Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbr. durch Täuschung eines andern.
ter Schade vorausgesetzt wird *). 2) Die
Strafe der Verletzung eines nicht im Gericht
abgelegten, oder nicht solennen, oder nicht
in Person geleisteten Eides ist willkührlich.

Anm. Die Praxis will blos den Talion, wenn der
Meineid die wirkliche Verdammung des Ange-
schuldigten zur Strafe oder zur Tortur bewirkt hat.
(Boehmer ad Art 68. §. 1.) In dem zweyten
Hauptfall verwirft sie das Fingerabhauen (Hom-
mel
Khaps. Quaest Call. 4. Struben Thl. IV.
Bed.
87.) und will, statt dessen, ausser der Infamie,
Geldstrafe, Gefängniss, Landesverweisung, Staup-
besen, oder Zuchthaus und Festungsbau, mit
vorhergehendem Ausstellen an den Pranger. s.
Quistorp Thl. I. §. 133. u. 134. Malblanc de
jurej. p.
406.

§. 457.

B. Grenzverrückung (crimen ter-
mini moti
) besteht in der schädlichen Verände-
rung eines durch öffentliche Autorität bestimmten
Zeichens der Grenzen eines Grundstücks.
Die
Gefährlichkeit dieses Verbrechens bezieht sich
auf die Unsicherheit des Eigenthums, welche
dadurch steigt, dass durch die Handlung zu-
gleich die öffentliche Autorität verletzt wird.
Sind die veränderten Grenzzeichen blos durch
Convention unter Privatleuten gesetzt wor-
den, so ist der volle Begriff des Verbrechens
nicht vorhanden. **) Ob aber diese Zeichen

die
*) Dagegen Meister jun. pr. jur. crim. §. 455
Quistorp Thl. I. §. 130.
**) Boehmer ad Art. 114. §. 1.
A a

Verbr. durch Täuſchung eines andern.
ter Schade vorausgeſetzt wird *). 2) Die
Strafe der Verletzung eines nicht im Gericht
abgelegten, oder nicht ſolennen, oder nicht
in Perſon geleiſteten Eides iſt willkührlich.

Anm. Die Praxis will blos den Talion, wenn der
Meineid die wirkliche Verdammung des Ange-
ſchuldigten zur Strafe oder zur Tortur bewirkt hat.
(Boehmer ad Art 68. §. 1.) In dem zweyten
Hauptfall verwirft ſie das Fingerabhauen (Hom-
mel
Khapſ. Quaeſt Call. 4. Struben Thl. IV.
Bed.
87.) und will, ſtatt deſſen, auſſer der Infamie,
Geldſtrafe, Gefängniſs, Landesverweiſung, Staup-
beſen, oder Zuchthaus und Feſtungsbau, mit
vorhergehendem Ausſtellen an den Pranger. ſ.
Quiſtorp Thl. I. §. 133. u. 134. Malblanc de
jurej. p.
406.

§. 457.

B. Grenzverrückung (crimen ter-
mini moti
) beſteht in der ſchädlichen Verände-
rung eines durch öffentliche Autorität beſtimmten
Zeichens der Grenzen eines Grundſtücks.
Die
Gefährlichkeit dieſes Verbrechens bezieht ſich
auf die Unſicherheit des Eigenthums, welche
dadurch ſteigt, daſs durch die Handlung zu-
gleich die öffentliche Autorität verletzt wird.
Sind die veränderten Grenzzeichen blos durch
Convention unter Privatleuten geſetzt wor-
den, ſo iſt der volle Begriff des Verbrechens
nicht vorhanden. **) Ob aber dieſe Zeichen

