Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.
Einwilligung des andern Theils und zerfällt 1)
in die Nothzucht (stuprum violentum) den
durch rechtswidrige Gewalt erzwungenen Bey-
schlaf mit einer unverläumdeten Person *), 2) die
unfreywillige Schwächung im engern
Sinn
(stuprum nec voluntarium nec violentum)
Beyschlaf mit einer Person, ohne ihre freye Ein-
willigung, jedoch ohne Gewalt
.

§. 301.

Die unfrey willige Schwächung im
engern Sinn
setzt eine Person als Gegenstand vor-
aus, die zur Zeit des Beyschlafs entweder kein Be-
wusstseyn hat oder über keins ihrer Rechte mit
rechtlichem Erfolg disponiren kann. Diese
Schwächung wird also begangen 1) an Schla-
fenden, 2) an völlig Betrunkenen, 3) an Wahn-
sinnigen und Rasenden **), 4) an einer Unmündi-
gen, deren Gemüthskräfte noch nicht so weit
entwickelt sind, dass ihr der Beyschlaf zugerech-
net werden kann ***). Die Strafe dieses Ver-
brechens ist willkührlich, doch muss sie härter
als freywillige Schwächung bestraft wer-
den.



§. 302.
dem Schwerd bestraft werden. L. 5. C. de episc. et
cler
. -- Ist wenigstens unter Protestanten nicht
mehr anwendbar.
*) Die Nothzucht begreift unter sich 1) den gewalt-
samen Incest, 2) den gewaltsamen Fhebruch, 3) das
gewaltsame stuprum im engern Verstande.
**) Chr. Gottfr. Schmid Diss. de stupro in mente
capt. commiss
. Lips. 1727.
***) Einige nehmen in allen diesen Fällen Nothzucht
an, wie Engau El. j. cr. §. 234. Andere wenig-
stens

II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.
Einwilligung des andern Theils und zerfällt 1)
in die Nothzucht (ſtuprum violentum) den
durch rechtswidrige Gewalt erzwungenen Bey-
ſchlaf mit einer unverläumdeten Perſon *), 2) die
unfreywillige Schwächung im engern
Sinn
(ſtuprum nec voluntarium nec violentum)
Beyſchlaf mit einer Perſon, ohne ihre freye Ein-
willigung, jedoch ohne Gewalt
.

§. 301.

Die unfrey willige Schwächung im
engern Sinn
ſetzt eine Perſon als Gegenſtand vor-
aus, die zur Zeit des Beyſchlafs entweder kein Be-
wuſstſeyn hat oder über keins ihrer Rechte mit
rechtlichem Erfolg disponiren kann. Dieſe
Schwächung wird alſo begangen 1) an Schla-
fenden, 2) an völlig Betrunkenen, 3) an Wahn-
ſinnigen und Raſenden **), 4) an einer Unmündi-
gen, deren Gemüthskräfte noch nicht ſo weit
entwickelt ſind, daſs ihr der Beyſchlaf zugerech-
net werden kann ***). Die Strafe dieſes Ver-
brechens iſt willkührlich, doch muſs ſie härter
als freywillige Schwächung beſtraft wer-
den.



