Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den qualisicirten Injurien.
cramente, der Heiligen, der Engel, der Ma-
ria u. s. w.

1. Blasphemia attributiva-derogativa
2. Blasphemia mediata - immediata
3. Von der Möglichkeit einer blasphemia realis.
(S. §. 327.)
§. 346.

Die Blasphemie ist eine Art der Injurie.
Sie muss also in einer, auf den Gegenstand
der kirchlichen Verehrung gerichteten inju-
riösen Absicht geschehen seyn. Wer daher aus
blosser Ueberzeugung von Gegenständen der
Religion anders, als die Kirche spricht, ist
kein Blasphemant, er sey nun Glied dieser
Kirche, oder nicht. Unter Voraussetzung die-
ser Absicht
aber können auch Glieder einer
fremden Religionsparthey an der christlichen
Kirche Blasphemie begehen, vorausgesetzt,
dass nur die Handlung an sich als injuriös be-
trachtet werden kann *).

§. 347.

Strafe. **) Nach dem R. A. v. I. 1530.
auf den sich zunächst die P. G. O. Art. 106. be-

ruft,
*) Einige, wie Koch l. c. §. 398. und Quistorp
Thl. 1. §. 121. nehmen fremde Religionsverwandte
unbedingt von der Blasphemie aus. Andere, wie
Carpzov Q. 45. behaupten eben so unbedingt ge-
rade das Gegentheil. Beyde irrig.
**) Das römische Recht droht Nov. 77. c. 1. §. 2. eine
Capitalstrafe und zwar nicht, wie Püttmann el.
jur.

Von den qualiſicirten Injurien.
cramente, der Heiligen, der Engel, der Ma-
ria u. ſ. w.

1. Blasphemia attributiva-derogativa
2. Blasphemia mediata - immediata
3. Von der Möglichkeit einer blasphemia realis.
(S. §. 327.)
§. 346.

Die Blasphemie iſt eine Art der Injurie.
Sie muſs alſo in einer, auf den Gegenſtand
der kirchlichen Verehrung gerichteten inju-
riöſen Abſicht geſchehen ſeyn. Wer daher aus
bloſser Ueberzeugung von Gegenſtänden der
Religion anders, als die Kirche ſpricht, iſt
kein Blasphemant, er ſey nun Glied dieſer
Kirche, oder nicht. Unter Vorausſetzung die-
ſer Abſicht
aber können auch Glieder einer
fremden Religionsparthey an der chriſtlichen
Kirche Blasphemie begehen, vorausgeſetzt,
daſs nur die Handlung an ſich als injuriös be-
trachtet werden kann *).

§. 347.

Strafe. **) Nach dem R. A. v. I. 1530.
auf den ſich zunächſt die P. G. O. Art. 106. be-

