Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Eintheilung d. einsachen Inj. u. deren Strafe.
§. 336.

Diese Strafen können nach verschiedenen
Abstufungen verfügt werden. Sie können ver-
fügt werden vor Gericht oder aussergerichtlich,
sowohl schriftlich als auch mündlich. Wegen
erhöhter Strafbarkeit der Injurie können Wi-
derruf und Abbitte (nur nicht Ehrenerklärung)
auf eine besonders feyerliche Art abgelegt wer-
den, wie wenn sie vor offnen Thüren des Ge-
richts, oder knieend geschehen. Besonders
wird der Widerruf durch Hegung des hoch-
nothpeinlichen Halsgerichts in Gegenwart des
Scharfrichters, qualificirt, in welchem Falle
er denn für infamirend zu halten ist.

1. Von dem Verfahren gegen den Ungehorsamen.
2. Von der actio injuriarum aestimatoria, als blossem
Mittel der Privatgenugthuung.
§. 337.

Mit dieser Strafe concurrirt elective*) II. ei-
ne willkührliche blos öffentliche Strafe, welche
in Relegation, Gefängniss- Zuchthaus- oder

kör-
geschah, die von andern leicht als Beschimpfung
aufgenommen, und dadurch dem andern schädlich
werden könnte, oder wenn es noch zweyfelhaft ist,
gegen wen die Injurie gerichtet war.
*) §. 10. I. de injuriis. L. 6. D. eod. Plane si actum sit
publico judicio denegandum est privatum, similiter
ex adverso.
R 2
Eintheilung d. einſachen Inj. u. deren Strafe.
§. 336.

Dieſe Strafen können nach verſchiedenen
Abſtufungen verfügt werden. Sie können ver-
fügt werden vor Gericht oder auſſergerichtlich,
ſowohl ſchriftlich als auch mündlich. Wegen
erhöhter Strafbarkeit der Injurie können Wi-
derruf und Abbitte (nur nicht Ehrenerklärung)
auf eine beſonders feyerliche Art abgelegt wer-
den, wie wenn ſie vor offnen Thüren des Ge-
richts, oder knieend geſchehen. Beſonders
wird der Widerruf durch Hegung des hoch-
nothpeinlichen Halsgerichts in Gegenwart des
Scharfrichters, qualificirt, in welchem Falle
er denn für infamirend zu halten iſt.

1. Von dem Verfahren gegen den Ungehorſamen.
2. Von der actio injuriarum aeſtimatoria, als bloſsem
Mittel der Privatgenugthuung.
§. 337.

Mit dieſer Strafe concurrirt elective*) II. ei-
ne willkührliche blos öffentliche Strafe, welche
in Relegation, Gefängniſs- Zuchthaus- oder

kör-
geſchah, die von andern leicht als Beſchimpfung
aufgenommen, und dadurch dem andern ſchädlich
werden könnte, oder wenn es noch zweyfelhaft iſt,
gegen wen die Injurie gerichtet war.
*) §. 10. I. de injuriis. L. 6. D. eod. Plane ſi actum ſit
publico judicio denegandum eſt privatum, ſimiliter
ex adverſo.
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <pb facs="#f0287" n="259"/>
                      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Eintheilung d. ein&#x017F;achen Inj. u. deren Strafe.</hi> </fw><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 336.</head><lb/>
                        <p>Die&#x017F;e Strafen können nach ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Ab&#x017F;tufungen verfügt werden. Sie können ver-<lb/>
fügt werden vor Gericht oder au&#x017F;&#x017F;ergerichtlich,<lb/>
&#x017F;owohl &#x017F;chriftlich als auch mündlich. Wegen<lb/>
erhöhter Strafbarkeit der Injurie können Wi-<lb/>
derruf und Abbitte (nur nicht Ehrenerklärung)<lb/>
auf eine be&#x017F;onders feyerliche Art abgelegt wer-<lb/>
den, wie wenn &#x017F;ie vor offnen Thüren des Ge-<lb/>
richts, oder knieend ge&#x017F;chehen. Be&#x017F;onders<lb/>
wird der Widerruf durch Hegung des hoch-<lb/>
nothpeinlichen Halsgerichts in Gegenwart des<lb/>
Scharfrichters, qualificirt, in welchem Falle<lb/>
er denn für infamirend zu halten i&#x017F;t.</p><lb/>
                        <list>
                          <item>1. <hi rendition="#i">Von dem Verfahren gegen den Ungehor&#x017F;amen.</hi></item><lb/>
                          <item>2. <hi rendition="#i">Von der actio injuriarum ae&#x017F;timatoria, als blo&#x017F;sem<lb/>
Mittel der Privatgenugthuung.</hi></item>
                        </list>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 337.</head><lb/>
                        <p>Mit die&#x017F;er <choice><corr>Strafe</corr><sic>Srafe</sic></choice> concurrirt <hi rendition="#i">elective</hi><note place="foot" n="*)">§. 10. I. <hi rendition="#i">de injuriis.</hi> L. 6. D. <hi rendition="#i">eod.</hi> Plane &#x017F;i actum &#x017F;it<lb/>
publico judicio denegandum e&#x017F;t privatum, &#x017F;imiliter<lb/>
ex adver&#x017F;o.</note> II. ei-<lb/>
ne <hi rendition="#i">willkührliche blos öffentliche</hi> Strafe, welche<lb/>
in Relegation, Gefängni&#x017F;s- Zuchthaus- oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 2</fw><fw place="bottom" type="catch">kör-</fw><lb/><note xml:id="note-0287" prev="#note-0286" place="foot" n="**)">ge&#x017F;chah, die von andern leicht als Be&#x017F;chimpfung<lb/>
aufgenommen, und dadurch dem andern &#x017F;chädlich<lb/>
werden könnte, oder wenn es noch zweyfelhaft i&#x017F;t,<lb/>
gegen wen die Injurie gerichtet war.</note><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0287] Eintheilung d. einſachen Inj. u. deren Strafe. §. 336. Dieſe Strafen können nach verſchiedenen Abſtufungen verfügt werden. Sie können ver- fügt werden vor Gericht oder auſſergerichtlich, ſowohl ſchriftlich als auch mündlich. Wegen erhöhter Strafbarkeit der Injurie können Wi- derruf und Abbitte (nur nicht Ehrenerklärung) auf eine beſonders feyerliche Art abgelegt wer- den, wie wenn ſie vor offnen Thüren des Ge- richts, oder knieend geſchehen. Beſonders wird der Widerruf durch Hegung des hoch- nothpeinlichen Halsgerichts in Gegenwart des Scharfrichters, qualificirt, in welchem Falle er denn für infamirend zu halten iſt. 1. Von dem Verfahren gegen den Ungehorſamen. 2. Von der actio injuriarum aeſtimatoria, als bloſsem Mittel der Privatgenugthuung. §. 337. Mit dieſer Strafe concurrirt elective *) II. ei- ne willkührliche blos öffentliche Strafe, welche in Relegation, Gefängniſs- Zuchthaus- oder kör- **) *) §. 10. I. de injuriis. L. 6. D. eod. Plane ſi actum ſit publico judicio denegandum eſt privatum, ſimiliter ex adverſo. **) geſchah, die von andern leicht als Beſchimpfung aufgenommen, und dadurch dem andern ſchädlich werden könnte, oder wenn es noch zweyfelhaft iſt, gegen wen die Injurie gerichtet war. R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/287
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/287>, abgerufen am 21.03.2019.