Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Buch. I. Theil. II. Titel I. Abschnitt.
§. 289.

Da bey uns kein Sklavenstand ist, so än-
dert sich auch der Begriff des Verbrechens.
Es kann das Plagium bey uns blos an Freyen
begangen werden und besteht darin, wenn man
einen Menschen rechtswidrig in seinen
(physischen)
Besitz bringt und es sich dadurch möglich macht,
ihn als Sache nach fremden Zwecken zu behan-
deln. Man occupirt den Körper desselben als
eine Sache und macht sich durch diesen Besitz
die volle Disposition über denselben möglich.
Indem man den Körper occupirt, occupirt man
die Person selbst.

§. 290.

Dieses Verbrechen kann sowohl begangen
werden 1) an Personen, die unter niemands
Gewalt stehen, als auch 2) an solchen, die der
rechtmässigen Gewalt eines andern unterwor-
fen sind. Keine bestimmte Absicht als noth-
wendiges Merkmal des Verbrechens wird ge-
setzlich erfodert. Nur darf nicht Befriedigung
des Geschlechtstriebs die Absicht seyn. Uebri-
gens kann die Besitzergreifung des Menschen
geschehen sowohl 1) um ihn in den Zustand
der absoluten Rechtlosigkeit (der Sklaverey)
zu versetzen *), als auch 2) zu andern Zwecken,
selbst wenn sie an sich nicht gesetzwidrig sind.
Sobald der Verbrecher den Menschen seiner
Gewalt unterworfen hat, so ist das Verbrechen
consumirt.


§. 290.
*) Man denke an die Seelenverkauferey nach America.
II. Buch. I. Theil. II. Titel I. Abſchnitt.
§. 289.

Da bey uns kein Sklavenſtand iſt, ſo än-
dert ſich auch der Begriff des Verbrechens.
Es kann das Plagium bey uns blos an Freyen
begangen werden und beſteht darin, wenn man
einen Menſchen rechtswidrig in ſeinen
(phyſiſchen)
Beſitz bringt und es ſich dadurch möglich macht,
ihn als Sache nach fremden Zwecken zu behan-
deln. Man occupirt den Körper deſſelben als
eine Sache und macht ſich durch dieſen Beſitz
die volle Dispoſition über denſelben möglich.
Indem man den Körper occupirt, occupirt man
die Perſon ſelbſt.

§. 290.

Dieſes Verbrechen kann ſowohl begangen
werden 1) an Perſonen, die unter niemands
Gewalt ſtehen, als auch 2) an ſolchen, die der
rechtmäſsigen Gewalt eines andern unterwor-
fen ſind. Keine beſtimmte Abſicht als noth-
wendiges Merkmal des Verbrechens wird ge-
ſetzlich erfodert. Nur darf nicht Befriedigung
des Geſchlechtstriebs die Abſicht ſeyn. Uebri-
gens kann die Beſitzergreifung des Menſchen
geſchehen ſowohl 1) um ihn in den Zuſtand
der abſoluten Rechtloſigkeit (der Sklaverey)
zu verſetzen *), als auch 2) zu andern Zwecken,
ſelbſt wenn ſie an ſich nicht geſetzwidrig ſind.
Sobald der Verbrecher den Menſchen ſeiner
Gewalt unterworfen hat, ſo iſt das Verbrechen
conſumirt.


