Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. II. Theil. I. Titel. III. Abschnitt.
brechen erklärt *). Hier hat der Thatbestand,
besonders wenn das Kind in der Geburt ge-
tödtet worden ist, geringere Schwierigkeiten
und da muss ohne Zweifel die ordentliche
Strafe eintreten.

Dritter Abschnitt.
Sträfliche Unfruchtbarmachung.


§. 435.

Die Zerstörung des Fortpflanzungsvermö-
gens eines Menschen
(sterilitatis procuratio) wird
nach einer Fiction der Gesetze als eine wirk-
liche Tödung der künftig zu erzeugenden
Menschen betrachtet **). Sie kann geschehen
an Männern und soll auch geschehen können
an Personen weiblichen Geschlechts ***).

§. 436.

Das Gesetz ****) droht in beyden Fällen die
Todesstrafe und wenn gleich der wahrschein-

liche
*) Die Worte der P. G. O. gehen auf beydes. --
Die Tödung nichtlebensfähiger Kinder rechnet der
Vf., vermöge des Begriffs von Kinderabtreibung,
zu diesem Verbrechen.
**) c. 9. C. 32. q. 2. -- c. 5. X. de homicid.
***) P. G. O. Art. 133.
****) P. G. O. ang. Art. vergl. L. 4. §. 2. D. ad L. Corn.
de Sic. L.
1. C. de eunuch. Nov. 142.

II. Buch. II. Theil. I. Titel. III. Abſchnitt.
brechen erklärt *). Hier hat der Thatbeſtand,
beſonders wenn das Kind in der Geburt ge-
tödtet worden iſt, geringere Schwierigkeiten
und da muſs ohne Zweifel die ordentliche
Strafe eintreten.

Dritter Abſchnitt.
Sträfliche Unfruchtbarmachung.


§. 435.

Die Zerſtörung des Fortpflanzungsvermö-
gens eines Menſchen
(ſterilitatis procuratio) wird
nach einer Fiction der Geſetze als eine wirk-
liche Tödung der künftig zu erzeugenden
Menſchen betrachtet **). Sie kann geſchehen
an Männern und ſoll auch geſchehen können
an Perſonen weiblichen Geſchlechts ***).

§. 436.

Das Geſetz ****) droht in beyden Fällen die
Todesſtrafe und wenn gleich der wahrſchein-

liche
*) Die Worte der P. G. O. gehen auf beydes. —
Die Tödung nichtlebensfähiger Kinder rechnet der
Vf., vermöge des Begriffs von Kinderabtreibung,
zu dieſem Verbrechen.
**) c. 9. C. 32. q. 2. — c. 5. X. de homicid.
***) P. G. O. Art. 133.
****) P. G. O. ang. Art. vergl. L. 4. §. 2. D. ad L. Corn.
de Sic. L.
1. C. de eunuch. Nov. 142.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0378" n="350"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. II. Theil. I. Titel. III. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
brechen erklärt <note place="foot" n="*)">Die Worte der P. G. O. gehen auf beydes. &#x2014;<lb/>
Die Tödung nichtlebensfähiger Kinder rechnet der<lb/>
Vf., vermöge des Begriffs von Kinderabtreibung,<lb/>
zu <hi rendition="#i">die&#x017F;em</hi> Verbrechen.</note>. Hier hat der Thatbe&#x017F;tand,<lb/>
be&#x017F;onders wenn das Kind in der Geburt ge-<lb/>
tödtet worden i&#x017F;t, geringere Schwierigkeiten<lb/>
und da mu&#x017F;s ohne Zweifel die ordentliche<lb/>
Strafe eintreten.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#i">Sträfliche Unfruchtbarmachung.</hi></hi> </head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head>§. 435.</head><lb/>
                  <p>Die <hi rendition="#i">Zer&#x017F;törung des Fortpflanzungsvermö-<lb/>
gens eines Men&#x017F;chen</hi> (<hi rendition="#i">&#x017F;terilitatis procuratio</hi>) wird<lb/>
nach einer Fiction der Ge&#x017F;etze als eine wirk-<lb/>
liche Tödung der künftig zu erzeugenden<lb/>
Men&#x017F;chen betrachtet <note place="foot" n="**)">c. 9. C. 32. q. 2. &#x2014; c. 5. <hi rendition="#i">X. de homicid.</hi></note>. Sie kann ge&#x017F;chehen<lb/>
an Männern und &#x017F;oll auch ge&#x017F;chehen können<lb/>
an Per&#x017F;onen weiblichen Ge&#x017F;chlechts <note place="foot" n="***)">P. G. O. Art. 133.</note>.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 436.</head><lb/>
                  <p>Das Ge&#x017F;etz <note place="foot" n="****)">P. G. O. ang. Art. vergl. L. 4. §. 2. D. <hi rendition="#i">ad L. Corn.<lb/>
de Sic. L.</hi> 1. <hi rendition="#i">C. de eunuch.</hi> Nov. 142.</note> droht in beyden Fällen die<lb/>
Todes&#x017F;trafe und wenn gleich der wahr&#x017F;chein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0378] II. Buch. II. Theil. I. Titel. III. Abſchnitt. brechen erklärt *). Hier hat der Thatbeſtand, beſonders wenn das Kind in der Geburt ge- tödtet worden iſt, geringere Schwierigkeiten und da muſs ohne Zweifel die ordentliche Strafe eintreten. Dritter Abſchnitt. Sträfliche Unfruchtbarmachung. §. 435. Die Zerſtörung des Fortpflanzungsvermö- gens eines Menſchen (ſterilitatis procuratio) wird nach einer Fiction der Geſetze als eine wirk- liche Tödung der künftig zu erzeugenden Menſchen betrachtet **). Sie kann geſchehen an Männern und ſoll auch geſchehen können an Perſonen weiblichen Geſchlechts ***). §. 436. Das Geſetz ****) droht in beyden Fällen die Todesſtrafe und wenn gleich der wahrſchein- liche *) Die Worte der P. G. O. gehen auf beydes. — Die Tödung nichtlebensfähiger Kinder rechnet der Vf., vermöge des Begriffs von Kinderabtreibung, zu dieſem Verbrechen. **) c. 9. C. 32. q. 2. — c. 5. X. de homicid. ***) P. G. O. Art. 133. ****) P. G. O. ang. Art. vergl. L. 4. §. 2. D. ad L. Corn. de Sic. L. 1. C. de eunuch. Nov. 142.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/378
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/378>, abgerufen am 15.10.2019.