Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

V. d. qualificirten Mord od. d. Parricidium.
mit dem Verbrecher in elterlichem Verhältniss
gedacht werden *).

§. 268.

Bey dem Elternmord kommt es so wenig
auf Legitimität oder Illegitimität der Ver-
wandschaft an **), als es darauf ankommt,
ob die Verwandschaft blos erdichtet oder na-
türlich ist ***). Auch an Adoptiv-Eltern wird
dieses Verbrechen begangen. Aber der Mord
von dem Hurenkind (vulgo quaesitus) an sei-
nem vermeintlichen Vater ist kein parrici-
dium.

§. 269.

Unter hohen trefflichen Personen sind Mini-
ster des Landesherrn oder Personen des hohen
Adels, die nicht zugleich Landesherrn sind,

zu
Personen begriffen seyen, wie sich denn schon aus
P. G. O. Art. 117. ergiebt, und obgleich das röm. R.
ausdrücklich auch unter Verschwägerten ein parri-
cidium
annimmt, so will es doch das Ende des 137
Art. nicht auf diese Personen gezogen wissen. Vergl.
Meister pr. de caede affinis acerbtus punienda. Gött.
1778.
*) Es ist ganz gegen alle Regeln einer richtigen Me-
thode, wenn man, wie Grolman a a O § 432.
annimmt, dass es auf die in den Gesetzen benann-
ten Personen nicht mehr ankomme.
**) Solorzani l. c. L. II. C. 3. pag. 1155. Boeh-
mer
ad art. 131. §. 2.
***) Matthaeus decrim. L. XLVIII. tit. 6. C. 1. Nr. 3.
O

V. d. qualificirten Mord od. d. Parricidium.
mit dem Verbrecher in elterlichem Verhältniſs
gedacht werden *).

§. 268.

Bey dem Elternmord kommt es ſo wenig
auf Legitimität oder Illegitimität der Ver-
wandſchaft an **), als es darauf ankommt,
ob die Verwandſchaft blos erdichtet oder na-
türlich iſt ***). Auch an Adoptiv-Eltern wird
dieſes Verbrechen begangen. Aber der Mord
von dem Hurenkind (vulgo quaeſitus) an ſei-
nem vermeintlichen Vater iſt kein parrici-
dium.

§. 269.

Unter hohen trefflichen Perſonen ſind Mini-
ſter des Landesherrn oder Perſonen des hohen
Adels, die nicht zugleich Landesherrn ſind,

