Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. II. Theil. II. Titel. I. Abschnitt.
waltthätigkeit bey einem plötzlich entstande-
nen Streite ausgeschlossen *).

§. 443.

Es wird 5) bewaffnete Mannschaft erfo-
dert **). Alle Instrumente, welche eine Kör-
perverletzung bewirken können, sind unter
Waffen begriffen. 6) Der Gezwungene darf
nicht mit dem Zwingenden im Verhältnisse ei-
nes Unterthans stehen. Gegen den Oberherrn,
der rechtswidrige Ansprüche gegen Untertha-
nen unterstützt, giebt es nur mandata cum und
sine clausula.

§. 444.

Die Strafe der Reichsunmittelbaren ist
die Reichsacht, und wer Friedbrecher begün-
stigt, soll mit 2000 Mark feinen Goldes ge-
straft werden ***). Mittelbare Friedbrecher
werden mit dem Schwerd gestraft +).

Anm. Von dem angeblichen besondern Verbrechen der
Wegelagerung. -- Der Landzwang gehort
zu den
Polizeyverbrechen.


§. 445.
*) "freventlich -- gefährlich -- wissentlich" R. A.
1495. tit. 1. §. 1.
**) "Mit gewehrter Hand und gewaltiger That fre-
ventlich" R. A. 1548. princ.
***) Landfr. 1548. tit. 2. 3. Herr Klein sagt im peinl.
R.
§. 482. "Die Strafe für unmittelbare Reichsstände
ist nach dem R. A. von
1548. eine Geldbusse von 2000.
Mark, und gegen andre das Schwerdt." Beynahe so
viel offenbare Fehler als Worte, wie jeder weiss, der
diesen R. A. gelesen hat.
+) P. G O. Art. 128. u. 129. Nach dem Landfrieden
von 1521. ist auch bey diesen die Strafe der Acht
anerkannt.

II. Buch. II. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt.
waltthätigkeit bey einem plötzlich entſtande-
nen Streite ausgeſchloſſen *).

§. 443.

Es wird 5) bewaffnete Mannſchaft erfo-
dert **). Alle Inſtrumente, welche eine Kör-
perverletzung bewirken können, ſind unter
Waffen begriffen. 6) Der Gezwungene darf
nicht mit dem Zwingenden im Verhältniſſe ei-
nes Unterthans ſtehen. Gegen den Oberherrn,
der rechtswidrige Anſprüche gegen Untertha-
nen unterſtützt, giebt es nur mandata cum und
ſine clauſula.

§. 444.

Die Strafe der Reichsunmittelbaren iſt
die Reichsacht, und wer Friedbrecher begün-
ſtigt, ſoll mit 2000 Mark feinen Goldes ge-
ſtraft werden ***). Mittelbare Friedbrecher
werden mit dem Schwerd geſtraft †).

Anm. Von dem angeblichen beſondern Verbrechen der
Wegelagerung. — Der Landzwang gehort
zu den
Polizeyverbrechen.


