Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.
girter Diebstahl, 2) von der Härte der Bestra-
fung, welche wegen erhöhter Strafbarkeit von
den Gesetzen bestimmt ist (qualificirter
Diebstahl) Der Diebstahl ist qualificirt a) we-
gen der subjectiven Concurrenz. -- Dritter
Diebstahl
; b) wegen der Art der Ausführung --
gefährlicher Diebstahl
; c) wegen des durch den-
selben verletzten Subjects -- Kirchendiebstahl
oder Kirchenraub.

Anm. Furtum manifestum -- nec manifestum.



Zweyte Unterabtheilung.
Gemeiner Diebstahl.


§. 364.

Der gemeine Diebstahl ist eine Entwen-
dung, welche nicht durch Gewalt an der Person, nicht
an einem heiligen Ort und an einer heiligen Sache,
nicht zum drittenmahl und nicht auf gefährliche
Art begangen worden ist
.

§. 365.

Der gemeine Diebstahl heisst grosser Dieb-
stahl furtum magnum
) wenn der Werth der
gestohlnen Sache fünf Gülden (solidos) oder
noch mehr beträgt. *) Unter Gülden versteht

die
*) Engau Diss. de furto magno, Ien. 1745. F. A.
Hommel Diss. de furto magno ejusque poena. Lips.
1747.

II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.
girter Diebſtahl, 2) von der Härte der Beſtra-
fung, welche wegen erhöhter Strafbarkeit von
den Geſetzen beſtimmt iſt (qualificirter
Diebſtahl) Der Diebſtahl iſt qualificirt a) we-
gen der ſubjectiven Concurrenz. — Dritter
Diebſtahl
; b) wegen der Art der Ausführung —
gefährlicher Diebſtahl
; c) wegen des durch den-
ſelben verletzten Subjects — Kirchendiebſtahl
oder Kirchenraub.

Anm. Furtum manifeſtum — nec manifeſtum.



Zweyte Unterabtheilung.
Gemeiner Diebſtahl.


§. 364.

Der gemeine Diebſtahl iſt eine Entwen-
dung, welche nicht durch Gewalt an der Perſon, nicht
an einem heiligen Ort und an einer heiligen Sache,
nicht zum drittenmahl und nicht auf gefährliche
Art begangen worden iſt
.

§. 365.

Der gemeine Diebſtahl heiſst groſser Dieb-
ſtahl furtum magnum
) wenn der Werth der
geſtohlnen Sache fünf Gülden (ſolidos) oder
noch mehr beträgt. *) Unter Gülden verſteht

die
*) Engau Diſſ. de furto magno, Ien. 1745. F. A.
Hommel Diſſ. de furto magno ejusque poena. Lipſ.
1747.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0312" n="284"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">girter Dieb&#x017F;tahl</hi>, 2) von der Härte der Be&#x017F;tra-<lb/>
fung, welche wegen erhöhter Strafbarkeit von<lb/>
den Ge&#x017F;etzen be&#x017F;timmt i&#x017F;t (<hi rendition="#i">qualificirter</hi><lb/>
Dieb&#x017F;tahl) Der Dieb&#x017F;tahl i&#x017F;t qualificirt a) we-<lb/>
gen der <hi rendition="#i">&#x017F;ubjectiven Concurrenz. &#x2014; Dritter<lb/>
Dieb&#x017F;tahl</hi>; b) wegen der Art der <hi rendition="#i">Ausführung &#x2014;<lb/>
gefährlicher Dieb&#x017F;tahl</hi>; c) wegen des durch den-<lb/>
&#x017F;elben verletzten Subjects &#x2014; <hi rendition="#i">Kirchendieb&#x017F;tahl</hi><lb/>
oder <hi rendition="#i">Kirchenraub</hi>.</p><lb/>
                        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Furtum manife&#x017F;tum &#x2014; nec manife&#x017F;tum</hi>.</hi> </p>
                      </div>
                    </div><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Zweyte Unterabtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Gemeiner Dieb&#x017F;tahl</hi></hi>.</head><lb/>
                      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 364.</head><lb/>
                        <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#g">gemeine Dieb&#x017F;tahl</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#i">Entwen-<lb/>
dung, welche nicht durch Gewalt an der Per&#x017F;on, nicht<lb/>
an einem heiligen Ort und an einer heiligen Sache,<lb/>
nicht zum drittenmahl und nicht auf gefährliche<lb/>
Art begangen worden i&#x017F;t</hi>.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§. 365.</head><lb/>
                        <p>Der gemeine Dieb&#x017F;tahl hei&#x017F;st <hi rendition="#i">gro&#x017F;ser Dieb-<lb/>
&#x017F;tahl furtum magnum</hi>) wenn der Werth der<lb/>
ge&#x017F;tohlnen Sache fünf Gülden (&#x017F;olidos) oder<lb/>
noch mehr beträgt. <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Engau</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de furto magno</hi>, Ien. 1745. F. A.<lb/><hi rendition="#g">Hommel</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de furto magno ejusque poena</hi>. Lip&#x017F;.<lb/>
1747.</note> Unter Gülden ver&#x017F;teht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0312] II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. girter Diebſtahl, 2) von der Härte der Beſtra- fung, welche wegen erhöhter Strafbarkeit von den Geſetzen beſtimmt iſt (qualificirter Diebſtahl) Der Diebſtahl iſt qualificirt a) we- gen der ſubjectiven Concurrenz. — Dritter Diebſtahl; b) wegen der Art der Ausführung — gefährlicher Diebſtahl; c) wegen des durch den- ſelben verletzten Subjects — Kirchendiebſtahl oder Kirchenraub. Anm. Furtum manifeſtum — nec manifeſtum. Zweyte Unterabtheilung. Gemeiner Diebſtahl. §. 364. Der gemeine Diebſtahl iſt eine Entwen- dung, welche nicht durch Gewalt an der Perſon, nicht an einem heiligen Ort und an einer heiligen Sache, nicht zum drittenmahl und nicht auf gefährliche Art begangen worden iſt. §. 365. Der gemeine Diebſtahl heiſst groſser Dieb- ſtahl furtum magnum) wenn der Werth der geſtohlnen Sache fünf Gülden (ſolidos) oder noch mehr beträgt. *) Unter Gülden verſteht die *) Engau Diſſ. de furto magno, Ien. 1745. F. A. Hommel Diſſ. de furto magno ejusque poena. Lipſ. 1747.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/312
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/312>, abgerufen am 24.03.2019.