Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Unbestimmte Verbrechen. Landfriedensbruch.
§. 441.

Zum Thatbestande gehört 1) wirkliche Ge-
waltthätigkeit
. Durch Drohungen wird kein
Landfriedensbruch vollendet. Welchen Ef-
fect aber die Gewalt hatte, und ob sie zunächst
am Eigenthum oder an den Personen verübt
wurde, ob an einzelnen oder an einer Gemein-
heit*), ist gleichviel. An Personen derselben
Gemeinheit und in dem Gebiete derselben kann
aber dieses Verbrechen nicht begangen wer-
den, sondern die Gewalt geht hier in andre
Verbrechen über. **) 2) Rechtswidrige Gewalt-
that. Ausgeschlossen ist daher Gewalt zur
Selbstvertheidigung gegen einen gegenwärti-
gen Angriff oder eine das Recht sonst gefähr-
dende Handlung.

§. 442.

3) Die Gewalt muss durch eine zusam-
mengerottete Menge begangen seyn. Wie
viele? dazu gehören, kann keine allgemeine
Regel entscheiden.***) Einer allein begeht das
Verbrechen nicht. 4) Diese Mehreren müssen
sich absichtlich und mit Ueberlegung zur Ge-
waltthat vereinigt haben oder von einem Drit-
ten vereinigt worden seyn. Dadurch ist Ge-

walt-
*) Dagegen Boehmer ad Art. 129. C. C. §. 4.
Quistorp Thl. I. §. 170.
**) Dagegen Boehmer l. c.
***) R. A. 1594. §. 69.
Z 2
Unbeſtimmte Verbrechen. Landfriedensbruch.
§. 441.

Zum Thatbeſtande gehört 1) wirkliche Ge-
waltthätigkeit
. Durch Drohungen wird kein
Landfriedensbruch vollendet. Welchen Ef-
fect aber die Gewalt hatte, und ob ſie zunächſt
am Eigenthum oder an den Perſonen verübt
wurde, ob an einzelnen oder an einer Gemein-
heit*), iſt gleichviel. An Perſonen derſelben
Gemeinheit und in dem Gebiete derſelben kann
aber dieſes Verbrechen nicht begangen wer-
den, ſondern die Gewalt geht hier in andre
Verbrechen über. **) 2) Rechtswidrige Gewalt-
that. Ausgeſchloſſen iſt daher Gewalt zur
Selbſtvertheidigung gegen einen gegenwärti-
gen Angriff oder eine das Recht ſonſt gefähr-
dende Handlung.

§. 442.

3) Die Gewalt muſs durch eine zuſam-
mengerottete Menge begangen ſeyn. Wie
viele? dazu gehören, kann keine allgemeine
Regel entſcheiden.***) Einer allein begeht das
Verbrechen nicht. 4) Dieſe Mehreren müſſen
ſich abſichtlich und mit Ueberlegung zur Ge-
waltthat vereinigt haben oder von einem Drit-
ten vereinigt worden ſeyn. Dadurch iſt Ge-

walt-
*) Dagegen Boehmer ad Art. 129. C. C. §. 4.
Quiſtorp Thl. I. §. 170.
**) Dagegen Boehmer l. c.
***) R. A. 1594. §. 69.
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0383" n="355"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Unbe&#x017F;timmte Verbrechen. Landfriedensbruch.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 441.</head><lb/>
                    <p>Zum Thatbe&#x017F;tande gehört 1) <hi rendition="#i">wirkliche Ge-<lb/>
waltthätigkeit</hi>. Durch Drohungen wird kein<lb/>
Landfriedensbruch vollendet. Welchen Ef-<lb/>
fect aber die Gewalt hatte, und ob &#x017F;ie zunäch&#x017F;t<lb/>
am Eigenthum oder an den Per&#x017F;onen verübt<lb/>
wurde, ob an einzelnen oder an einer Gemein-<lb/>
heit<note place="foot" n="*)">Dagegen <hi rendition="#g">Boehmer</hi> ad Art. 129. C. C. §. 4.<lb/><hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi> Thl. I. §. 170.</note>, i&#x017F;t gleichviel. An Per&#x017F;onen <hi rendition="#i">der&#x017F;elben</hi><lb/>
Gemeinheit und in dem Gebiete der&#x017F;elben kann<lb/>
aber die&#x017F;es Verbrechen nicht begangen wer-<lb/>
den, &#x017F;ondern die Gewalt geht hier in andre<lb/>
Verbrechen über. <note place="foot" n="**)">Dagegen <hi rendition="#g">Boehmer</hi> l. c.</note> 2) <hi rendition="#i">Rechtswidrige</hi> Gewalt-<lb/>
that. Ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t daher Gewalt zur<lb/>
Selb&#x017F;tvertheidigung gegen einen gegenwärti-<lb/>
gen Angriff oder eine das Recht &#x017F;on&#x017F;t gefähr-<lb/>
dende Handlung.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 442.</head><lb/>
                    <p>3) Die Gewalt mu&#x017F;s durch eine zu&#x017F;am-<lb/>
mengerottete Menge begangen &#x017F;eyn. Wie<lb/>
viele? dazu gehören, kann keine allgemeine<lb/>
Regel ent&#x017F;cheiden.<note place="foot" n="***)">R. A. 1594. §. 69.</note> Einer allein begeht das<lb/>
Verbrechen nicht. 4) Die&#x017F;e Mehreren mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#i">ab&#x017F;ichtlich</hi> und mit <hi rendition="#i">Ueberlegung</hi> zur Ge-<lb/>
waltthat vereinigt haben oder von einem Drit-<lb/>
ten vereinigt worden &#x017F;eyn. Dadurch i&#x017F;t Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">walt-</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0383] Unbeſtimmte Verbrechen. Landfriedensbruch. §. 441. Zum Thatbeſtande gehört 1) wirkliche Ge- waltthätigkeit. Durch Drohungen wird kein Landfriedensbruch vollendet. Welchen Ef- fect aber die Gewalt hatte, und ob ſie zunächſt am Eigenthum oder an den Perſonen verübt wurde, ob an einzelnen oder an einer Gemein- heit *), iſt gleichviel. An Perſonen derſelben Gemeinheit und in dem Gebiete derſelben kann aber dieſes Verbrechen nicht begangen wer- den, ſondern die Gewalt geht hier in andre Verbrechen über. **) 2) Rechtswidrige Gewalt- that. Ausgeſchloſſen iſt daher Gewalt zur Selbſtvertheidigung gegen einen gegenwärti- gen Angriff oder eine das Recht ſonſt gefähr- dende Handlung. §. 442. 3) Die Gewalt muſs durch eine zuſam- mengerottete Menge begangen ſeyn. Wie viele? dazu gehören, kann keine allgemeine Regel entſcheiden. ***) Einer allein begeht das Verbrechen nicht. 4) Dieſe Mehreren müſſen ſich abſichtlich und mit Ueberlegung zur Ge- waltthat vereinigt haben oder von einem Drit- ten vereinigt worden ſeyn. Dadurch iſt Ge- walt- *) Dagegen Boehmer ad Art. 129. C. C. §. 4. Quiſtorp Thl. I. §. 170. **) Dagegen Boehmer l. c. ***) R. A. 1594. §. 69. Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/383
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/383>, abgerufen am 26.03.2019.