Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Qualificirte Diebstähle.
welchem die Art der Entwendung selbst entweder
einen besonders gefährlichen gesetzwidrigen Wil-
len beweisst, oder die Gefahr der körperlichen Ver-
letzung einer Person begründet.
Dieser zerfällt
I. in den objectiv gefährlichen, wenn die Art
der Entwendung die körperliche Verletzung
einer Person befürchten lässt; II. in den sub-
jectiv-gefährlichen
(den geflissenen, gefährlichen
Diebstahl
), wenn die Art der Entwendung ei-
nen besonders gefährlichen, rechtswidrigen
Willen zu erkennen giebt *).

P. G. O. Art. 159.

§. 374.

I. Ein objectiv gefährlicher Diebstahl ist
vorhanden, wenn der Diebstahl bewaffnet ge-
schehen ist Daher heisst er auch bewaffneter
Diebstahl (furtum armatum
) **). II. Der subjec-
tivgefährliche
Diebstahl wird begangen 1)
durch Einbruch, wenn die Entwendung durch
Aufbrechung eines Hauses oder eines Behält-
nisses geschehen ist, 2) durch Einsteigen, wenn
durch Einsteigen in ein Haus oder ein Behält-

niss
Ketzereyen in der Terminologie wird man wohl
verzeihen; sie ist, wie jeder leicht beurtheilen kann,
durchaus nothwendig.
*) I. Iust. Schierschmidt Diss. de furto qualifi-
cato.
Erl. 1751. F. A. Hommel Diss. de furto qua-
lificato.
Lips. 1759.
**) I. Casp. Heimburg Diss. de furto armato. Ien.
1761. (Zu Paul Risi Obs. ed. Fischer. Ien. 1790,
beygedruckt). C. L. l. Stelzer Diss. de furibus
[ar]matis.
Hal. 1792.

Qualificirte Diebſtähle.
welchem die Art der Entwendung ſelbſt entweder
einen beſonders gefährlichen geſetzwidrigen Wil-
len beweiſst, oder die Gefahr der körperlichen Ver-
letzung einer Perſon begründet.
Dieſer zerfällt
I. in den objectiv gefährlichen, wenn die Art
der Entwendung die körperliche Verletzung
einer Perſon befürchten läſst; II. in den ſub-
jectiv-gefährlichen
(den gefliſſenen, gefährlichen
Diebſtahl
), wenn die Art der Entwendung ei-
nen beſonders gefährlichen, rechtswidrigen
Willen zu erkennen giebt *).

P. G. O. Art. 159.

§. 374.

I. Ein objectiv gefährlicher Diebſtahl iſt
vorhanden, wenn der Diebſtahl bewaffnet ge-
ſchehen iſt Daher heiſst er auch bewaffneter
Diebſtahl (furtum armatum
) **). II. Der ſubjec-
tivgefährliche
Diebſtahl wird begangen 1)
durch Einbruch, wenn die Entwendung durch
Aufbrechung eines Hauſes oder eines Behält-
niſſes geſchehen iſt, 2) durch Einſteigen, wenn
durch Einſteigen in ein Haus oder ein Behält-

