Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.
sich zeigender Dieb *), ohne Absicht der Ver-
letzung, Waffen bey sich hatte; b) wenn an ei-
nem unbewohnten, von Menschen entfernten
Ort der Diebstahl vollzogen worden ist.

§. 380.

II. Der Grund der Auszeichnung der sub-
jectiv gefährlichen
Diebstähle ist ein, aus dem
Einbruch oder Einsteigen erkannter, so hoher
Grad der Geflissenheit und Festigkeit der rechts-
widrigen Gesinnung, dass mit demselben die
Todesstrafe im Verhältnisse steht. Mithin fin-
det diese nicht Statt, sobald, ungeachtet der
Existenz des gesetzlichen Begriffs, ein geringerer
Grad der Geflissenheit und Festigkeit des bösen
Willens vorhanden, als zur Erkennung der To-
desstrafe nothwendig ist. Dieses ist anzuneh-
men 1) wenn ein zufällig entstandener hefti-
ger äusserer Reiz den Verbrecher zur That be-
stimmte **), 2) wenn die durch Einsteigen oder
Einbrechen überwundenen Hindernisse so ge-
ring waren dass man nicht auf jenen hohen
Grad der Geflissenheit schliessen kann, wie
es beym Einsteigen blos in das unterste Stock-
werk, beym Aufbrechen blos mit der Hand etc.
der Fall ist.

§. 381.

Da der gefährliche Diebstahl eine Art der
Entwendung überhaupt ist, so werden auch alle

Requi-
*) Wenn er z. E. gleich die Flucht ergreift. sobald
sich Menschen zeigen oder ihn hindern wollen.
**) z. E. Verführung, Armuth u. s. w.

II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.
ſich zeigender Dieb *), ohne Abſicht der Ver-
letzung, Waffen bey ſich hatte; b) wenn an ei-
nem unbewohnten, von Menſchen entfernten
Ort der Diebſtahl vollzogen worden iſt.

§. 380.

II. Der Grund der Auszeichnung der ſub-
jectiv gefährlichen
Diebſtähle iſt ein, aus dem
Einbruch oder Einſteigen erkannter, ſo hoher
Grad der Gefliſſenheit und Feſtigkeit der rechts-
widrigen Geſinnung, daſs mit demſelben die
Todesſtrafe im Verhältniſſe ſteht. Mithin fin-
det dieſe nicht Statt, ſobald, ungeachtet der
Exiſtenz des geſetzlichen Begriffs, ein geringerer
Grad der Gefliſſenheit und Feſtigkeit des böſen
Willens vorhanden, als zur Erkennung der To-
desſtrafe nothwendig iſt. Dieſes iſt anzuneh-
men 1) wenn ein zufällig entſtandener hefti-
ger äuſſerer Reiz den Verbrecher zur That be-
ſtimmte **), 2) wenn die durch Einſteigen oder
Einbrechen überwundenen Hinderniſſe ſo ge-
ring waren daſs man nicht auf jenen hohen
Grad der Gefliſſenheit ſchlieſsen kann, wie
es beym Einſteigen blos in das unterſte Stock-
werk, beym Aufbrechen blos mit der Hand etc.
der Fall iſt.

§. 381.

Da der gefährliche Diebſtahl eine Art der
Entwendung überhaupt iſt, ſo werden auch alle

