Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.
§. 331.

Eine mittelbare Injurie ist vorhanden, 1)
wenn die Injurie an einer Person, durch ih-
ren Inhalt zugleich die Ehrenverletzung eines
Dritten in sich fasst; 2) wenn ein Dritter mit
dem Injuriirten in einem solchen Rechtsver-
hältnisse steht, dass er denselben zu vertreten,
oder doch dessen Ehre zu vertheidigen, ver-
pflichtet oder doch berechtigt ist. Dies ist die
mittelbare Injurie im eigentlichen Sinne. In
der letzten Rücksicht injuriirt man a) die Eltern
durch ihre Kinder *), b) den Ehemann durch
seine Frau **) c) den Bräutigam durch seine
Braut ***), d) den Erben durch den Erblas-
ser ****) e) den Herrn durch seinen Sklaven +).
Auf andere Personen gilt keine Ausdeh-
nung ++).

§. 332.

In Ansehung der Strafbarkeit zerfällt die
Injurie in schwere (inj. atroces) und in leichte
(inj. leues)
. Jenes sind solche, bey welchen der
Grad der Strafbarkeit besonders erhöhet ist,

wel-
*) §. 2. I, de injur. L. 1. §. 3. 5. L. 30. §. 1. D. eod.
**) L. 1. §. 8. L. 18. §. 2. D. eod.
***) L. 15. §. 24. D. eod.
****) L. 1. §. 4. 6. L. 27. D. de injur.
+) Was obige Gesetze auch von den Herrn in Anse-
hung ihrer Sklaven verordnen, lässt sich nicht ge-
radezu auf unsre Herrn anwenden.
++) Weber a. O. Abthl. 1. S. 200. ff.
II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.
§. 331.

Eine mittelbare Injurie iſt vorhanden, 1)
wenn die Injurie an einer Perſon, durch ih-
ren Inhalt zugleich die Ehrenverletzung eines
Dritten in ſich faſst; 2) wenn ein Dritter mit
dem Injuriirten in einem ſolchen Rechtsver-
hältniſſe ſteht, daſs er denſelben zu vertreten,
oder doch deſſen Ehre zu vertheidigen, ver-
pflichtet oder doch berechtigt iſt. Dies iſt die
mittelbare Injurie im eigentlichen Sinne. In
der letzten Rückſicht injuriirt man a) die Eltern
durch ihre Kinder *), b) den Ehemann durch
ſeine Frau **) c) den Bräutigam durch ſeine
Braut ***), d) den Erben durch den Erblaſ-
ſer ****) e) den Herrn durch ſeinen Sklaven †).
Auf andere Perſonen gilt keine Ausdeh-
nung ††).

§. 332.

In Anſehung der Strafbarkeit zerfällt die
Injurie in ſchwere (inj. atroces) und in leichte
(inj. leues)
. Jenes ſind ſolche, bey welchen der
Grad der Strafbarkeit beſonders erhöhet iſt,

