Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abschnitt.


Zweyte Abtheilung.
Von den qualificirten Fälschungen.


§. 452.

Unter der Fälschung |überhaupt sind einige
Arten begriffen, welche die Gesetze ausge-
zeichnet und qualificirt haben. Dahin gehört
1) der Meineid, 2) die Grenzverrückung, 3) die
Prävarication, 4) die Calumnie, 5) die Concus-
sion
, 6) zum Theil des Falschmünzen. Von
dem letzten musste unter den Staatsverbrechen
gehandelt werden, weil der Hauptpunkt bey
diesem Verbrechen die Verletzung der Staats-
gewalt ist. Die Requisite der Fälschung über-
haupt sind auch Requisite der benannten Fäl-
schung.

§. 453.

A. Meineid. Imweitern Sinn besteht die-
ses Verbrechen in der Verletzung einer Verbind-
lichkeit, welche erfüllen zu wollen oder erfüllt zu
haben, eine Person durch einen Eid versichert
hat.
*) Es zerfällt I. in den Meineid im en-

gern
*) Ueber den Begriff und die Natur des Eides. S.
Schmidt Phiseldeck über den Eid. Helmstädt.
1798 §. 2. u. 3. Besonders Ioh. Ernst. Chr.
Schmidt
Gedanken über den Eid. In Grolmans
Maga.
II. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt.


Zweyte Abtheilung.
Von den qualificirten Fälſchungen.


§. 452.

Unter der Fälſchung |überhaupt ſind einige
Arten begriffen, welche die Geſetze ausge-
zeichnet und qualificirt haben. Dahin gehört
1) der Meineid, 2) die Grenzverrückung, 3) die
Prävarication, 4) die Calumnie, 5) die Concuſ-
ſion
, 6) zum Theil des Falſchmünzen. Von
dem letzten muſste unter den Staatsverbrechen
gehandelt werden, weil der Hauptpunkt bey
dieſem Verbrechen die Verletzung der Staats-
gewalt iſt. Die Requiſite der Fälſchung über-
haupt ſind auch Requiſite der benannten Fäl-
ſchung.

§. 453.

A. Meineid. Imweitern Sinn beſteht die-
ſes Verbrechen in der Verletzung einer Verbind-
lichkeit, welche erfüllen zu wollen oder erfüllt zu
haben, eine Perſon durch einen Eid verſichert
hat.
*) Es zerfällt I. in den Meineid im en-

gern
*) Ueber den Begriff und die Natur des Eides. S.
Schmidt Phiſeldeck über den Eid. Helmſtädt.
1798 §. 2. u. 3. Beſonders Ioh. Ernſt. Chr.
Schmidt
Gedanken über den Eid. In Grolmans
Maga.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0392" n="364"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#g">Zweyte Abtheilung.<lb/><hi rendition="#i">Von den qualificirten Fäl&#x017F;chungen.</hi></hi> </head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 452.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">U</hi>nter der Fäl&#x017F;chung |überhaupt &#x017F;ind einige<lb/>
Arten begriffen, welche die Ge&#x017F;etze ausge-<lb/>
zeichnet und qualificirt haben. Dahin gehört<lb/>
1) der <hi rendition="#i">Meineid</hi>, 2) die <hi rendition="#i">Grenzverrückung</hi>, 3) die<lb/><hi rendition="#i">Prävarication</hi>, 4) die <hi rendition="#i">Calumnie</hi>, 5) die <hi rendition="#i">Concu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion</hi>, 6) zum Theil des <hi rendition="#i">Fal&#x017F;chmünzen.</hi> Von<lb/>
dem letzten mu&#x017F;ste unter den Staatsverbrechen<lb/>
gehandelt werden, weil der Hauptpunkt bey<lb/>
die&#x017F;em Verbrechen die Verletzung der Staats-<lb/>
gewalt i&#x017F;t. Die Requi&#x017F;ite der Fäl&#x017F;chung über-<lb/>
haupt &#x017F;ind auch Requi&#x017F;ite der benannten Fäl-<lb/>
&#x017F;chung.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 453.</head><lb/>
                    <p>A. <hi rendition="#g">Meineid</hi>. <hi rendition="#i">Imweitern Sinn</hi> be&#x017F;teht die-<lb/>
&#x017F;es Verbrechen <hi rendition="#i">in der Verletzung einer Verbind-<lb/>
lichkeit, welche erfüllen zu wollen oder erfüllt zu<lb/>
haben, eine Per&#x017F;on durch einen Eid ver&#x017F;ichert<lb/>
hat.</hi> <note xml:id="note-0392" next="#note-0393" place="foot" n="*)">Ueber den Begriff und die Natur des Eides. S.<lb/><hi rendition="#g">Schmidt Phi&#x017F;eldeck</hi> <hi rendition="#i">über den Eid.</hi> Helm&#x017F;tädt.<lb/>
1798 §. 2. u. 3. Be&#x017F;onders <hi rendition="#g">Ioh. Ern&#x017F;t. Chr.<lb/>
Schmidt</hi> <hi rendition="#i">Gedanken über den Eid.</hi> In <hi rendition="#g">Grolmans</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">Maga.</hi></fw></note> Es zerfällt I. in den <hi rendition="#g">Meineid im en-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">gern</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0392] II. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt. Zweyte Abtheilung. Von den qualificirten Fälſchungen. §. 452. Unter der Fälſchung |überhaupt ſind einige Arten begriffen, welche die Geſetze ausge- zeichnet und qualificirt haben. Dahin gehört 1) der Meineid, 2) die Grenzverrückung, 3) die Prävarication, 4) die Calumnie, 5) die Concuſ- ſion, 6) zum Theil des Falſchmünzen. Von dem letzten muſste unter den Staatsverbrechen gehandelt werden, weil der Hauptpunkt bey dieſem Verbrechen die Verletzung der Staats- gewalt iſt. Die Requiſite der Fälſchung über- haupt ſind auch Requiſite der benannten Fäl- ſchung. §. 453. A. Meineid. Imweitern Sinn beſteht die- ſes Verbrechen in der Verletzung einer Verbind- lichkeit, welche erfüllen zu wollen oder erfüllt zu haben, eine Perſon durch einen Eid verſichert hat. *) Es zerfällt I. in den Meineid im en- gern *) Ueber den Begriff und die Natur des Eides. S. Schmidt Phiſeldeck über den Eid. Helmſtädt. 1798 §. 2. u. 3. Beſonders Ioh. Ernſt. Chr. Schmidt Gedanken über den Eid. In Grolmans Maga.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/392
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/392>, abgerufen am 25.03.2019.