Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.
kennung des durch besondere Eigenschaften ei-
nes Menschen begründeten Werths besteht.
Diese Ehre kann sich beziehen 1) auf seine
theoretischen Eigenschaften, auf Eigenschaften
des Verstandes, der Vernunft und der Urtheils-
kraft *) 2) auf die Eigenschaften seines Willens
und zwar a) entweder auf seinen moralischen
Werth, oder b) auf seinen rechtlichen Werth.
Die äussere Auerkennung der Rechtlichkeit ei-
nes andern, heisst der gute Name.

§. 311.

Betrachten wir den Werth eines Men-
schen, welcher durch seine bürgerlichen Eigen-
schaften bestimmt wird, so entsteht B. die
bürgerliche Ehre, welche in der Anerken-
nung eines Werthes in Andern besteht, der ihnen,
als Bürgern, zukommt
. Schon der blosse Cha-
rakter eines Menschen, dass er Bürger ist,
giebt ihm einen Werth und einen Anspruch
auf äussere Achtung. Diese ist allen Bürgern,
blos in so ferne sie Glieder der bürgerlichen
Gesellschaft sind, gemein. Aber durch Erlan-
gung eines besonderen Standes im Staat, kann
er als Glied dieses Standes einen besondern bür-
gerlichen Werth bekommen, durch welchen

er
*) Ein Mensch z. E., den man nicht gerade für ei-
nen Dummkopf erklärt, hat die negative besondere
Ehre in Ansehung seiner theoretischen Eigenschaf-
ten; ein Mensch, dessen vorzügliche Talente ge-
rühmt werden, ist in dieser Rücksicht in positiver
Ehre.

II Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.
kennung des durch beſondere Eigenſchaften ei-
nes Menſchen begründeten Werths beſteht.
Dieſe Ehre kann ſich beziehen 1) auf ſeine
theoretiſchen Eigenſchaften, auf Eigenſchaften
des Verſtandes, der Vernunft und der Urtheils-
kraft *) 2) auf die Eigenſchaften ſeines Willens
und zwar a) entweder auf ſeinen moraliſchen
Werth, oder b) auf ſeinen rechtlichen Werth.
Die äuſſere Auerkennung der Rechtlichkeit ei-
nes andern, heiſst der gute Name.

§. 311.

Betrachten wir den Werth eines Men-
ſchen, welcher durch ſeine bürgerlichen Eigen-
ſchaften beſtimmt wird, ſo entſteht B. die
bürgerliche Ehre, welche in der Anerken-
nung eines Werthes in Andern beſteht, der ihnen,
als Bürgern, zukommt
. Schon der bloſse Cha-
rakter eines Menſchen, daſs er Bürger iſt,
giebt ihm einen Werth und einen Anſpruch
auf äuſsere Achtung. Dieſe iſt allen Bürgern,
blos in ſo ferne ſie Glieder der bürgerlichen
Geſellſchaft ſind, gemein. Aber durch Erlan-
gung eines beſonderen Standes im Staat, kann
er als Glied dieſes Standes einen beſondern bür-
gerlichen Werth bekommen, durch welchen

