Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. II Titel. I. Abschnitt.
Schwangerschaft nicht verheimlicht hat, oder
es doch gewiss ist, dass sie die Absicht, ihr
Kind zu ermorden, nicht vorhergefasst habe.
Die gewöhnlich hier aufgehäuften Milderungs-
gründe lassen sich nicht rechtfertigen *). --
Wenn eine Mutter ihr neugebohrnes eheliches
Kind oder, nachdem die Geburt schon zur
Kenntniss Andrer gekommen, ermordet, so ist
die That ein wahres Parricidium. Bey dem
Mangel der übrigen Requisite ist ein versuch-
ter Kindermord vorhanden **).



Anhang:
Von dem Selbstmord.


J. Christ. Falckner Diss. de autochiria. Hal. 1728.

Just. J. Christoph Wrisberg Diss. de eo q. j. e.
circa autochiriam.
Gött. 1740.

Car. Got. Winckler tr. de mortis voluntariae prohibi-
tione ac poenis.
Lips. 1775. 8.

§. 276.

Das Recht der freyen Disposition selbst über
das Leben hört auf mit dem Eintritt in den

Staat.
*) Koch I. c. §. 476.
**) Einige berufen sich auf die L. 1. de L. Pomp. de
parric.
um zu beweisen, dass bey uns der conatus
proximus infanticidii
mit dem Tod bestraft werden
müsse. Vergl. Boehmer ad Carpzov Q. 17.
Obs. 2. Derselbe ad h. art. §. 28.

II. Buch. I. Theil. II Titel. I. Abſchnitt.
Schwangerſchaft nicht verheimlicht hat, oder
es doch gewiſs iſt, daſs ſie die Abſicht, ihr
Kind zu ermorden, nicht vorhergefaſst habe.
Die gewöhnlich hier aufgehäuften Milderungs-
gründe laſſen ſich nicht rechtfertigen *). —
Wenn eine Mutter ihr neugebohrnes eheliches
Kind oder, nachdem die Geburt ſchon zur
Kenntniſs Andrer gekommen, ermordet, ſo iſt
die That ein wahres Parricidium. Bey dem
Mangel der übrigen Requiſite iſt ein verſuch-
ter Kindermord vorhanden **).



Anhang:
Von dem Selbſtmord.


J. Chriſt. Falckner Diſſ. de autochiria. Hal. 1728.

Juſt. J. Chriſtoph Wrisberg Diſſ. de eo q. j. e.
circa autochiriam.
Gött. 1740.

Car. Got. Winckler tr. de mortis voluntariae prohibi-
tione ac poenis.
Lipſ. 1775. 8.

§. 276.

Das Recht der freyen Dispoſition ſelbſt über
das Leben hört auf mit dem Eintritt in den

Staat.
*) Koch I. c. §. 476.
**) Einige berufen ſich auf die L. 1. de L. Pomp. de
parric.
um zu beweiſen, daſs bey uns der conatus
proximus infanticidii
mit dem Tod beſtraft werden
müſſe. Vergl. Boehmer ad Carpzov Q. 17.
Obſ. 2. Derſelbe ad h. art. §. 28.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0242" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
Schwanger&#x017F;chaft nicht verheimlicht hat, oder<lb/>
es doch gewi&#x017F;s i&#x017F;t, da&#x017F;s &#x017F;ie die Ab&#x017F;icht, ihr<lb/>
Kind zu ermorden, nicht vorhergefa&#x017F;st habe.<lb/>
Die gewöhnlich hier aufgehäuften Milderungs-<lb/>
gründe la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht rechtfertigen <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Koch</hi> I. c. §. 476.</note>. &#x2014;<lb/>
Wenn eine Mutter ihr neugebohrnes eheliches<lb/>
Kind oder, nachdem die Geburt &#x017F;chon zur<lb/>
Kenntni&#x017F;s Andrer gekommen, ermordet, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
die That ein wahres Parricidium. Bey dem<lb/>
Mangel der übrigen Requi&#x017F;ite i&#x017F;t ein ver&#x017F;uch-<lb/>
ter Kindermord vorhanden <note place="foot" n="**)">Einige berufen &#x017F;ich auf die L. 1. <hi rendition="#i">de L. Pomp. de<lb/>
parric.</hi> um zu bewei&#x017F;en, da&#x017F;s bey uns der <hi rendition="#i">conatus<lb/>
proximus infanticidii</hi> mit dem Tod be&#x017F;traft werden<lb/>&#x017F;&#x017F;e. Vergl. <hi rendition="#g">Boehmer</hi> <hi rendition="#i">ad</hi> <hi rendition="#g">Carpzov</hi> Q. 17.<lb/>
Ob&#x017F;. 2. <hi rendition="#g">Der&#x017F;elbe</hi> ad h. art. §. 28.</note>.</p>
                        </div>
                      </div><lb/>
                      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                      <div n="9">
                        <head><hi rendition="#g">Anhang</hi>:<lb/><hi rendition="#i">Von dem Selb&#x017F;tmord.</hi></head><lb/>
                        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                        <p> <hi rendition="#et">J. <hi rendition="#g">Chri&#x017F;t. Falckner</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de autochiria.</hi> Hal. 1728.</hi> </p><lb/>
                        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Ju&#x017F;t. J. Chri&#x017F;toph Wrisberg</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de eo q. j. e.<lb/>
circa autochiriam.</hi> Gött. 1740.</hi> </p><lb/>
                        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Car. Got. Winckler</hi> tr. <hi rendition="#i">de mortis voluntariae prohibi-<lb/>
tione ac poenis.</hi> Lip&#x017F;. 1775. 8.</hi> </p><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 276.</head><lb/>
                          <p><hi rendition="#in">D</hi>as Recht der freyen Dispo&#x017F;ition &#x017F;elb&#x017F;t über<lb/>
das Leben hört auf mit dem Eintritt in den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Staat.</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0242] II. Buch. I. Theil. II Titel. I. Abſchnitt. Schwangerſchaft nicht verheimlicht hat, oder es doch gewiſs iſt, daſs ſie die Abſicht, ihr Kind zu ermorden, nicht vorhergefaſst habe. Die gewöhnlich hier aufgehäuften Milderungs- gründe laſſen ſich nicht rechtfertigen *). — Wenn eine Mutter ihr neugebohrnes eheliches Kind oder, nachdem die Geburt ſchon zur Kenntniſs Andrer gekommen, ermordet, ſo iſt die That ein wahres Parricidium. Bey dem Mangel der übrigen Requiſite iſt ein verſuch- ter Kindermord vorhanden **). Anhang: Von dem Selbſtmord. J. Chriſt. Falckner Diſſ. de autochiria. Hal. 1728. Juſt. J. Chriſtoph Wrisberg Diſſ. de eo q. j. e. circa autochiriam. Gött. 1740. Car. Got. Winckler tr. de mortis voluntariae prohibi- tione ac poenis. Lipſ. 1775. 8. §. 276. Das Recht der freyen Dispoſition ſelbſt über das Leben hört auf mit dem Eintritt in den Staat. *) Koch I. c. §. 476. **) Einige berufen ſich auf die L. 1. de L. Pomp. de parric. um zu beweiſen, daſs bey uns der conatus proximus infanticidii mit dem Tod beſtraft werden müſſe. Vergl. Boehmer ad Carpzov Q. 17. Obſ. 2. Derſelbe ad h. art. §. 28.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/242
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/242>, abgerufen am 22.03.2019.