§. 290.
*) Man denke an die Seelenverkauferey nach America.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0252" n="224"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel I. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 289.</head><lb/>
                      <p>Da bey uns kein Sklaven&#x017F;tand i&#x017F;t, &#x017F;o än-<lb/>
dert &#x017F;ich auch der Begriff des Verbrechens.<lb/>
Es kann das <hi rendition="#g">Plagium</hi> bey uns blos an Freyen<lb/>
begangen werden und be&#x017F;teht darin, <hi rendition="#i">wenn man<lb/>
einen Men&#x017F;chen rechtswidrig in &#x017F;einen</hi> (phy&#x017F;i&#x017F;chen)<lb/><hi rendition="#i">Be&#x017F;itz bringt</hi> und es &#x017F;ich dadurch möglich macht,<lb/>
ihn als Sache nach fremden Zwecken zu behan-<lb/>
deln. Man occupirt den Körper de&#x017F;&#x017F;elben als<lb/>
eine Sache und macht &#x017F;ich durch die&#x017F;en Be&#x017F;itz<lb/>
die volle Dispo&#x017F;ition über den&#x017F;elben möglich.<lb/>
Indem man den Körper occupirt, occupirt man<lb/>
die Per&#x017F;on &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 290.</head><lb/>
                      <p>Die&#x017F;es Verbrechen kann &#x017F;owohl begangen<lb/>
werden 1) an Per&#x017F;onen, die unter niemands<lb/>
Gewalt &#x017F;tehen, als auch 2) an &#x017F;olchen, die der<lb/>
rechtmä&#x017F;sigen Gewalt eines andern unterwor-<lb/>
fen &#x017F;ind. Keine be&#x017F;timmte Ab&#x017F;icht als noth-<lb/>
wendiges Merkmal des Verbrechens wird ge-<lb/>
&#x017F;etzlich erfodert. Nur darf nicht Befriedigung<lb/>
des Ge&#x017F;chlechtstriebs die Ab&#x017F;icht &#x017F;eyn. Uebri-<lb/>
gens kann die Be&#x017F;itzergreifung des Men&#x017F;chen<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;owohl 1) um ihn in den Zu&#x017F;tand<lb/>
der ab&#x017F;oluten Rechtlo&#x017F;igkeit (der Sklaverey)<lb/>
zu ver&#x017F;etzen <note place="foot" n="*)">Man denke an die Seelenverkauferey nach America.</note>, als auch 2) zu andern Zwecken,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wenn &#x017F;ie an &#x017F;ich nicht ge&#x017F;etzwidrig &#x017F;ind.<lb/>
Sobald der Verbrecher den Men&#x017F;chen &#x017F;einer<lb/>
Gewalt unterworfen hat, &#x017F;o i&#x017F;t das Verbrechen<lb/>
con&#x017F;umirt.</p>
                    </div><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch">§. 290.</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0252] II. Buch. I. Theil. II. Titel I. Abſchnitt. §. 289. Da bey uns kein Sklavenſtand iſt, ſo än- dert ſich auch der Begriff des Verbrechens. Es kann das Plagium bey uns blos an Freyen begangen werden und beſteht darin, wenn man einen Menſchen rechtswidrig in ſeinen (phyſiſchen) Beſitz bringt und es ſich dadurch möglich macht, ihn als Sache nach fremden Zwecken zu behan- deln. Man occupirt den Körper deſſelben als eine Sache und macht ſich durch dieſen Beſitz die volle Dispoſition über denſelben möglich. Indem man den Körper occupirt, occupirt man die Perſon ſelbſt. §. 290. Dieſes Verbrechen kann ſowohl begangen werden 1) an Perſonen, die unter niemands Gewalt ſtehen, als auch 2) an ſolchen, die der rechtmäſsigen Gewalt eines andern unterwor- fen ſind. Keine beſtimmte Abſicht als noth- wendiges Merkmal des Verbrechens wird ge- ſetzlich erfodert. Nur darf nicht Befriedigung des Geſchlechtstriebs die Abſicht ſeyn. Uebri- gens kann die Beſitzergreifung des Menſchen geſchehen ſowohl 1) um ihn in den Zuſtand der abſoluten Rechtloſigkeit (der Sklaverey) zu verſetzen *), als auch 2) zu andern Zwecken, ſelbſt wenn ſie an ſich nicht geſetzwidrig ſind. Sobald der Verbrecher den Menſchen ſeiner Gewalt unterworfen hat, ſo iſt das Verbrechen conſumirt. §. 290. *) Man denke an die Seelenverkauferey nach America.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/252
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/252>, abgerufen am 24.03.2019.