Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.
gerschaft fähig war, auch ausser der Mutter
sein Leben fortzusetzen *) 4) dass es durch eine,
gleichviel, ob positive oder negative, Hand-
lung, der Mutter seines Lebens beraubt wor-
den ist, 6) dass dieses kurz nach der Geburth,
ehe noch andere Personen ausser den etwanigen
Vertrauten, von der Geburth Nachricht er-
halten konnten, geschehen ist **), und endlich
7) dass die Mutter die Schwangerschaft ver-
heimlicht hat, so dass ein schon zur Zeit der
Schwangerschaft gefasster Vorsatz, das Kind
zu töden, anzunehmen ist ***).


§. 273.
*) Ein "Kind, das Leben und Gliedmass empfangen hat",
ein "lebendig gliedmässig Kindlein". cf. Boehmer
ad art. 131. §. 25. Koch inst. j. c. §. 466. not. 2.
**) Klein peinl. R. §. 345.
***) Wegen des Worts "heimlich" Gewöhnlich wird
dieses nur so erklärt, als habe damit Carl den Um-
stand angeben wollen, unter welchem gewöhnlich
dieses Verbrechen begangen wird Allein dann ist
der Zusatz ganz überflüssig, da, wenige ausgenom-
men, alle Verbrechen heimlich geschehen. Schon
dieser Umstand, ausser dem aber besonders, die sich
von selbst darbietende ratio legis rechtfertigen das
obige Requisit. Wird kein dem Akt der Geburt
vorausgehender Entschluss zur Tödung angenom-
men, so sinkt die Strafbarkeit des Kindermords, we-
gen der mancherley concurrirenden Umstände, so
sehr, dass Carl die Todesstrafe nicht angemessen
finden musste. Aber unter dem vorausgesetzten Re-
quisit, ist ein in den Zustand völliger Besonnenheit
fallender Dolus anzunehmen, der nun wieder die
Strafbarkeit erhöht.

II Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.
gerſchaft fähig war, auch auſſer der Mutter
ſein Leben fortzuſetzen *) 4) daſs es durch eine,
gleichviel, ob poſitive oder negative, Hand-
lung, der Mutter ſeines Lebens beraubt wor-
den iſt, 6) daſs dieſes kurz nach der Geburth,
ehe noch andere Perſonen auſſer den etwanigen
Vertrauten, von der Geburth Nachricht er-
halten konnten, geſchehen iſt **), und endlich
7) daſs die Mutter die Schwangerſchaft ver-
heimlicht hat, ſo daſs ein ſchon zur Zeit der
Schwangerſchaft gefaſster Vorſatz, das Kind
zu töden, anzunehmen iſt ***).