§. 445.
*)freventlich — gefährlich — wiſſentlich“ R. A.
1495. tit. 1. §. 1.
**) „Mit gewehrter Hand und gewaltiger That fre-
ventlich“ R. A. 1548. princ.
***) Landfr. 1548. tit. 2. 3. Herr Klein ſagt im peinl.
R.
§. 482. „Die Strafe für unmittelbare Reichsſtände
iſt nach dem R. A. von
1548. eine Geldbuſse von 2000.
Mark, und gegen andre das Schwerdt.“ Beynahe ſo
viel offenbare Fehler als Worte, wie jeder weiſs, der
dieſen R. A. geleſen hat.
†) P. G O. Art. 128. u. 129. Nach dem Landfrieden
von 1521. iſt auch bey dieſen die Strafe der Acht
anerkannt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0384" n="356"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. II. Theil. II. Titel. I. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
waltthätigkeit bey einem plötzlich ent&#x017F;tande-<lb/>
nen Streite ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="*)">&#x201E;<hi rendition="#i">freventlich</hi> &#x2014; gefährlich &#x2014; wi&#x017F;&#x017F;entlich&#x201C; R. A.<lb/>
1495. tit. 1. §. 1.</note>.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 443.</head><lb/>
                    <p>Es wird 5) <hi rendition="#i">bewaffnete</hi> Mann&#x017F;chaft erfo-<lb/>
dert <note place="foot" n="**)">&#x201E;Mit gewehrter Hand und gewaltiger That fre-<lb/>
ventlich&#x201C; R. A. 1548. <hi rendition="#i">princ.</hi></note>. Alle In&#x017F;trumente, welche eine Kör-<lb/>
perverletzung bewirken können, &#x017F;ind unter<lb/>
Waffen begriffen. 6) Der Gezwungene darf<lb/>
nicht mit dem Zwingenden im Verhältni&#x017F;&#x017F;e ei-<lb/>
nes Unterthans &#x017F;tehen. Gegen den Oberherrn,<lb/>
der rechtswidrige An&#x017F;prüche gegen Untertha-<lb/>
nen unter&#x017F;tützt, giebt es nur <hi rendition="#i">mandata cum</hi> und<lb/><hi rendition="#i">&#x017F;ine clau&#x017F;ula</hi>.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 444.</head><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#g">Strafe</hi> der Reichsunmittelbaren i&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#i">Reichsacht</hi>, und wer Friedbrecher begün-<lb/>
&#x017F;tigt, &#x017F;oll mit 2000 Mark feinen Goldes ge-<lb/>
&#x017F;traft werden <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#i">Landfr.</hi> 1548. tit. 2. 3. Herr <hi rendition="#g">Klein</hi> &#x017F;agt im <hi rendition="#i">peinl.<lb/>
R.</hi> §. 482. &#x201E;<hi rendition="#i">Die Strafe für unmittelbare Reichs&#x017F;tände<lb/>
i&#x017F;t nach dem R. A. von</hi> 1548. <hi rendition="#i">eine Geldbu&#x017F;se von</hi> 2000.<lb/><hi rendition="#i">Mark, und gegen andre das Schwerdt.</hi>&#x201C; Beynahe &#x017F;o<lb/>
viel offenbare Fehler als Worte, wie jeder wei&#x017F;s, der<lb/>
die&#x017F;en R. A. gele&#x017F;en hat.</note>. Mittelbare Friedbrecher<lb/>
werden mit dem Schwerd ge&#x017F;traft <note place="foot" n="&#x2020;)">P. G O. Art. 128. u. 129. Nach dem <hi rendition="#i">Landfrieden</hi><lb/>
von 1521. i&#x017F;t auch bey die&#x017F;en die Strafe der <hi rendition="#i">Acht</hi><lb/>
anerkannt.</note>.</p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Von dem angeblichen be&#x017F;ondern Verbrechen der</hi><lb/><hi rendition="#g">Wegelagerung</hi>. &#x2014; <hi rendition="#i">Der</hi> <hi rendition="#g">Landzwang</hi> <hi rendition="#i">gehort<lb/>
zu den</hi> <hi rendition="#g">Polizeyverbrechen</hi>.</hi> </p>
                  </div>
                </div>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 445.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0384] II. Buch. II. Theil. II. Titel. I. Abſchnitt. waltthätigkeit bey einem plötzlich entſtande- nen Streite ausgeſchloſſen *). §. 443. Es wird 5) bewaffnete Mannſchaft erfo- dert **). Alle Inſtrumente, welche eine Kör- perverletzung bewirken können, ſind unter Waffen begriffen. 6) Der Gezwungene darf nicht mit dem Zwingenden im Verhältniſſe ei- nes Unterthans ſtehen. Gegen den Oberherrn, der rechtswidrige Anſprüche gegen Untertha- nen unterſtützt, giebt es nur mandata cum und ſine clauſula. §. 444. Die Strafe der Reichsunmittelbaren iſt die Reichsacht, und wer Friedbrecher begün- ſtigt, ſoll mit 2000 Mark feinen Goldes ge- ſtraft werden ***). Mittelbare Friedbrecher werden mit dem Schwerd geſtraft †). Anm. Von dem angeblichen beſondern Verbrechen der Wegelagerung. — Der Landzwang gehort zu den Polizeyverbrechen. §. 445. *) „freventlich — gefährlich — wiſſentlich“ R. A. 1495. tit. 1. §. 1. **) „Mit gewehrter Hand und gewaltiger That fre- ventlich“ R. A. 1548. princ. ***) Landfr. 1548. tit. 2. 3. Herr Klein ſagt im peinl. R. §. 482. „Die Strafe für unmittelbare Reichsſtände iſt nach dem R. A. von 1548. eine Geldbuſse von 2000. Mark, und gegen andre das Schwerdt.“ Beynahe ſo viel offenbare Fehler als Worte, wie jeder weiſs, der dieſen R. A. geleſen hat. †) P. G O. Art. 128. u. 129. Nach dem Landfrieden von 1521. iſt auch bey dieſen die Strafe der Acht anerkannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/384
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/384>, abgerufen am 24.03.2019.