wel-
*) §. 2. I, de injur. L. 1. §. 3. 5. L. 30. §. 1. D. eod.
**) L. 1. §. 8. L. 18. §. 2. D. eod.
***) L. 15. §. 24. D. eod.
****) L. 1. §. 4. 6. L. 27. D. de injur.
†) Was obige Geſetze auch von den Herrn in Anſe-
hung ihrer Sklaven verordnen, läſst ſich nicht ge-
radezu auf unſre Herrn anwenden.
††) Weber a. O. Abthl. 1. S. 200. ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <pb facs="#f0284" n="256"/>
                      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 331.</head><lb/>
                        <p>Eine mittelbare Injurie i&#x017F;t vorhanden, 1)<lb/>
wenn die Injurie an einer Per&#x017F;on, durch ih-<lb/>
ren Inhalt zugleich die Ehrenverletzung eines<lb/>
Dritten in &#x017F;ich fa&#x017F;st; 2) wenn ein Dritter mit<lb/>
dem Injuriirten in einem &#x017F;olchen Rechtsver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;teht, da&#x017F;s er den&#x017F;elben zu vertreten,<lb/>
oder doch de&#x017F;&#x017F;en Ehre zu vertheidigen, ver-<lb/>
pflichtet oder doch berechtigt i&#x017F;t. Dies i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#i">mittelbare Injurie</hi> im eigentlichen Sinne. In<lb/>
der letzten Rück&#x017F;icht injuriirt man a) die Eltern<lb/>
durch ihre Kinder <note place="foot" n="*)">§. 2. I, <hi rendition="#i">de injur</hi>. L. 1. §. 3. 5. L. 30. §. 1. D. <hi rendition="#i">eod</hi>.</note>, b) den Ehemann durch<lb/>
&#x017F;eine Frau <note place="foot" n="**)">L. 1. §. 8. L. 18. §. 2. D. <hi rendition="#i">eod</hi>.</note> c) den Bräutigam durch &#x017F;eine<lb/>
Braut <note place="foot" n="***)">L. 15. §. 24. D. <hi rendition="#i">eod</hi>.</note>, d) den Erben durch den Erbla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <note place="foot" n="****)">L. 1. §. 4. 6. L. 27. D. <hi rendition="#i">de injur</hi>.</note> e) den Herrn durch &#x017F;einen Sklaven <note place="foot" n="&#x2020;)">Was obige Ge&#x017F;etze auch von den Herrn in An&#x017F;e-<lb/>
hung ihrer Sklaven verordnen, lä&#x017F;st &#x017F;ich nicht ge-<lb/>
radezu auf un&#x017F;re Herrn anwenden.</note>.<lb/>
Auf andere Per&#x017F;onen gilt keine Ausdeh-<lb/>
nung <note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)"><hi rendition="#g">Weber</hi> a. O. Abthl. 1. S. 200. ff.</note>.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 332.</head><lb/>
                        <p>In An&#x017F;ehung der <hi rendition="#i">Strafbarkeit</hi> zerfällt die<lb/>
Injurie in <hi rendition="#i">&#x017F;chwere (inj. atroces)</hi> und in <hi rendition="#i">leichte<lb/>
(inj. leues)</hi>. Jenes &#x017F;ind &#x017F;olche, bey welchen der<lb/>
Grad der Strafbarkeit be&#x017F;onders erhöhet i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0284] II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. §. 331. Eine mittelbare Injurie iſt vorhanden, 1) wenn die Injurie an einer Perſon, durch ih- ren Inhalt zugleich die Ehrenverletzung eines Dritten in ſich faſst; 2) wenn ein Dritter mit dem Injuriirten in einem ſolchen Rechtsver- hältniſſe ſteht, daſs er denſelben zu vertreten, oder doch deſſen Ehre zu vertheidigen, ver- pflichtet oder doch berechtigt iſt. Dies iſt die mittelbare Injurie im eigentlichen Sinne. In der letzten Rückſicht injuriirt man a) die Eltern durch ihre Kinder *), b) den Ehemann durch ſeine Frau **) c) den Bräutigam durch ſeine Braut ***), d) den Erben durch den Erblaſ- ſer ****) e) den Herrn durch ſeinen Sklaven †). Auf andere Perſonen gilt keine Ausdeh- nung ††). §. 332. In Anſehung der Strafbarkeit zerfällt die Injurie in ſchwere (inj. atroces) und in leichte (inj. leues). Jenes ſind ſolche, bey welchen der Grad der Strafbarkeit beſonders erhöhet iſt, wel- *) §. 2. I, de injur. L. 1. §. 3. 5. L. 30. §. 1. D. eod. **) L. 1. §. 8. L. 18. §. 2. D. eod. ***) L. 15. §. 24. D. eod. ****) L. 1. §. 4. 6. L. 27. D. de injur. †) Was obige Geſetze auch von den Herrn in Anſe- hung ihrer Sklaven verordnen, läſst ſich nicht ge- radezu auf unſre Herrn anwenden. ††) Weber a. O. Abthl. 1. S. 200. ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/284
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/284>, abgerufen am 24.03.2019.