim. Nr. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/230
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/230>, abgerufen am 21.10.2019.