Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang. Von dem Selbstmord.
worden ist *). Nur ist nothwendig, dass schon
bey seinen Lebzeiten, die Untersuchung an-
gefangen hat **).

§. 279.

Die Praxis straft den attentirten zurech-
nungsfähigen Selbstmord mit geringer Gefäng-
nissstrafe, Relegation oder Verdammung zu
öffentlichen Arbeiten auf kurze Zeit ***). Den
vollendeten Selbstmord, straft sie mit dem
Eselsbegräbniss, wenn die That wegen eines
Verbrechens oder sonst aus einer schimpflichen
Ursache begangen ist. Der Selbstmörder aus
Wahnsinn, Melancholi, soll still an der Mauer
des Kirchhofs verscharrt werden ****).




Zwey-
*) L. 3. pr. D. de bonis eorum, "qui rei postulati, vel in
Jcelere deprebensi metu eriminis imminentis, mortem
sibi consciverunt, heredem non habent. -- P. G.
O. ang. Art. "Wenn jemand beklagt und in Recht
erfodert oder bracht
würde etc.
**) Aus L. 45. §. 2. D. de juro fisci; scheint es bev-
nahe, als wenn wenigstens Paulus dieses nicht
für nothwendig halte.
***) Berger el. crim. p. 97. -- Hommel obs. 127.
Quistorp Thl. 1. §. 300.
****) Vergl. I. Casp. Bocrisius Diss. de eo quod j. e.
circa sepulturam propricidarum.
Altorf. 1760.

Anhang. Von dem Selbſtmord.
worden iſt *). Nur iſt nothwendig, daſs ſchon
bey ſeinen Lebzeiten, die Unterſuchung an-
gefangen hat **).

§. 279.

Die Praxis ſtraft den attentirten zurech-
nungsfähigen Selbſtmord mit geringer Gefäng-
niſsſtrafe, Relegation oder Verdammung zu
öffentlichen Arbeiten auf kurze Zeit ***). Den
vollendeten Selbſtmord, ſtraft ſie mit dem
Eſelsbegräbniſs, wenn die That wegen eines
Verbrechens oder ſonſt aus einer ſchimpflichen
Urſache begangen iſt. Der Selbſtmörder aus
Wahnſinn, Melancholi, ſoll ſtill an der Mauer
des Kirchhofs verſcharrt werden ****).




Zwey-
*) L. 3. pr. D. de bonis eorum, „qui rei poſtulati, vel in
Jcelere deprebenſi metu eriminis imminentis, mortem
ſibi conſciverunt, heredem non habent. — P. G.
O. ang. Art. „Wenn jemand beklagt und in Recht
erfodert oder bracht
würde etc.
**) Aus L. 45. §. 2. D. de juro fisci; ſcheint es bev-
nahe, als wenn wenigſtens Paulus dieſes nicht
für nothwendig halte.
***) Berger el. crim. p. 97. — Hommel obſ. 127.
Quiſtorp Thl. 1. §. 300.
****) Vergl. I. Casp. Bocriſius Diſſ. de eo quod j. e.
circa ſepulturam propricidarum.
Altorf. 1760.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0245" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Anhang. Von dem Selb&#x017F;tmord.</hi></fw><lb/>
worden i&#x017F;t <note place="foot" n="*)">L. 3. pr. D. <hi rendition="#i">de bonis eorum</hi>, &#x201E;qui rei <hi rendition="#i">po&#x017F;tulati</hi>, vel in<lb/><hi rendition="#i">Jcelere depreben&#x017F;i</hi> metu eriminis imminentis, mortem<lb/>
&#x017F;ibi con&#x017F;civerunt, heredem non habent. &#x2014; P. G.<lb/>
O. ang. Art. &#x201E;Wenn jemand <hi rendition="#i">beklagt</hi> und <hi rendition="#i">in Recht<lb/>
erfodert oder bracht</hi> würde etc.</note>. Nur i&#x017F;t nothwendig, da&#x017F;s &#x017F;chon<lb/>
bey &#x017F;einen Lebzeiten, die Unter&#x017F;uchung an-<lb/>
gefangen hat <note place="foot" n="**)">Aus L. 45. §. 2. D. <hi rendition="#i">de juro fisci</hi>; &#x017F;cheint es bev-<lb/>
nahe, als wenn wenig&#x017F;tens <hi rendition="#g">Paulus</hi> die&#x017F;es nicht<lb/>
für nothwendig halte.</note>.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 279.</head><lb/>
                          <p>Die <hi rendition="#g">Praxis</hi> &#x017F;traft den attentirten zurech-<lb/>
nungsfähigen Selb&#x017F;tmord mit geringer Gefäng-<lb/>
ni&#x017F;s&#x017F;trafe, Relegation oder Verdammung zu<lb/>
öffentlichen Arbeiten auf kurze Zeit <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#g">Berger</hi><hi rendition="#i">el. crim.</hi> p. 97. &#x2014; <hi rendition="#g">Hommel</hi> <hi rendition="#i">ob&#x017F;.</hi> 127.<lb/><hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi> Thl. 1. §. 300.</note>. Den<lb/>
vollendeten Selb&#x017F;tmord, &#x017F;traft &#x017F;ie mit dem<lb/>
E&#x017F;elsbegräbni&#x017F;s, wenn die That wegen eines<lb/>
Verbrechens oder &#x017F;on&#x017F;t aus einer &#x017F;chimpflichen<lb/>
Ur&#x017F;ache begangen i&#x017F;t. Der Selb&#x017F;tmörder aus<lb/>
Wahn&#x017F;inn, Melancholi, &#x017F;oll &#x017F;till an der Mauer<lb/>
des Kirchhofs ver&#x017F;charrt werden <note place="foot" n="****)">Vergl. I. <hi rendition="#g">Casp. Bocri&#x017F;ius</hi> D<hi rendition="#i">i&#x017F;&#x017F;. de eo quod j. e.<lb/>
circa &#x017F;epulturam propricidarum.</hi> Altorf. 1760.</note>.</p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Zwey-</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0245] Anhang. Von dem Selbſtmord. worden iſt *). Nur iſt nothwendig, daſs ſchon bey ſeinen Lebzeiten, die Unterſuchung an- gefangen hat **). §. 279. Die Praxis ſtraft den attentirten zurech- nungsfähigen Selbſtmord mit geringer Gefäng- niſsſtrafe, Relegation oder Verdammung zu öffentlichen Arbeiten auf kurze Zeit ***). Den vollendeten Selbſtmord, ſtraft ſie mit dem Eſelsbegräbniſs, wenn die That wegen eines Verbrechens oder ſonſt aus einer ſchimpflichen Urſache begangen iſt. Der Selbſtmörder aus Wahnſinn, Melancholi, ſoll ſtill an der Mauer des Kirchhofs verſcharrt werden ****). Zwey- *) L. 3. pr. D. de bonis eorum, „qui rei poſtulati, vel in Jcelere deprebenſi metu eriminis imminentis, mortem ſibi conſciverunt, heredem non habent. — P. G. O. ang. Art. „Wenn jemand beklagt und in Recht erfodert oder bracht würde etc. **) Aus L. 45. §. 2. D. de juro fisci; ſcheint es bev- nahe, als wenn wenigſtens Paulus dieſes nicht für nothwendig halte. ***) Berger el. crim. p. 97. — Hommel obſ. 127. Quiſtorp Thl. 1. §. 300. ****) Vergl. I. Casp. Bocriſius Diſſ. de eo quod j. e. circa ſepulturam propricidarum. Altorf. 1760.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/245
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/245>, abgerufen am 13.10.2019.