Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. II. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.
gen wird. Dahin gehören alle Orte, welche
in dem besonderen Schutze des Staats ste-
hen, nämlich a) die Wohnung eines jeden
Bürgers (Hausfriede) b) jeder Ort, in wel-
chem öffentliche, auf den Staat sich beziehende
Handlungen vorgenommen werden. c) Die
Wohnung des Oberherrn (Burgfriede) *). d)
Der Versammlungsort einer im Staate herr-
schenden Religionsparthey.



Zweyte Abtheilung.
Von dem Landfriedensbruch.


§. 440.

Landfriedensbruch (crim. fractae pacis
publicae
) ist eine vorsätzliche Störung der allge-
meinen Rechtssicherheit in Deutschland durch eine,
von zusammengerotteter, bewaffneter Mann-
schaft begangene Gewaltthätigkeit, an einer Per-
son, die dem zwingenden nicht unterworfen
ist
**).

Anm. Von der Verletzung des Religionsfriedens.


§. 340.
*) D. Winkler pr. de violatae domus dominicae Jecu-
ritate.
In Opusc. min. Vol. I. P. 1. p. 184. sqq.
**) Die hierher gehörenden Gesetze sind der Landfr.
Max. I. von I. 1495. Lanafr. von 1521. Landfr.
von 1548. u. R. A. v. I. 1594.

II. Buch. II. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.
gen wird. Dahin gehören alle Orte, welche
in dem beſonderen Schutze des Staats ſte-
hen, nämlich a) die Wohnung eines jeden
Bürgers (Hausfriede) b) jeder Ort, in wel-
chem öffentliche, auf den Staat ſich beziehende
Handlungen vorgenommen werden. c) Die
Wohnung des Oberherrn (Burgfriede) *). d)
Der Verſammlungsort einer im Staate herr-
ſchenden Religionsparthey.



Zweyte Abtheilung.
Von dem Landfriedensbruch.


§. 440.

Landfriedensbruch (crim. fractae pacis
publicae
) iſt eine vorſätzliche Störung der allge-
meinen Rechtsſicherheit in Deutſchland durch eine,
von zuſammengerotteter, bewaffneter Mann-
ſchaft begangene Gewaltthätigkeit, an einer Per-
ſon, die dem zwingenden nicht unterworfen
iſt
**).

Anm. Von der Verletzung des Religionsfriedens.


§. 340.
*) D. Winkler pr. de violatae domus dominicae Jecu-
ritate.
In Opusc. min. Vol. I. P. 1. p. 184. ſqq.
**) Die hierher gehörenden Geſetze ſind der Landfr.
Max. I. von I. 1495. Lanafr. von 1521. Landfr.
von 1548. u. R. A. v. I. 1594.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0382" n="354"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. II. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
gen wird. Dahin gehören alle Orte, welche<lb/>
in dem be&#x017F;onderen Schutze des Staats &#x017F;te-<lb/>
hen, nämlich a) die Wohnung eines jeden<lb/>
Bürgers <hi rendition="#i">(Hausfriede</hi>) b) jeder Ort, in wel-<lb/>
chem öffentliche, auf den Staat &#x017F;ich beziehende<lb/>
Handlungen vorgenommen werden. c) Die<lb/>
Wohnung des Oberherrn (<hi rendition="#i">Burgfriede</hi>) <note place="foot" n="*)">D. <hi rendition="#g">Winkler</hi> pr. <hi rendition="#i">de violatae domus dominicae Jecu-<lb/>
ritate.</hi> In <hi rendition="#i">Opusc. min.</hi> Vol. I. P. 1. p. 184. &#x017F;qq.</note>. d)<lb/>
Der Ver&#x017F;ammlungsort einer im Staate herr-<lb/>
&#x017F;chenden Religionsparthey.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#g">Zweyte Abtheilung.<lb/><hi rendition="#i">Von dem Landfriedensbruch.</hi></hi> </head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 440.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">L</hi>andfriedensbruch</hi> (<hi rendition="#i">crim. fractae pacis<lb/>
publicae</hi>) i&#x017F;t eine <hi rendition="#i">vor&#x017F;ätzliche Störung der allge-<lb/>
meinen Rechts&#x017F;icherheit in Deut&#x017F;chland durch eine,<lb/>
von zu&#x017F;ammengerotteter, bewaffneter Mann-<lb/>
&#x017F;chaft begangene Gewaltthätigkeit, an einer Per-<lb/>
&#x017F;on, die dem zwingenden nicht unterworfen<lb/>
i&#x017F;t</hi> <note place="foot" n="**)">Die hierher gehörenden Ge&#x017F;etze &#x017F;ind der <hi rendition="#i">Landfr.</hi><lb/>
Max. I. von I. 1495. <hi rendition="#i">Lanafr.</hi> von 1521. <hi rendition="#i">Landfr.</hi><lb/>
von 1548. u. <hi rendition="#i">R. A.</hi> v. I. 1594.</note>.</p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Von der Verletzung des</hi><hi rendition="#g">Religionsfriedens</hi>.</hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 340.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0382] II. Buch. II. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. gen wird. Dahin gehören alle Orte, welche in dem beſonderen Schutze des Staats ſte- hen, nämlich a) die Wohnung eines jeden Bürgers (Hausfriede) b) jeder Ort, in wel- chem öffentliche, auf den Staat ſich beziehende Handlungen vorgenommen werden. c) Die Wohnung des Oberherrn (Burgfriede) *). d) Der Verſammlungsort einer im Staate herr- ſchenden Religionsparthey. Zweyte Abtheilung. Von dem Landfriedensbruch. §. 440. Landfriedensbruch (crim. fractae pacis publicae) iſt eine vorſätzliche Störung der allge- meinen Rechtsſicherheit in Deutſchland durch eine, von zuſammengerotteter, bewaffneter Mann- ſchaft begangene Gewaltthätigkeit, an einer Per- ſon, die dem zwingenden nicht unterworfen iſt **). Anm. Von der Verletzung des Religionsfriedens. §. 340. *) D. Winkler pr. de violatae domus dominicae Jecu- ritate. In Opusc. min. Vol. I. P. 1. p. 184. ſqq. **) Die hierher gehörenden Geſetze ſind der Landfr. Max. I. von I. 1495. Lanafr. von 1521. Landfr. von 1548. u. R. A. v. I. 1594.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/382
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/382>, abgerufen am 22.10.2019.