Requi-
*) Wenn er z. E. gleich die Flucht ergreift. ſobald
ſich Menſchen zeigen oder ihn hindern wollen.
**) z. E. Verführung, Armuth u. ſ. w.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <div n="11">
                            <p><pb facs="#f0330" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich zeigender Dieb <note place="foot" n="*)">Wenn er z. E. gleich die Flucht ergreift. &#x017F;obald<lb/>
&#x017F;ich Men&#x017F;chen zeigen oder ihn hindern wollen.</note>, ohne Ab&#x017F;icht der Ver-<lb/>
letzung, Waffen bey &#x017F;ich hatte; b) wenn an ei-<lb/>
nem unbewohnten, von Men&#x017F;chen entfernten<lb/>
Ort der Dieb&#x017F;tahl vollzogen worden i&#x017F;t.</p>
                          </div><lb/>
                          <div n="11">
                            <head>§. 380.</head><lb/>
                            <p>II. Der Grund der Auszeichnung der <hi rendition="#i">&#x017F;ub-<lb/>
jectiv gefährlichen</hi> Dieb&#x017F;tähle i&#x017F;t ein, aus dem<lb/>
Einbruch oder Ein&#x017F;teigen erkannter, &#x017F;o hoher<lb/>
Grad der <hi rendition="#i">Gefli&#x017F;&#x017F;enheit</hi> und <hi rendition="#i">Fe&#x017F;tigkeit</hi> der rechts-<lb/>
widrigen Ge&#x017F;innung, da&#x017F;s mit dem&#x017F;elben die<lb/>
Todes&#x017F;trafe im Verhältni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;teht. Mithin fin-<lb/>
det die&#x017F;e nicht Statt, &#x017F;obald, ungeachtet der<lb/>
Exi&#x017F;tenz des ge&#x017F;etzlichen Begriffs, ein geringerer<lb/>
Grad der Gefli&#x017F;&#x017F;enheit und Fe&#x017F;tigkeit des bö&#x017F;en<lb/>
Willens vorhanden, als zur Erkennung der To-<lb/>
des&#x017F;trafe nothwendig i&#x017F;t. Die&#x017F;es i&#x017F;t anzuneh-<lb/>
men 1) wenn ein zufällig ent&#x017F;tandener hefti-<lb/>
ger äu&#x017F;&#x017F;erer Reiz den Verbrecher zur That be-<lb/>
&#x017F;timmte <note place="foot" n="**)">z. E. Verführung, Armuth u. &#x017F;. w.</note>, 2) wenn die durch Ein&#x017F;teigen oder<lb/>
Einbrechen überwundenen Hinderni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o ge-<lb/>
ring waren da&#x017F;s man nicht auf jenen hohen<lb/>
Grad der Gefli&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;chlie&#x017F;sen kann, wie<lb/>
es beym Ein&#x017F;teigen blos in das unter&#x017F;te Stock-<lb/>
werk, beym Aufbrechen blos mit der Hand etc.<lb/>
der Fall i&#x017F;t.</p>
                          </div><lb/>
                          <div n="11">
                            <head>§. 381.</head><lb/>
                            <p>Da der gefährliche Dieb&#x017F;tahl eine Art der<lb/>
Entwendung überhaupt i&#x017F;t, &#x017F;o werden auch alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Requi-</fw><lb/></p>
                          </div>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0330] II. Buch. I. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. ſich zeigender Dieb *), ohne Abſicht der Ver- letzung, Waffen bey ſich hatte; b) wenn an ei- nem unbewohnten, von Menſchen entfernten Ort der Diebſtahl vollzogen worden iſt. §. 380. II. Der Grund der Auszeichnung der ſub- jectiv gefährlichen Diebſtähle iſt ein, aus dem Einbruch oder Einſteigen erkannter, ſo hoher Grad der Gefliſſenheit und Feſtigkeit der rechts- widrigen Geſinnung, daſs mit demſelben die Todesſtrafe im Verhältniſſe ſteht. Mithin fin- det dieſe nicht Statt, ſobald, ungeachtet der Exiſtenz des geſetzlichen Begriffs, ein geringerer Grad der Gefliſſenheit und Feſtigkeit des böſen Willens vorhanden, als zur Erkennung der To- desſtrafe nothwendig iſt. Dieſes iſt anzuneh- men 1) wenn ein zufällig entſtandener hefti- ger äuſſerer Reiz den Verbrecher zur That be- ſtimmte **), 2) wenn die durch Einſteigen oder Einbrechen überwundenen Hinderniſſe ſo ge- ring waren daſs man nicht auf jenen hohen Grad der Gefliſſenheit ſchlieſsen kann, wie es beym Einſteigen blos in das unterſte Stock- werk, beym Aufbrechen blos mit der Hand etc. der Fall iſt. §. 381. Da der gefährliche Diebſtahl eine Art der Entwendung überhaupt iſt, ſo werden auch alle Requi- *) Wenn er z. E. gleich die Flucht ergreift. ſobald ſich Menſchen zeigen oder ihn hindern wollen. **) z. E. Verführung, Armuth u. ſ. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/330
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/330>, abgerufen am 24.03.2019.