Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Verletzung des Rechts auf Ehre.
rechtigt ist *) 2) durch Andichtung solcher
Thatsachen, welche nothwendig die Erklä-
rung der Untauglichkeit des andern als Mit-
glied seines Standes, in sich enthalten **).

§. 321.

C. In Ansehung des animus injuriandi ist es
im Allgemeinen gleichviel, ob die Ehrenver-
letzung Zweck der Person war, oder ob sie die
injuriöse Handlung mit dem Bewusstseyn die-
ser Eigenschaft, blos als Bedingung zur Errei-
chung eines andern Zwecks unternahm. Al-
lein bey Privatinjurien (§. 316.), welche blos als
Ehrenverletzung unerlaubt sind, und in keiner
andern Rücksicht eine Läsion enthalten, wird
nicht blos das Bewusstseyn der injuriösen Ei-
genschaft, sondern auch die wirkliche Absicht,
die Ehre zu kränken, erfordert ***). Hier hebt also
Scherz die Injurie auf; bey andern Arten der
Injurie nicht.


§. 322.
*) Kleinschrod a. O. §. 3. schliesst diese Fälle, aus
ganz unzureichenden Gründen, von der Injurie aus,
wie er denn überhaupt die Injurien blos auf Ver-
läumdungen beschränkt.
**) Wenn ich z. E. von einem Geistlichen Laster aus-
sage, wenn ich sage, dass er ein Trunkenbold sey
u. s. w. Nicht deswegen ist dieses Injurie, weil
die Moralität desselben dadurch nicht anerkannt
wird, sondern weil seine Standesehre leidet.
***) Immer wird diese Rücksicht übersehen. Injuriire
ich, wenn ich einen andern unter vier Augen im
Scherz

Verletzung des Rechts auf Ehre.
rechtigt iſt *) 2) durch Andichtung ſolcher
Thatſachen, welche nothwendig die Erklä-
rung der Untauglichkeit des andern als Mit-
glied ſeines Standes, in ſich enthalten **).

§. 321.

C. In Anſehung des animus injuriandi iſt es
im Allgemeinen gleichviel, ob die Ehrenver-
letzung Zweck der Perſon war, oder ob ſie die
injuriöſe Handlung mit dem Bewuſstſeyn die-
ſer Eigenſchaft, blos als Bedingung zur Errei-
chung eines andern Zwecks unternahm. Al-
lein bey Privatinjurien (§. 316.), welche blos als
Ehrenverletzung unerlaubt ſind, und in keiner
andern Rückſicht eine Läſion enthalten, wird
nicht blos das Bewuſstſeyn der injuriöſen Ei-
genſchaft, ſondern auch die wirkliche Abſicht,
die Ehre zu kränken, erfordert ***). Hier hebt alſo
Scherz die Injurie auf; bey andern Arten der
Injurie nicht.