ruft,
*) Einige, wie Koch l. c. §. 398. und Quiſtorp
Thl. 1. §. 121. nehmen fremde Religionsverwandte
unbedingt von der Blasphemie aus. Andere, wie
Carpzov Q. 45. behaupten eben ſo unbedingt ge-
rade das Gegentheil. Beyde irrig.
**) Das römiſche Recht droht Nov. 77. c. 1. §. 2. eine
Capitalſtrafe und zwar nicht, wie Püttmann el.
jur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0295" n="267"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von den quali&#x017F;icirten Injurien.</hi></fw><lb/>
cramente, der Heiligen, der Engel, der Ma-<lb/>
ria u. &#x017F;. w.</p><lb/>
                          <list>
                            <item>1. <hi rendition="#i">Blasphemia attributiva-derogativa</hi></item><lb/>
                            <item>2. <hi rendition="#i">Blasphemia mediata - immediata</hi></item><lb/>
                            <item>3. Von der Möglichkeit einer <hi rendition="#i">blasphemia realis.</hi><lb/>
(S. §. 327.)</item>
                          </list>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 346.</head><lb/>
                          <p>Die Blasphemie i&#x017F;t eine Art der Injurie.<lb/>
Sie mu&#x017F;s al&#x017F;o in einer, auf den Gegen&#x017F;tand<lb/>
der kirchlichen Verehrung gerichteten inju-<lb/>
riö&#x017F;en Ab&#x017F;icht ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn. Wer daher aus<lb/>
blo&#x017F;ser <hi rendition="#i">Ueberzeugung</hi> von Gegen&#x017F;tänden der<lb/>
Religion anders, als die Kirche &#x017F;pricht, i&#x017F;t<lb/>
kein Blasphemant, er &#x017F;ey nun Glied die&#x017F;er<lb/>
Kirche, oder nicht. <hi rendition="#i">Unter Voraus&#x017F;etzung die-<lb/>
&#x017F;er Ab&#x017F;icht</hi> aber können auch Glieder einer<lb/>
fremden Religionsparthey an der chri&#x017F;tlichen<lb/>
Kirche Blasphemie begehen, vorausge&#x017F;etzt,<lb/>
da&#x017F;s nur die Handlung an &#x017F;ich als injuriös be-<lb/>
trachtet werden kann <note place="foot" n="*)">Einige, wie <hi rendition="#g">Koch</hi> l. c. §. 398. und <hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi><lb/>
Thl. 1. §. 121. nehmen fremde Religionsverwandte<lb/>
unbedingt von der Blasphemie aus. Andere, wie<lb/><hi rendition="#g">Carpzov</hi> Q. 45. behaupten eben &#x017F;o unbedingt ge-<lb/>
rade das Gegentheil. Beyde irrig.</note>.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 347.</head><lb/>
                          <p><hi rendition="#g">Strafe</hi>. <note xml:id="note-0295" next="#note-0296" place="foot" n="**)">Das römi&#x017F;che Recht droht Nov. 77. c. 1. §. 2. eine<lb/>
Capital&#x017F;trafe und zwar nicht, wie <hi rendition="#g">Püttmann</hi> <hi rendition="#i">el.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">jur.</hi></fw></note> Nach dem R. A. v. I. 1530.<lb/>
auf den &#x017F;ich zunäch&#x017F;t die P. G. O. Art. 106. be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ruft,</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0295] Von den qualiſicirten Injurien. cramente, der Heiligen, der Engel, der Ma- ria u. ſ. w. 1. Blasphemia attributiva-derogativa 2. Blasphemia mediata - immediata 3. Von der Möglichkeit einer blasphemia realis. (S. §. 327.) §. 346. Die Blasphemie iſt eine Art der Injurie. Sie muſs alſo in einer, auf den Gegenſtand der kirchlichen Verehrung gerichteten inju- riöſen Abſicht geſchehen ſeyn. Wer daher aus bloſser Ueberzeugung von Gegenſtänden der Religion anders, als die Kirche ſpricht, iſt kein Blasphemant, er ſey nun Glied dieſer Kirche, oder nicht. Unter Vorausſetzung die- ſer Abſicht aber können auch Glieder einer fremden Religionsparthey an der chriſtlichen Kirche Blasphemie begehen, vorausgeſetzt, daſs nur die Handlung an ſich als injuriös be- trachtet werden kann *). §. 347. Strafe. **) Nach dem R. A. v. I. 1530. auf den ſich zunächſt die P. G. O. Art. 106. be- ruft, *) Einige, wie Koch l. c. §. 398. und Quiſtorp Thl. 1. §. 121. nehmen fremde Religionsverwandte unbedingt von der Blasphemie aus. Andere, wie Carpzov Q. 45. behaupten eben ſo unbedingt ge- rade das Gegentheil. Beyde irrig. **) Das römiſche Recht droht Nov. 77. c. 1. §. 2. eine Capitalſtrafe und zwar nicht, wie Püttmann el. jur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/295
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/295>, abgerufen am 21.03.2019.