die
*) Dagegen Meiſter jun. pr. jur. crim. §. 455
Quiſtorp Thl. I. §. 130.
**) Boehmer ad Art. 114. §. 1.
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0397" n="369"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verbr. durch Täu&#x017F;chung eines andern.</hi></fw><lb/>
ter Schade vorausge&#x017F;etzt wird <note place="foot" n="*)">Dagegen <hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter jun</hi>. <hi rendition="#i">pr. jur. crim.</hi> §. 455<lb/><hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi> Thl. I. §. 130.</note>. 2) Die<lb/>
Strafe der Verletzung eines nicht im Gericht<lb/>
abgelegten, oder nicht &#x017F;olennen, oder nicht<lb/>
in Per&#x017F;on gelei&#x017F;teten Eides i&#x017F;t willkührlich.</p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i">Anm.</hi> Die <hi rendition="#g">Praxis</hi> will blos den Talion, wenn der<lb/>
Meineid die wirkliche Verdammung des Ange-<lb/>
&#x017F;chuldigten zur Strafe oder zur Tortur bewirkt hat.<lb/>
(<hi rendition="#g">Boehmer</hi> ad Art 68. §. 1.) In dem zweyten<lb/>
Hauptfall verwirft &#x017F;ie das Fingerabhauen (<hi rendition="#g">Hom-<lb/>
mel</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Khap&#x017F;. Quae&#x017F;t</hi> Call.</hi> 4. <hi rendition="#g">Struben</hi> <hi rendition="#i">Thl. IV.<lb/>
Bed.</hi> 87.) und will, &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en, au&#x017F;&#x017F;er der Infamie,<lb/>
Geld&#x017F;trafe, Gefängni&#x017F;s, Landesverwei&#x017F;ung, Staup-<lb/>
be&#x017F;en, oder Zuchthaus und Fe&#x017F;tungsbau, mit<lb/>
vorhergehendem Aus&#x017F;tellen an den Pranger. &#x017F;.<lb/><hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi> <hi rendition="#i">Thl.</hi> I. §. 133. <hi rendition="#i">u.</hi> 134. <hi rendition="#g">Malblanc</hi> <hi rendition="#i">de<lb/>
jurej. p.</hi> 406.</hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 457.</head><lb/>
                    <p>B. <hi rendition="#g">Grenzverrückung</hi> (<hi rendition="#i">crimen ter-<lb/>
mini moti</hi>) be&#x017F;teht in der <hi rendition="#i">&#x017F;chädlichen Verände-<lb/>
rung eines durch öffentliche Autorität be&#x017F;timmten<lb/>
Zeichens der Grenzen eines Grund&#x017F;tücks.</hi> Die<lb/>
Gefährlichkeit die&#x017F;es Verbrechens bezieht &#x017F;ich<lb/>
auf die Un&#x017F;icherheit des Eigenthums, welche<lb/>
dadurch &#x017F;teigt, da&#x017F;s durch die Handlung zu-<lb/>
gleich die öffentliche Autorität verletzt wird.<lb/>
Sind die veränderten Grenzzeichen blos durch<lb/>
Convention unter Privatleuten ge&#x017F;etzt wor-<lb/>
den, &#x017F;o i&#x017F;t der volle Begriff des Verbrechens<lb/>
nicht vorhanden. <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Boehmer</hi> ad Art. 114. §. 1.</note> Ob aber die&#x017F;e Zeichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0397] Verbr. durch Täuſchung eines andern. ter Schade vorausgeſetzt wird *). 2) Die Strafe der Verletzung eines nicht im Gericht abgelegten, oder nicht ſolennen, oder nicht in Perſon geleiſteten Eides iſt willkührlich. Anm. Die Praxis will blos den Talion, wenn der Meineid die wirkliche Verdammung des Ange- ſchuldigten zur Strafe oder zur Tortur bewirkt hat. (Boehmer ad Art 68. §. 1.) In dem zweyten Hauptfall verwirft ſie das Fingerabhauen (Hom- mel Khapſ. Quaeſt Call. 4. Struben Thl. IV. Bed. 87.) und will, ſtatt deſſen, auſſer der Infamie, Geldſtrafe, Gefängniſs, Landesverweiſung, Staup- beſen, oder Zuchthaus und Feſtungsbau, mit vorhergehendem Ausſtellen an den Pranger. ſ. Quiſtorp Thl. I. §. 133. u. 134. Malblanc de jurej. p. 406. §. 457. B. Grenzverrückung (crimen ter- mini moti) beſteht in der ſchädlichen Verände- rung eines durch öffentliche Autorität beſtimmten Zeichens der Grenzen eines Grundſtücks. Die Gefährlichkeit dieſes Verbrechens bezieht ſich auf die Unſicherheit des Eigenthums, welche dadurch ſteigt, daſs durch die Handlung zu- gleich die öffentliche Autorität verletzt wird. Sind die veränderten Grenzzeichen blos durch Convention unter Privatleuten geſetzt wor- den, ſo iſt der volle Begriff des Verbrechens nicht vorhanden. **) Ob aber dieſe Zeichen die *) Dagegen Meiſter jun. pr. jur. crim. §. 455 Quiſtorp Thl. I. §. 130. **) Boehmer ad Art. 114. §. 1. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/397
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/397>, abgerufen am 21.03.2019.