Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Eintheilung d. einsachen Inj. u. deren Strafe.
pfinden *) kann Injurie begangen werden. An
Menschen, die gar nicht im Schutze des Staats
stehen, kann in keiner Rücksicht, an blos
Ehrlosen aber nur in so fern keine Injurie be-
gangen werden, als nicht die Ehrenverletzung
mit andern Rechtsverletzungen verbunden ist.
Denn diese haben zwar kein Recht auf Ehre;
aber andre Rechte sind ihnen nicht genom-
men **).



Zweyte Unterabtheilung.
Von besondern Arten der Injurie.


Erstes Kapitel.
Eintheilung der einfachen Injurien und
deren Strafe
.
§. 327.

Die Injurie kann begangen werden I. durch
Verletzung anderer Rechte des Bürgers
, diese
mögen nun persönliche Rechte oder Rechte
an Sachen seyn -- Realinjurien. II. Durch
solche Handlungen, welche blos die Ehre,

aber
*) L. 3. §. 1. 2. 3. D. de injur.
**) Dagegen Weber a. a. O. 1. Abthl. S. 27. f.

Eintheilung d. einſachen Inj. u. deren Strafe.
pfinden *) kann Injurie begangen werden. An
Menſchen, die gar nicht im Schutze des Staats
ſtehen, kann in keiner Rückſicht, an blos
Ehrloſen aber nur in ſo fern keine Injurie be-
gangen werden, als nicht die Ehrenverletzung
mit andern Rechtsverletzungen verbunden iſt.
Denn dieſe haben zwar kein Recht auf Ehre;
aber andre Rechte ſind ihnen nicht genom-
men **).



Zweyte Unterabtheilung.
Von beſondern Arten der Injurie.


Erſtes Kapitel.
Eintheilung der einfachen Injurien und
deren Strafe
.
§. 327.

Die Injurie kann begangen werden I. durch
Verletzung anderer Rechte des Bürgers
, dieſe
mögen nun perſönliche Rechte oder Rechte
an Sachen ſeyn — Realinjurien. II. Durch
ſolche Handlungen, welche blos die Ehre,

aber
*) L. 3. §. 1. 2. 3. D. de injur.
**) Dagegen Weber a. a. O. 1. Abthl. S. 27. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0281" n="253"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Eintheilung d. ein&#x017F;achen Inj. u. deren Strafe.</hi></fw><lb/>
pfinden <note place="foot" n="*)">L. 3. §. 1. 2. 3. D. <hi rendition="#i">de injur</hi>.</note> kann Injurie begangen werden. An<lb/>
Men&#x017F;chen, die gar nicht im Schutze des Staats<lb/>
&#x017F;tehen, kann in keiner Rück&#x017F;icht, an blos<lb/><hi rendition="#i">Ehrlo&#x017F;en</hi> aber nur in &#x017F;o fern keine Injurie be-<lb/>
gangen werden, als nicht die Ehrenverletzung<lb/>
mit andern Rechtsverletzungen verbunden i&#x017F;t.<lb/>
Denn die&#x017F;e haben zwar kein Recht auf Ehre;<lb/>
aber andre Rechte &#x017F;ind ihnen nicht genom-<lb/>
men <note place="foot" n="**)">Dagegen <hi rendition="#g">Weber</hi> a. a. O. 1. Abthl. S. 27. f.</note>.</p>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#g">Zweyte Unterabtheilung.<lb/><hi rendition="#i">Von be&#x017F;ondern Arten der Injurie</hi>.</hi> </head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Eintheilung der einfachen Injurien und<lb/>
deren Strafe</hi>.</head><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 327.</head><lb/>
                        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Injurie kann begangen werden I. <hi rendition="#i">durch<lb/>
Verletzung anderer Rechte des Bürgers</hi>, die&#x017F;e<lb/>
mögen nun per&#x017F;önliche Rechte oder Rechte<lb/>
an Sachen &#x017F;eyn &#x2014; <hi rendition="#g">Realinjurien</hi>. II. Durch<lb/>
&#x017F;olche Handlungen, welche blos die Ehre,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0281] Eintheilung d. einſachen Inj. u. deren Strafe. pfinden *) kann Injurie begangen werden. An Menſchen, die gar nicht im Schutze des Staats ſtehen, kann in keiner Rückſicht, an blos Ehrloſen aber nur in ſo fern keine Injurie be- gangen werden, als nicht die Ehrenverletzung mit andern Rechtsverletzungen verbunden iſt. Denn dieſe haben zwar kein Recht auf Ehre; aber andre Rechte ſind ihnen nicht genom- men **). Zweyte Unterabtheilung. Von beſondern Arten der Injurie. Erſtes Kapitel. Eintheilung der einfachen Injurien und deren Strafe. §. 327. Die Injurie kann begangen werden I. durch Verletzung anderer Rechte des Bürgers, dieſe mögen nun perſönliche Rechte oder Rechte an Sachen ſeyn — Realinjurien. II. Durch ſolche Handlungen, welche blos die Ehre, aber *) L. 3. §. 1. 2. 3. D. de injur. **) Dagegen Weber a. a. O. 1. Abthl. S. 27. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/281
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/281>, abgerufen am 20.01.2020.