§. 273.
*) Ein „Kind, das Leben und Gliedmaſs empfangen hat“,
ein „lebendig gliedmäſsig Kindlein“. cf. Boehmer
ad art. 131. §. 25. Koch inſt. j. c. §. 466. not. 2.
**) Klein peinl. R. §. 345.
***) Wegen des Worts „heimlich“ Gewöhnlich wird
dieſes nur ſo erklärt, als habe damit Carl den Um-
ſtand angeben wollen, unter welchem gewöhnlich
dieſes Verbrechen begangen wird Allein dann iſt
der Zuſatz ganz überflüſſig, da, wenige ausgenom-
men, alle Verbrechen heimlich geſchehen. Schon
dieſer Umſtand, auſser dem aber beſonders, die ſich
von ſelbſt darbietende ratio legis rechtfertigen das
obige Requiſit. Wird kein dem Akt der Geburt
vorausgehender Entſchluſs zur Tödung angenom-
men, ſo ſinkt die Strafbarkeit des Kindermords, we-
gen der mancherley concurrirenden Umſtände, ſo
ſehr, daſs Carl die Todesſtrafe nicht angemeſſen
finden muſste. Aber unter dem vorausgeſetzten Re-
quiſit, iſt ein in den Zuſtand völliger Beſonnenheit
fallender Dolus anzunehmen, der nun wieder die
Strafbarkeit erhöht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0240" n="212"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
ger&#x017F;chaft fähig war, auch au&#x017F;&#x017F;er der Mutter<lb/>
&#x017F;ein Leben fortzu&#x017F;etzen <note place="foot" n="*)">Ein &#x201E;<hi rendition="#i">Kind, das Leben und Gliedma&#x017F;s empfangen</hi> hat&#x201C;,<lb/>
ein &#x201E;<hi rendition="#i">lebendig gliedmä&#x017F;sig</hi> Kindlein&#x201C;. cf. <hi rendition="#g">Boehmer</hi><lb/>
ad art. 131. §. 25. <hi rendition="#g">Koch</hi> <hi rendition="#i">in&#x017F;t. j. c.</hi> §. 466. not. 2.</note> 4) da&#x017F;s es durch eine,<lb/>
gleichviel, ob po&#x017F;itive oder negative, Hand-<lb/>
lung, der Mutter &#x017F;eines Lebens beraubt wor-<lb/>
den i&#x017F;t, 6) da&#x017F;s die&#x017F;es kurz nach der Geburth,<lb/>
ehe noch andere Per&#x017F;onen au&#x017F;&#x017F;er den etwanigen<lb/>
Vertrauten, von der Geburth Nachricht er-<lb/>
halten konnten, ge&#x017F;chehen i&#x017F;t <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Klein</hi><hi rendition="#i">peinl. R.</hi> §. 345.</note>, und endlich<lb/>
7) da&#x017F;s die Mutter die Schwanger&#x017F;chaft ver-<lb/>
heimlicht hat, &#x017F;o da&#x017F;s ein &#x017F;chon zur Zeit der<lb/>
Schwanger&#x017F;chaft gefa&#x017F;ster Vor&#x017F;atz, das Kind<lb/>
zu töden, anzunehmen i&#x017F;t <note place="foot" n="***)">Wegen des Worts &#x201E;<hi rendition="#i">heimlich</hi>&#x201C; Gewöhnlich wird<lb/>
die&#x017F;es nur &#x017F;o erklärt, als habe damit <hi rendition="#g">Carl</hi> den Um-<lb/>
&#x017F;tand angeben wollen, unter welchem gewöhnlich<lb/>
die&#x017F;es Verbrechen begangen wird Allein dann i&#x017F;t<lb/>
der Zu&#x017F;atz ganz überflü&#x017F;&#x017F;ig, da, wenige ausgenom-<lb/>
men, alle Verbrechen heimlich ge&#x017F;chehen. Schon<lb/>
die&#x017F;er Um&#x017F;tand, au&#x017F;ser dem aber be&#x017F;onders, die &#x017F;ich<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t darbietende <hi rendition="#i">ratio legis</hi> rechtfertigen das<lb/>
obige Requi&#x017F;it. Wird kein dem Akt der Geburt<lb/>
vorausgehender Ent&#x017F;chlu&#x017F;s zur Tödung angenom-<lb/>
men, &#x017F;o &#x017F;inkt die Strafbarkeit des Kindermords, we-<lb/>
gen der mancherley concurrirenden Um&#x017F;tände, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr, da&#x017F;s <hi rendition="#g">Carl</hi> die Todes&#x017F;trafe nicht angeme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
finden mu&#x017F;ste. Aber unter dem vorausge&#x017F;etzten Re-<lb/>
qui&#x017F;it, i&#x017F;t ein in den Zu&#x017F;tand völliger Be&#x017F;onnenheit<lb/>
fallender Dolus anzunehmen, der nun wieder die<lb/>
Strafbarkeit erhöht.</note>.</p>
                        </div><lb/>
                        <fw place="bottom" type="catch">§. 273.</fw><lb/>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0240] II Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. gerſchaft fähig war, auch auſſer der Mutter ſein Leben fortzuſetzen *) 4) daſs es durch eine, gleichviel, ob poſitive oder negative, Hand- lung, der Mutter ſeines Lebens beraubt wor- den iſt, 6) daſs dieſes kurz nach der Geburth, ehe noch andere Perſonen auſſer den etwanigen Vertrauten, von der Geburth Nachricht er- halten konnten, geſchehen iſt **), und endlich 7) daſs die Mutter die Schwangerſchaft ver- heimlicht hat, ſo daſs ein ſchon zur Zeit der Schwangerſchaft gefaſster Vorſatz, das Kind zu töden, anzunehmen iſt ***). §. 273. *) Ein „Kind, das Leben und Gliedmaſs empfangen hat“, ein „lebendig gliedmäſsig Kindlein“. cf. Boehmer ad art. 131. §. 25. Koch inſt. j. c. §. 466. not. 2. **) Klein peinl. R. §. 345. ***) Wegen des Worts „heimlich“ Gewöhnlich wird dieſes nur ſo erklärt, als habe damit Carl den Um- ſtand angeben wollen, unter welchem gewöhnlich dieſes Verbrechen begangen wird Allein dann iſt der Zuſatz ganz überflüſſig, da, wenige ausgenom- men, alle Verbrechen heimlich geſchehen. Schon dieſer Umſtand, auſser dem aber beſonders, die ſich von ſelbſt darbietende ratio legis rechtfertigen das obige Requiſit. Wird kein dem Akt der Geburt vorausgehender Entſchluſs zur Tödung angenom- men, ſo ſinkt die Strafbarkeit des Kindermords, we- gen der mancherley concurrirenden Umſtände, ſo ſehr, daſs Carl die Todesſtrafe nicht angemeſſen finden muſste. Aber unter dem vorausgeſetzten Re- quiſit, iſt ein in den Zuſtand völliger Beſonnenheit fallender Dolus anzunehmen, der nun wieder die Strafbarkeit erhöht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/240
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/240>, abgerufen am 28.03.2020.