§. 322.
*) Kleinſchrod a. O. §. 3. ſchlieſst dieſe Fälle, aus
ganz unzureichenden Gründen, von der Injurie aus,
wie er denn überhaupt die Injurien blos auf Ver-
läumdungen beſchränkt.
**) Wenn ich z. E. von einem Geiſtlichen Laſter aus-
ſage, wenn ich ſage, daſs er ein Trunkenbold ſey
u. ſ. w. Nicht deswegen iſt dieſes Injurie, weil
die Moralität deſſelben dadurch nicht anerkannt
wird, ſondern weil ſeine Standesehre leidet.
***) Immer wird dieſe Rückſicht überſehen. Injuriire
ich, wenn ich einen andern unter vier Augen im
Scherz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0277" n="249"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verletzung des Rechts auf Ehre.</hi></fw><lb/>
rechtigt i&#x017F;t <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Klein&#x017F;chrod</hi> a. O. §. 3. &#x017F;chlie&#x017F;st die&#x017F;e Fälle, aus<lb/>
ganz unzureichenden Gründen, von der Injurie aus,<lb/>
wie er denn überhaupt die Injurien blos auf Ver-<lb/>
läumdungen be&#x017F;chränkt.</note> 2) durch Andichtung &#x017F;olcher<lb/>
That&#x017F;achen, welche nothwendig die Erklä-<lb/>
rung der Untauglichkeit des andern als Mit-<lb/>
glied &#x017F;eines Standes, in &#x017F;ich enthalten <note place="foot" n="**)">Wenn ich z. E. von einem Gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#i">La&#x017F;ter</hi> aus-<lb/>
&#x017F;age, wenn ich &#x017F;age, da&#x017F;s er ein Trunkenbold &#x017F;ey<lb/>
u. &#x017F;. w. Nicht deswegen i&#x017F;t die&#x017F;es Injurie, weil<lb/>
die <hi rendition="#i">Moralität</hi> de&#x017F;&#x017F;elben dadurch nicht anerkannt<lb/>
wird, &#x017F;ondern weil &#x017F;eine Standesehre leidet.</note>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 321.</head><lb/>
                      <p>C. In An&#x017F;ehung des <hi rendition="#i">animus injuriandi</hi> i&#x017F;t es<lb/>
im Allgemeinen gleichviel, ob die Ehrenver-<lb/>
letzung Zweck der Per&#x017F;on war, oder ob &#x017F;ie die<lb/>
injuriö&#x017F;e Handlung mit dem Bewu&#x017F;st&#x017F;eyn die-<lb/>
&#x017F;er Eigen&#x017F;chaft, blos als Bedingung zur Errei-<lb/>
chung eines andern Zwecks unternahm. Al-<lb/>
lein bey <hi rendition="#i">Privatinjurien</hi> (§. 316.), welche blos als<lb/><hi rendition="#i">Ehrenverletzung</hi> unerlaubt &#x017F;ind, und in keiner<lb/>
andern Rück&#x017F;icht eine Lä&#x017F;ion enthalten, wird<lb/>
nicht blos das Bewu&#x017F;st&#x017F;eyn der injuriö&#x017F;en Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaft, &#x017F;ondern auch die wirkliche <hi rendition="#i">Ab&#x017F;icht</hi>,<lb/>
die <hi rendition="#i">Ehre zu kränken</hi>, erfordert <note xml:id="note-0277" next="#note-0278" place="foot" n="***)">Immer wird die&#x017F;e Rück&#x017F;icht über&#x017F;ehen. Injuriire<lb/>
ich, wenn ich einen andern unter vier Augen im<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Scherz</fw></note>. Hier hebt al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#i">Scherz</hi> die Injurie auf; bey andern Arten der<lb/>
Injurie nicht.</p>
                    </div><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch">§. 322.</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0277] Verletzung des Rechts auf Ehre. rechtigt iſt *) 2) durch Andichtung ſolcher Thatſachen, welche nothwendig die Erklä- rung der Untauglichkeit des andern als Mit- glied ſeines Standes, in ſich enthalten **). §. 321. C. In Anſehung des animus injuriandi iſt es im Allgemeinen gleichviel, ob die Ehrenver- letzung Zweck der Perſon war, oder ob ſie die injuriöſe Handlung mit dem Bewuſstſeyn die- ſer Eigenſchaft, blos als Bedingung zur Errei- chung eines andern Zwecks unternahm. Al- lein bey Privatinjurien (§. 316.), welche blos als Ehrenverletzung unerlaubt ſind, und in keiner andern Rückſicht eine Läſion enthalten, wird nicht blos das Bewuſstſeyn der injuriöſen Ei- genſchaft, ſondern auch die wirkliche Abſicht, die Ehre zu kränken, erfordert ***). Hier hebt alſo Scherz die Injurie auf; bey andern Arten der Injurie nicht. §. 322. *) Kleinſchrod a. O. §. 3. ſchlieſst dieſe Fälle, aus ganz unzureichenden Gründen, von der Injurie aus, wie er denn überhaupt die Injurien blos auf Ver- läumdungen beſchränkt. **) Wenn ich z. E. von einem Geiſtlichen Laſter aus- ſage, wenn ich ſage, daſs er ein Trunkenbold ſey u. ſ. w. Nicht deswegen iſt dieſes Injurie, weil die Moralität deſſelben dadurch nicht anerkannt wird, ſondern weil ſeine Standesehre leidet. ***) Immer wird dieſe Rückſicht überſehen. Injuriire ich, wenn ich einen andern unter vier Augen im Scherz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/277
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/277>, abgerufen am 25.03.2019.