zu
Perſonen begriffen ſeyen, wie ſich denn ſchon aus
P. G. O. Art. 117. ergiebt, und obgleich das röm. R.
ausdrücklich auch unter Verſchwägerten ein parri-
cidium
annimmt, ſo will es doch das Ende des 137
Art. nicht auf dieſe Perſonen gezogen wiſſen. Vergl.
Meiſter pr. de caede affinis acerbtus punienda. Gött.
1778.
*) Es iſt ganz gegen alle Regeln einer richtigen Me-
thode, wenn man, wie Grolman a a O § 432.
annimmt, daſs es auf die in den Geſetzen benann-
ten Perſonen nicht mehr ankomme.
**) Solorzani l. c. L. II. C. 3. pag. 1155. Boeh-
mer
ad art. 131. §. 2.
***) Matthaeus decrim. L. XLVIII. tit. 6. C. 1. Nr. 3.
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0237" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">V. d. qualificirten Mord od. d. Parricidium.</hi></fw><lb/>
mit dem Verbrecher in elterlichem Verhältni&#x017F;s<lb/>
gedacht werden <note place="foot" n="*)">Es i&#x017F;t ganz gegen alle Regeln einer richtigen Me-<lb/>
thode, wenn man, wie <hi rendition="#g">Grolman</hi> a a O § 432.<lb/>
annimmt, da&#x017F;s es auf die in den Ge&#x017F;etzen benann-<lb/>
ten Per&#x017F;onen nicht mehr ankomme.</note>.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 268.</head><lb/>
                          <p>Bey dem <hi rendition="#i">Elternmord</hi> kommt es &#x017F;o wenig<lb/>
auf Legitimität oder Illegitimität der Ver-<lb/>
wand&#x017F;chaft an <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Solorzani</hi> l. c. L. II. C. 3. pag. 1155. <hi rendition="#g">Boeh-<lb/>
mer</hi> <hi rendition="#i">ad art.</hi> 131. §. 2.</note>, als es darauf ankommt,<lb/>
ob die Verwand&#x017F;chaft blos erdichtet oder na-<lb/>
türlich i&#x017F;t <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#g">Matthaeus</hi><hi rendition="#i">decrim.</hi> L. XLVIII. tit. 6. C. 1. Nr. 3.</note>. Auch an Adoptiv-Eltern wird<lb/>
die&#x017F;es Verbrechen begangen. Aber der Mord<lb/>
von dem <hi rendition="#i">Hurenkind</hi> (vulgo quae&#x017F;itus) an &#x017F;ei-<lb/>
nem vermeintlichen Vater i&#x017F;t kein parrici-<lb/>
dium.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 269.</head><lb/>
                          <p>Unter <hi rendition="#i">hohen trefflichen Per&#x017F;onen</hi> &#x017F;ind Mini-<lb/>
&#x017F;ter des Landesherrn oder Per&#x017F;onen des hohen<lb/>
Adels, die nicht zugleich Landesherrn &#x017F;ind,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/><note xml:id="note-0237" prev="#note-0236a" place="foot" n="***)">Per&#x017F;onen begriffen &#x017F;eyen, wie &#x017F;ich denn &#x017F;chon aus<lb/>
P. G. O. Art. 117. ergiebt, und obgleich das röm. R.<lb/>
ausdrücklich auch unter Ver&#x017F;chwägerten ein <hi rendition="#i">parri-<lb/>
cidium</hi> annimmt, &#x017F;o will es doch das Ende des 137<lb/>
Art. nicht auf die&#x017F;e Per&#x017F;onen gezogen wi&#x017F;&#x017F;en. Vergl.<lb/><hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#i">pr. de caede affinis acerbtus punienda.</hi> Gött.<lb/>
1778.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0237] V. d. qualificirten Mord od. d. Parricidium. mit dem Verbrecher in elterlichem Verhältniſs gedacht werden *). §. 268. Bey dem Elternmord kommt es ſo wenig auf Legitimität oder Illegitimität der Ver- wandſchaft an **), als es darauf ankommt, ob die Verwandſchaft blos erdichtet oder na- türlich iſt ***). Auch an Adoptiv-Eltern wird dieſes Verbrechen begangen. Aber der Mord von dem Hurenkind (vulgo quaeſitus) an ſei- nem vermeintlichen Vater iſt kein parrici- dium. §. 269. Unter hohen trefflichen Perſonen ſind Mini- ſter des Landesherrn oder Perſonen des hohen Adels, die nicht zugleich Landesherrn ſind, zu ***) *) Es iſt ganz gegen alle Regeln einer richtigen Me- thode, wenn man, wie Grolman a a O § 432. annimmt, daſs es auf die in den Geſetzen benann- ten Perſonen nicht mehr ankomme. **) Solorzani l. c. L. II. C. 3. pag. 1155. Boeh- mer ad art. 131. §. 2. ***) Matthaeus decrim. L. XLVIII. tit. 6. C. 1. Nr. 3. ***) Perſonen begriffen ſeyen, wie ſich denn ſchon aus P. G. O. Art. 117. ergiebt, und obgleich das röm. R. ausdrücklich auch unter Verſchwägerten ein parri- cidium annimmt, ſo will es doch das Ende des 137 Art. nicht auf dieſe Perſonen gezogen wiſſen. Vergl. Meiſter pr. de caede affinis acerbtus punienda. Gött. 1778. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/237
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/237>, abgerufen am 25.03.2019.