Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.


Dritte Abtheilung.
Verbrechen an dem Recht des Bürgers auf freye
Disposition über seinen Körper.


§. 289.

Der Mensch hat mit dem Recht auf seinen
Körper überhaupt, auch das Recht auf freye
Disposition über denselben. Wer dieses Dis-
positionsrecht verletzt, indem er selbst es sich
anmasst, begeht eine Läsion. Unsere Gesetze
kennen 3 Arten dieser Verletzung als Ver-
brechen. Sie kann begangen werden 1) durch
blosse Occupation des Körpers zu unbestimm-
ten Zwecken, Plagium. 2) durch Occupation,
verbunden mit Wegführung zum Zweck der
Befriedigung des Geschlechtstriebes -- Ent-
führung
3) durch eigenmächtigen mit Gewalt
erzwungenen Gebrauch der Geschlechtstheile
einer Person, Nothzucht.




Erste
II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.


Dritte Abtheilung.
Verbrechen an dem Recht des Bürgers auf freye
Dispoſition über ſeinen Körper.


§. 289.

Der Menſch hat mit dem Recht auf ſeinen
Körper überhaupt, auch das Recht auf freye
Dispoſition über denſelben. Wer dieſes Dis-
poſitionsrecht verletzt, indem er ſelbſt es ſich
anmaſst, begeht eine Läſion. Unſere Geſetze
kennen 3 Arten dieſer Verletzung als Ver-
brechen. Sie kann begangen werden 1) durch
bloſse Occupation des Körpers zu unbeſtimm-
ten Zwecken, Plagium. 2) durch Occupation,
verbunden mit Wegführung zum Zweck der
Befriedigung des Geſchlechtstriebes — Ent-
führung
3) durch eigenmächtigen mit Gewalt
erzwungenen Gebrauch der Geſchlechtstheile
einer Perſon, Nothzucht.




Erſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0250" n="222"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Dritte Abtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Verbrechen an dem Recht des Bürgers auf freye<lb/>
Dispo&#x017F;ition über &#x017F;einen Körper.</hi></head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 289.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>er Men&#x017F;ch hat mit dem Recht auf &#x017F;einen<lb/>
Körper überhaupt, auch das Recht auf freye<lb/>
Dispo&#x017F;ition über den&#x017F;elben. Wer die&#x017F;es Dis-<lb/>
po&#x017F;itionsrecht verletzt, indem er &#x017F;elb&#x017F;t es &#x017F;ich<lb/>
anma&#x017F;st, begeht eine Lä&#x017F;ion. Un&#x017F;ere Ge&#x017F;etze<lb/>
kennen 3 Arten die&#x017F;er Verletzung als Ver-<lb/>
brechen. Sie kann begangen werden 1) durch<lb/>
blo&#x017F;se Occupation des Körpers zu unbe&#x017F;timm-<lb/>
ten Zwecken, <hi rendition="#i">Plagium</hi>. 2) durch Occupation,<lb/>
verbunden mit Wegführung zum Zweck der<lb/>
Befriedigung des Ge&#x017F;chlechtstriebes &#x2014; <hi rendition="#i">Ent-<lb/>
führung</hi> 3) durch eigenmächtigen mit Gewalt<lb/>
erzwungenen Gebrauch der Ge&#x017F;chlechtstheile<lb/>
einer Per&#x017F;on, <hi rendition="#i">Nothzucht</hi>.</p>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0250] II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. Dritte Abtheilung. Verbrechen an dem Recht des Bürgers auf freye Dispoſition über ſeinen Körper. §. 289. Der Menſch hat mit dem Recht auf ſeinen Körper überhaupt, auch das Recht auf freye Dispoſition über denſelben. Wer dieſes Dis- poſitionsrecht verletzt, indem er ſelbſt es ſich anmaſst, begeht eine Läſion. Unſere Geſetze kennen 3 Arten dieſer Verletzung als Ver- brechen. Sie kann begangen werden 1) durch bloſse Occupation des Körpers zu unbeſtimm- ten Zwecken, Plagium. 2) durch Occupation, verbunden mit Wegführung zum Zweck der Befriedigung des Geſchlechtstriebes — Ent- führung 3) durch eigenmächtigen mit Gewalt erzwungenen Gebrauch der Geſchlechtstheile einer Perſon, Nothzucht. Erſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/250
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/250>, abgerufen am 25.03.2019.