Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Brandstiftung.
Unterscheidung selbst vor Carl herkömmlich
und gesetzlich war und man hieraus schliessen
könnte, Carl würde bestimmter gesprochen
haben, wenn er diesen Unterschied hätte auf-
heben wollen, so kann dieses doch darum
nicht in Betracht kommen, weil 1) die P. G. O.
wie sich aus der festgesetzten Strafe ergiebt,
das R. R. im Blicke gehabt hat *) und 2) die
Begriffe, welche man mit jener Unterschei-
dung verband, immer von einander abweichen
und sich widersprechen **).

§. 406.

Ein conatus proximus der Brandstiftung
ist vorhanden, wenn die Materie, welche
den Brand erregen sollte, schon an Ort und
Stelle gebracht, aber durch äussere Ursache

die
*) Die Strafe des Mordbrandes war nemlich im Mit-
telalter gewöhnlich das Rad, des Brandes das
Schwerd. Sachsenspiegel. B. II. art. 13. Schwabensp.
C. 114. Carl adoptirt aber das R. R. welches die
Feuerstrafe droht. L. 9. D. de incendio etc.
**) Einige Gesetze verstehen unter Mordbrand eine
Brandstiftung mittelst eines Complotts und unter
Tumult, andere bestimmen diesen Begriff nach der
Zeit, wo er geschehen ist, andere nach den Gegen-
stand des Verbrechens, andere nach der Triebfeder
desselben u. s. w. S. Walch Glossarium voc. Bren-
ner
. p. 242--247. Boehmer h. a §. 5. Theo-
dorici
crim. C. VII. aph. 8. lit. c. Die Prakti-
ker wollen nur bey dem Mordbrand das Feuer, bey
der einfachen Brandstiftung Schwerd. Quistorp
Thl. I. §. 198. Andere sind mit Recht dagegen.
Berger El. jur. crim. C. II. membr. 3. §. 14. Ley-
ser
Sp. 541. m. 11. 13.
X 2

Von der Brandſtiftung.
Unterſcheidung ſelbſt vor Carl herkömmlich
und geſetzlich war und man hieraus ſchlieſsen
könnte, Carl würde beſtimmter geſprochen
haben, wenn er dieſen Unterſchied hätte auf-
heben wollen, ſo kann dieſes doch darum
nicht in Betracht kommen, weil 1) die P. G. O.
wie ſich aus der feſtgeſetzten Strafe ergiebt,
das R. R. im Blicke gehabt hat *) und 2) die
Begriffe, welche man mit jener Unterſchei-
dung verband, immer von einander abweichen
und ſich widerſprechen **).

§. 406.

Ein conatus proximus der Brandſtiftung
iſt vorhanden, wenn die Materie, welche
den Brand erregen ſollte, ſchon an Ort und
Stelle gebracht, aber durch äuſſere Urſache