er
*) Ein Menſch z. E., den man nicht gerade für ei-
nen Dummkopf erklärt, hat die negative beſondere
Ehre in Anſehung ſeiner theoretiſchen Eigenſchaf-
ten; ein Menſch, deſſen vorzügliche Talente ge-
rühmt werden, iſt in dieſer Rückſicht in poſitiver
Ehre.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0270" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
kennung des durch be&#x017F;ondere Eigen&#x017F;chaften ei-<lb/>
nes Men&#x017F;chen begründeten Werths be&#x017F;teht.<lb/>
Die&#x017F;e Ehre kann &#x017F;ich beziehen 1) auf &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#i">theoreti&#x017F;chen</hi> Eigen&#x017F;chaften, auf Eigen&#x017F;chaften<lb/>
des Ver&#x017F;tandes, der Vernunft und der Urtheils-<lb/>
kraft <note place="foot" n="*)">Ein Men&#x017F;ch z. E., den man nicht gerade für ei-<lb/>
nen Dummkopf erklärt, hat die <hi rendition="#i">negative</hi> be&#x017F;ondere<lb/>
Ehre in An&#x017F;ehung &#x017F;einer theoreti&#x017F;chen Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten; ein Men&#x017F;ch, de&#x017F;&#x017F;en vorzügliche Talente ge-<lb/>
rühmt werden, i&#x017F;t in die&#x017F;er Rück&#x017F;icht in po&#x017F;itiver<lb/>
Ehre.</note> 2) auf die Eigen&#x017F;chaften &#x017F;eines <hi rendition="#i">Willens</hi><lb/>
und zwar a) entweder auf &#x017F;einen <hi rendition="#i">morali&#x017F;chen</hi><lb/>
Werth, oder b) auf &#x017F;einen <hi rendition="#i">rechtlichen</hi> Werth.<lb/>
Die äu&#x017F;&#x017F;ere Auerkennung der Rechtlichkeit ei-<lb/>
nes andern, hei&#x017F;st der <hi rendition="#g">gute Name</hi>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 311.</head><lb/>
                      <p>Betrachten wir den Werth eines Men-<lb/>
&#x017F;chen, welcher durch &#x017F;eine <hi rendition="#i">bürgerlichen</hi> Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften be&#x017F;timmt wird, &#x017F;o ent&#x017F;teht B. die<lb/><hi rendition="#g">bürgerliche Ehre</hi>, <hi rendition="#i">welche in der Anerken-<lb/>
nung eines Werthes in Andern be&#x017F;teht, der ihnen,<lb/>
als Bürgern, zukommt</hi>. Schon der blo&#x017F;se Cha-<lb/>
rakter eines Men&#x017F;chen, da&#x017F;s er Bürger i&#x017F;t,<lb/>
giebt ihm einen Werth und einen An&#x017F;pruch<lb/>
auf äu&#x017F;sere Achtung. Die&#x017F;e i&#x017F;t allen Bürgern,<lb/>
blos in &#x017F;o ferne &#x017F;ie Glieder der bürgerlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ind, gemein. Aber durch Erlan-<lb/>
gung eines be&#x017F;onderen Standes im Staat, kann<lb/>
er <hi rendition="#i">als Glied die&#x017F;es Standes</hi> einen be&#x017F;ondern bür-<lb/>
gerlichen Werth bekommen, durch welchen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0270] II Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. kennung des durch beſondere Eigenſchaften ei- nes Menſchen begründeten Werths beſteht. Dieſe Ehre kann ſich beziehen 1) auf ſeine theoretiſchen Eigenſchaften, auf Eigenſchaften des Verſtandes, der Vernunft und der Urtheils- kraft *) 2) auf die Eigenſchaften ſeines Willens und zwar a) entweder auf ſeinen moraliſchen Werth, oder b) auf ſeinen rechtlichen Werth. Die äuſſere Auerkennung der Rechtlichkeit ei- nes andern, heiſst der gute Name. §. 311. Betrachten wir den Werth eines Men- ſchen, welcher durch ſeine bürgerlichen Eigen- ſchaften beſtimmt wird, ſo entſteht B. die bürgerliche Ehre, welche in der Anerken- nung eines Werthes in Andern beſteht, der ihnen, als Bürgern, zukommt. Schon der bloſse Cha- rakter eines Menſchen, daſs er Bürger iſt, giebt ihm einen Werth und einen Anſpruch auf äuſsere Achtung. Dieſe iſt allen Bürgern, blos in ſo ferne ſie Glieder der bürgerlichen Geſellſchaft ſind, gemein. Aber durch Erlan- gung eines beſonderen Standes im Staat, kann er als Glied dieſes Standes einen beſondern bür- gerlichen Werth bekommen, durch welchen er *) Ein Menſch z. E., den man nicht gerade für ei- nen Dummkopf erklärt, hat die negative beſondere Ehre in Anſehung ſeiner theoretiſchen Eigenſchaf- ten; ein Menſch, deſſen vorzügliche Talente ge- rühmt werden, iſt in dieſer Rückſicht in poſitiver Ehre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/270
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/270>, abgerufen am 19.03.2019.