§. 302.
dem Schwerd beſtraft werden. L. 5. C. de episc. et
cler
. — Iſt wenigſtens unter Proteſtanten nicht
mehr anwendbar.
*) Die Nothzucht begreift unter ſich 1) den gewalt-
ſamen Inceſt, 2) den gewaltſamen Fhebruch, 3) das
gewaltſame ſtuprum im engern Verſtande.
**) Chr. Gottfr. Schmid Diſſ. de ſtupro in mente
capt. commiſſ
. Lipſ. 1727.
***) Einige nehmen in allen dieſen Fällen Nothzucht
an, wie Engau El. j. cr. §. 234. Andere wenig-
ſtens
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0262" n="234"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">Einwilligung des andern Theils</hi> und zerfällt 1)<lb/>
in die <hi rendition="#g">Nothzucht</hi> (<hi rendition="#i">&#x017F;tuprum violentum</hi>) den<lb/><hi rendition="#i">durch rechtswidrige Gewalt erzwungenen</hi> Bey-<lb/>
&#x017F;chlaf mit <hi rendition="#i">einer unverläumdeten Per&#x017F;on</hi> <note place="foot" n="*)">Die Nothzucht begreift unter &#x017F;ich 1) den gewalt-<lb/>
&#x017F;amen Ince&#x017F;t, 2) den gewalt&#x017F;amen Fhebruch, 3) das<lb/>
gewalt&#x017F;ame &#x017F;tuprum im engern Ver&#x017F;tande.</note>, 2) die<lb/><hi rendition="#g">unfreywillige Schwächung</hi> <hi rendition="#i">im engern<lb/>
Sinn</hi> (<hi rendition="#i">&#x017F;tuprum nec voluntarium nec violentum</hi>)<lb/><hi rendition="#i">Bey&#x017F;chlaf mit einer Per&#x017F;on, ohne ihre freye Ein-<lb/>
willigung, jedoch ohne Gewalt</hi>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 301.</head><lb/>
                      <p>Die <hi rendition="#g">unfrey willige Schwächung</hi> <hi rendition="#i">im<lb/>
engern Sinn</hi> &#x017F;etzt eine Per&#x017F;on als Gegen&#x017F;tand vor-<lb/>
aus, die zur Zeit des Bey&#x017F;chlafs entweder kein Be-<lb/>
wu&#x017F;st&#x017F;eyn hat oder über keins ihrer Rechte mit<lb/>
rechtlichem Erfolg disponiren kann. Die&#x017F;e<lb/>
Schwächung wird al&#x017F;o begangen 1) an Schla-<lb/>
fenden, 2) an völlig Betrunkenen, 3) an Wahn-<lb/>
&#x017F;innigen und Ra&#x017F;enden <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Chr. Gottfr. Schmid</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de &#x017F;tupro in mente<lb/>
capt. commi&#x017F;&#x017F;</hi>. Lip&#x017F;. 1727.</note>, 4) an einer Unmündi-<lb/>
gen, deren Gemüthskräfte noch nicht &#x017F;o weit<lb/>
entwickelt &#x017F;ind, da&#x017F;s ihr der Bey&#x017F;chlaf zugerech-<lb/>
net werden kann <note xml:id="note-0262a" next="#note-0263" place="foot" n="***)">Einige nehmen in allen die&#x017F;en Fällen Nothzucht<lb/>
an, wie <hi rendition="#g">Engau</hi> El. j. cr. §. 234. Andere wenig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tens</fw></note>. Die Strafe die&#x017F;es Ver-<lb/>
brechens i&#x017F;t willkührlich, doch mu&#x017F;s &#x017F;ie härter<lb/>
als freywillige Schwächung be&#x017F;traft wer-<lb/>
den.</p><lb/>
                      <fw place="bottom" type="catch">§. 302.</fw><lb/>
                      <note xml:id="note-0262" prev="#note-0261" place="foot" n="**)">dem <hi rendition="#i">Schwerd</hi> be&#x017F;traft werden. <hi rendition="#i">L</hi>. 5. <hi rendition="#i">C. de episc. et<lb/>
cler</hi>. &#x2014; I&#x017F;t wenig&#x017F;tens unter Prote&#x017F;tanten nicht<lb/>
mehr anwendbar.</note>
                    </div><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0262] II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. Einwilligung des andern Theils und zerfällt 1) in die Nothzucht (ſtuprum violentum) den durch rechtswidrige Gewalt erzwungenen Bey- ſchlaf mit einer unverläumdeten Perſon *), 2) die unfreywillige Schwächung im engern Sinn (ſtuprum nec voluntarium nec violentum) Beyſchlaf mit einer Perſon, ohne ihre freye Ein- willigung, jedoch ohne Gewalt. §. 301. Die unfrey willige Schwächung im engern Sinn ſetzt eine Perſon als Gegenſtand vor- aus, die zur Zeit des Beyſchlafs entweder kein Be- wuſstſeyn hat oder über keins ihrer Rechte mit rechtlichem Erfolg disponiren kann. Dieſe Schwächung wird alſo begangen 1) an Schla- fenden, 2) an völlig Betrunkenen, 3) an Wahn- ſinnigen und Raſenden **), 4) an einer Unmündi- gen, deren Gemüthskräfte noch nicht ſo weit entwickelt ſind, daſs ihr der Beyſchlaf zugerech- net werden kann ***). Die Strafe dieſes Ver- brechens iſt willkührlich, doch muſs ſie härter als freywillige Schwächung beſtraft wer- den. §. 302. **) *) Die Nothzucht begreift unter ſich 1) den gewalt- ſamen Inceſt, 2) den gewaltſamen Fhebruch, 3) das gewaltſame ſtuprum im engern Verſtande. **) Chr. Gottfr. Schmid Diſſ. de ſtupro in mente capt. commiſſ. Lipſ. 1727. ***) Einige nehmen in allen dieſen Fällen Nothzucht an, wie Engau El. j. cr. §. 234. Andere wenig- ſtens **) dem Schwerd beſtraft werden. L. 5. C. de episc. et cler. — Iſt wenigſtens unter Proteſtanten nicht mehr anwendbar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/262
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/262>, abgerufen am 24.03.2019.