die
*) Die Strafe des Mordbrandes war nemlich im Mit-
telalter gewöhnlich das Rad, des Brandes das
Schwerd. Sachſenſpiegel. B. II. art. 13. Schwabenſp.
C. 114. Carl adoptirt aber das R. R. welches die
Feuerſtrafe droht. L. 9. D. de incendio etc.
**) Einige Geſetze verſtehen unter Mordbrand eine
Brandſtiftung mittelſt eines Complotts und unter
Tumult, andere beſtimmen dieſen Begriff nach der
Zeit, wo er geſchehen iſt, andere nach den Gegen-
ſtand des Verbrechens, andere nach der Triebfeder
deſſelben u. ſ. w. S. Walch Gloſsarium voc. Bren-
ner
. p. 242—247. Boehmer h. a §. 5. Theo-
dorici
crim. C. VII. aph. 8. lit. c. Die Prakti-
ker wollen nur bey dem Mordbrand das Feuer, bey
der einfachen Brandſtiftung Schwerd. Quiſtorp
Thl. I. §. 198. Andere ſind mit Recht dagegen.
Berger El. jur. crim. C. II. membr. 3. §. 14. Ley-
ſer
Sp. 541. m. 11. 13.
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0351" n="323"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von der Brand&#x017F;tiftung.</hi></fw><lb/>
Unter&#x017F;cheidung &#x017F;elb&#x017F;t vor <hi rendition="#i">Carl</hi> herkömmlich<lb/>
und ge&#x017F;etzlich war und man hieraus &#x017F;chlie&#x017F;sen<lb/>
könnte, Carl würde be&#x017F;timmter ge&#x017F;prochen<lb/>
haben, wenn er die&#x017F;en Unter&#x017F;chied hätte auf-<lb/>
heben wollen, &#x017F;o kann die&#x017F;es doch darum<lb/>
nicht in Betracht kommen, weil 1) die P. G. O.<lb/>
wie &#x017F;ich aus der fe&#x017F;tge&#x017F;etzten Strafe ergiebt,<lb/>
das R. R. im Blicke gehabt hat <note place="foot" n="*)">Die Strafe des Mordbrandes war nemlich im Mit-<lb/>
telalter gewöhnlich das <hi rendition="#i">Rad</hi>, des Brandes das<lb/><hi rendition="#i">Schwerd. Sach&#x017F;en&#x017F;piegel</hi>. B. II. art. 13. <hi rendition="#i">Schwaben&#x017F;p</hi>.<lb/>
C. 114. Carl adoptirt aber das R. R. welches die<lb/>
Feuer&#x017F;trafe droht. <hi rendition="#i">L. 9. D. de incendio</hi> etc.</note> und 2) die<lb/>
Begriffe, welche man mit jener Unter&#x017F;chei-<lb/>
dung verband, immer von einander abweichen<lb/>
und &#x017F;ich wider&#x017F;prechen <note place="foot" n="**)">Einige Ge&#x017F;etze ver&#x017F;tehen unter Mordbrand eine<lb/>
Brand&#x017F;tiftung mittel&#x017F;t eines Complotts und unter<lb/>
Tumult, andere be&#x017F;timmen die&#x017F;en Begriff nach der<lb/>
Zeit, wo er ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, andere nach den Gegen-<lb/>
&#x017F;tand des Verbrechens, andere nach der Triebfeder<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben u. &#x017F;. w. S. <hi rendition="#g">Walch</hi> <hi rendition="#i">Glo&#x017F;sarium</hi> voc. <hi rendition="#i">Bren-<lb/>
ner</hi>. p. 242&#x2014;247. <hi rendition="#g">Boehmer</hi> h. a §. 5. <hi rendition="#g">Theo-<lb/>
dorici</hi> <hi rendition="#i">crim</hi>. C. VII. aph. 8. lit. c. Die Prakti-<lb/>
ker wollen nur bey dem <hi rendition="#i">Mordbrand</hi> das Feuer, bey<lb/>
der einfachen Brand&#x017F;tiftung <hi rendition="#i">Schwerd</hi>. <hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi><lb/>
Thl. I. §. 198. Andere &#x017F;ind mit Recht dagegen.<lb/><hi rendition="#g">Berger</hi> <hi rendition="#i">El. jur. crim</hi>. C. II. <hi rendition="#i">membr.</hi> 3. §. 14. <hi rendition="#g">Ley-<lb/>
&#x017F;er</hi> <hi rendition="#i">Sp.</hi> 541. <hi rendition="#i">m.</hi> 11. 13.</note>.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 406.</head><lb/>
                      <p>Ein <hi rendition="#i">conatus proximus</hi> der Brand&#x017F;tiftung<lb/>
i&#x017F;t vorhanden, wenn die Materie, welche<lb/>
den Brand erregen &#x017F;ollte, &#x017F;chon an Ort und<lb/>
Stelle gebracht, aber durch äu&#x017F;&#x017F;ere Ur&#x017F;ache<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0351] Von der Brandſtiftung. Unterſcheidung ſelbſt vor Carl herkömmlich und geſetzlich war und man hieraus ſchlieſsen könnte, Carl würde beſtimmter geſprochen haben, wenn er dieſen Unterſchied hätte auf- heben wollen, ſo kann dieſes doch darum nicht in Betracht kommen, weil 1) die P. G. O. wie ſich aus der feſtgeſetzten Strafe ergiebt, das R. R. im Blicke gehabt hat *) und 2) die Begriffe, welche man mit jener Unterſchei- dung verband, immer von einander abweichen und ſich widerſprechen **). §. 406. Ein conatus proximus der Brandſtiftung iſt vorhanden, wenn die Materie, welche den Brand erregen ſollte, ſchon an Ort und Stelle gebracht, aber durch äuſſere Urſache die *) Die Strafe des Mordbrandes war nemlich im Mit- telalter gewöhnlich das Rad, des Brandes das Schwerd. Sachſenſpiegel. B. II. art. 13. Schwabenſp. C. 114. Carl adoptirt aber das R. R. welches die Feuerſtrafe droht. L. 9. D. de incendio etc. **) Einige Geſetze verſtehen unter Mordbrand eine Brandſtiftung mittelſt eines Complotts und unter Tumult, andere beſtimmen dieſen Begriff nach der Zeit, wo er geſchehen iſt, andere nach den Gegen- ſtand des Verbrechens, andere nach der Triebfeder deſſelben u. ſ. w. S. Walch Gloſsarium voc. Bren- ner. p. 242—247. Boehmer h. a §. 5. Theo- dorici crim. C. VII. aph. 8. lit. c. Die Prakti- ker wollen nur bey dem Mordbrand das Feuer, bey der einfachen Brandſtiftung Schwerd. Quiſtorp Thl. I. §. 198. Andere ſind mit Recht dagegen. Berger El. jur. crim. C. II. membr. 3. §. 14. Ley- ſer Sp. 541. m. 11. 13. X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/351
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/351>, abgerufen am 20.03.2019.