Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.


Dritte Unterabtheilung.
Gesetzlich ausgezeichnete Diebstäble.


Erstes Kapitel.
Qualifioirte Diebstähle.


A. Dritter Diebstahl.
§. 372.

Zu den qualificirten Diebstählen gehört A.
der dritte Diebstahl, (f. tertium) die zum
drittenmahl begangene Uebertretung eines
Strafgesetzes gegen den Diebstahl. Den Ge-
setzen ist es gleichviel, ob diese Entwendun-
gen fortgesetzt oder wiederhohlt sind *), jedoch
unter den Bedingungen des zweyten Dieb-
stahls (§. 367). Dass die Entwendungen in
demselben Gerichtssprengel begangen sind **),
oder zusammengenommen die Summe des gro-
ssen Diebstahls ausmachen müssen, ***) ist eben

so
*) Anders nach der Praxis, S. §. 367. Anm. *)
**) Boehmer ad Art. 162. §. 2.
***) Viele wollen das Gegentheil, weil die Bamb. und
das Project von 1521 den Zusatz haben: "der Dieb-
stahl wäre gross oder klein
," dieser aber in der P. G. O.
weggestrichen ist, cf. Kress ad Art. 161. u. 126
Boeh.
II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.


Dritte Unterabtheilung.
Geſetzlich ausgezeichnete Diebſtäble.


Erſtes Kapitel.
Qualifioirte Diebſtähle.


A. Dritter Diebſtahl.
§. 372.

Zu den qualificirten Diebſtählen gehört A.
der dritte Diebſtahl, (f. tertium) die zum
drittenmahl begangene Uebertretung eines
Strafgeſetzes gegen den Diebſtahl. Den Ge-
ſetzen iſt es gleichviel, ob dieſe Entwendun-
gen fortgeſetzt oder wiederhohlt ſind *), jedoch
unter den Bedingungen des zweyten Dieb-
ſtahls (§. 367). Daſs die Entwendungen in
demſelben Gerichtsſprengel begangen ſind **),
oder zuſammengenommen die Summe des gro-
ſsen Diebſtahls ausmachen müſſen, ***) iſt eben

ſo
*) Anders nach der Praxis, S. §. 367. Anm. *)
**) Boehmer ad Art. 162. §. 2.
***) Viele wollen das Gegentheil, weil die Bamb. und
das Project von 1521 den Zuſatz haben: „der Dieb-
ſtahl wäre groſs oder klein
,“ dieſer aber in der P. G. O.
weggeſtrichen iſt, cf. Kreſs ad Art. 161. u. 126
Boeh.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0320" n="292"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Dritte Unterabtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ge&#x017F;etzlich ausgezeichnete Dieb&#x017F;täble</hi></hi>.</head><lb/>
                      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                      <div n="9">
                        <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Qualifioirte Dieb&#x017F;tähle</hi></hi>.</head><lb/>
                        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                        <div n="10">
                          <head><hi rendition="#i">A. <hi rendition="#g">Dritter Dieb&#x017F;tahl</hi></hi>.</head><lb/>
                          <div n="11">
                            <head>§. 372.</head><lb/>
                            <p><hi rendition="#in">Z</hi>u den qualificirten Dieb&#x017F;tählen gehört A.<lb/>
der <hi rendition="#g">dritte Dieb&#x017F;tahl</hi>, (<hi rendition="#i">f. tertium</hi>) die zum<lb/>
drittenmahl begangene Uebertretung eines<lb/>
Strafge&#x017F;etzes gegen den Dieb&#x017F;tahl. Den Ge-<lb/>
&#x017F;etzen i&#x017F;t es gleichviel, ob die&#x017F;e Entwendun-<lb/>
gen fortge&#x017F;etzt oder wiederhohlt &#x017F;ind <note place="foot" n="*)">Anders nach der Praxis, S. §. 367. Anm. *)</note>, jedoch<lb/>
unter den Bedingungen des zweyten Dieb-<lb/>
&#x017F;tahls (§. 367). Da&#x017F;s die Entwendungen in<lb/>
dem&#x017F;elben Gerichts&#x017F;prengel begangen &#x017F;ind <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Boehmer</hi> ad Art. 162. §. 2.</note>,<lb/>
oder zu&#x017F;ammengenommen die Summe des gro-<lb/>
&#x017F;sen Dieb&#x017F;tahls ausmachen mü&#x017F;&#x017F;en, <note xml:id="note-0320" next="#note-0321" place="foot" n="***)">Viele wollen das Gegentheil, weil die <hi rendition="#i">Bamb</hi>. und<lb/>
das Project von 1521 den Zu&#x017F;atz haben: &#x201E;<hi rendition="#i">der Dieb-<lb/>
&#x017F;tahl wäre gro&#x017F;s oder klein</hi>,&#x201C; die&#x017F;er aber in der P. G. O.<lb/>
wegge&#x017F;trichen i&#x017F;t, cf. <hi rendition="#g">Kre&#x017F;s</hi> ad Art. 161. u. 126<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Boeh</hi>.</fw></note> i&#x017F;t eben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
                          </div>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0320] II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. Dritte Unterabtheilung. Geſetzlich ausgezeichnete Diebſtäble. Erſtes Kapitel. Qualifioirte Diebſtähle. A. Dritter Diebſtahl. §. 372. Zu den qualificirten Diebſtählen gehört A. der dritte Diebſtahl, (f. tertium) die zum drittenmahl begangene Uebertretung eines Strafgeſetzes gegen den Diebſtahl. Den Ge- ſetzen iſt es gleichviel, ob dieſe Entwendun- gen fortgeſetzt oder wiederhohlt ſind *), jedoch unter den Bedingungen des zweyten Dieb- ſtahls (§. 367). Daſs die Entwendungen in demſelben Gerichtsſprengel begangen ſind **), oder zuſammengenommen die Summe des gro- ſsen Diebſtahls ausmachen müſſen, ***) iſt eben ſo *) Anders nach der Praxis, S. §. 367. Anm. *) **) Boehmer ad Art. 162. §. 2. ***) Viele wollen das Gegentheil, weil die Bamb. und das Project von 1521 den Zuſatz haben: „der Dieb- ſtahl wäre groſs oder klein,“ dieſer aber in der P. G. O. weggeſtrichen iſt, cf. Kreſs ad Art. 161. u. 126 Boeh.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/320
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/320>, abgerufen am 20.03.2019.