niſs
Ketzereyen in der Terminologie wird man wohl
verzeihen; ſie iſt, wie jeder leicht beurtheilen kann,
durchaus nothwendig.
*) I. Iuſt. Schierſchmidt Diſſ. de furto qualifi-
cato.
Erl. 1751. F. A. Hommel Diſſ. de furto qua-
lificato.
Lipſ. 1759.
**) I. Casp. Heimburg Diſſ. de furto armato. Ien.
1761. (Zu Paul Riſi Obſ. ed. Fiſcher. Ien. 1790,
beygedruckt). C. L. l. Stelzer Diſſ. de furibus
[ar]matis.
Hal. 1792.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <div n="11">
                            <p><pb facs="#f0323" n="295"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Qualificirte Dieb&#x017F;tähle.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">welchem die Art der Entwendung &#x017F;elb&#x017F;t entweder<lb/>
einen be&#x017F;onders gefährlichen ge&#x017F;etzwidrigen Wil-<lb/>
len bewei&#x017F;st, oder die <hi rendition="#g">Gefahr</hi> der körperlichen Ver-<lb/>
letzung einer Per&#x017F;on begründet.</hi> Die&#x017F;er zerfällt<lb/>
I. in den <hi rendition="#i">objectiv gefährlichen</hi>, wenn die Art<lb/>
der Entwendung die körperliche Verletzung<lb/>
einer Per&#x017F;on befürchten lä&#x017F;st; II. in den <hi rendition="#i">&#x017F;ub-<lb/>
jectiv-gefährlichen</hi> (<hi rendition="#i">den gefli&#x017F;&#x017F;enen, gefährlichen<lb/>
Dieb&#x017F;tahl</hi>), wenn die Art der Entwendung ei-<lb/>
nen be&#x017F;onders gefährlichen, rechtswidrigen<lb/>
Willen zu erkennen giebt <note place="foot" n="*)">I. <hi rendition="#g">Iu&#x017F;t. Schier&#x017F;chmidt</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de furto qualifi-<lb/>
cato.</hi> Erl. 1751. F. A. <hi rendition="#g">Hommel</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de furto qua-<lb/>
lificato.</hi> Lip&#x017F;. 1759.</note>.</p><lb/>
                            <p> <hi rendition="#et">P. G. O. Art. 159.</hi> </p>
                          </div><lb/>
                          <div n="11">
                            <head>§. 374.</head><lb/>
                            <p>I. Ein <hi rendition="#i">objectiv gefährlicher</hi> Dieb&#x017F;tahl i&#x017F;t<lb/>
vorhanden, wenn der Dieb&#x017F;tahl bewaffnet ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t Daher hei&#x017F;st er auch <hi rendition="#i">bewaffneter<lb/>
Dieb&#x017F;tahl (furtum armatum</hi>) <note place="foot" n="**)">I. <hi rendition="#g">Casp. Heimburg</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de furto armato.</hi> Ien.<lb/>
1761. (Zu <hi rendition="#g">Paul Ri&#x017F;i</hi> <hi rendition="#i">Ob&#x017F;. ed.</hi> <hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>. Ien. 1790,<lb/>
beygedruckt). C. L. l. <hi rendition="#g">Stelzer</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de furibus<lb/><supplied>ar</supplied>matis.</hi> Hal. 1792.</note>. II. Der <hi rendition="#i">&#x017F;ubjec-<lb/>
tivgefährliche</hi> Dieb&#x017F;tahl wird begangen 1)<lb/>
durch <hi rendition="#i">Einbruch</hi>, wenn die Entwendung durch<lb/>
Aufbrechung eines Hau&#x017F;es oder eines Behält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, 2) durch <hi rendition="#i">Ein&#x017F;teigen</hi>, wenn<lb/>
durch Ein&#x017F;teigen in ein Haus oder ein Behält-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ni&#x017F;s</fw><lb/><note xml:id="note-0323" prev="#note-0322" place="foot" n="**)">Ketzereyen in der Terminologie wird man wohl<lb/>
verzeihen; &#x017F;ie i&#x017F;t, wie jeder leicht beurtheilen kann,<lb/>
durchaus nothwendig.</note><lb/></p>
                          </div>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0323] Qualificirte Diebſtähle. welchem die Art der Entwendung ſelbſt entweder einen beſonders gefährlichen geſetzwidrigen Wil- len beweiſst, oder die Gefahr der körperlichen Ver- letzung einer Perſon begründet. Dieſer zerfällt I. in den objectiv gefährlichen, wenn die Art der Entwendung die körperliche Verletzung einer Perſon befürchten läſst; II. in den ſub- jectiv-gefährlichen (den gefliſſenen, gefährlichen Diebſtahl), wenn die Art der Entwendung ei- nen beſonders gefährlichen, rechtswidrigen Willen zu erkennen giebt *). P. G. O. Art. 159. §. 374. I. Ein objectiv gefährlicher Diebſtahl iſt vorhanden, wenn der Diebſtahl bewaffnet ge- ſchehen iſt Daher heiſst er auch bewaffneter Diebſtahl (furtum armatum) **). II. Der ſubjec- tivgefährliche Diebſtahl wird begangen 1) durch Einbruch, wenn die Entwendung durch Aufbrechung eines Hauſes oder eines Behält- niſſes geſchehen iſt, 2) durch Einſteigen, wenn durch Einſteigen in ein Haus oder ein Behält- niſs **) *) I. Iuſt. Schierſchmidt Diſſ. de furto qualifi- cato. Erl. 1751. F. A. Hommel Diſſ. de furto qua- lificato. Lipſ. 1759. **) I. Casp. Heimburg Diſſ. de furto armato. Ien. 1761. (Zu Paul Riſi Obſ. ed. Fiſcher. Ien. 1790, beygedruckt). C. L. l. Stelzer Diſſ. de furibus armatis. Hal. 1792. **) Ketzereyen in der Terminologie wird man wohl verzeihen; ſie iſt, wie jeder leicht beurtheilen kann, durchaus nothwendig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/323
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/323>, abgerufen am 23.10.2019.