Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Buch. I. Theil.

Feuerbach Ist Sicherung vor dem Verbrecher Zweck der
Strafe und ist Strafrecht Präventionsrecht
? (Bibliothek d.
peinl. R.
I Bd. 2tes Stck. Nr. 1.)

Desselben Revision etc. I Bd. 1 Kap.

Desselben Ueber die Strafe als Sicherungsmittel vor künf-
tigen Beleidigungen des Verbrechers. Nebst einer nähern
Prüfung der Klein'schen Strafrechtstheorie.
Als Anhang
zu der Revision. Chemnitz 1800.

Gegen die in den genannten Schriften dargestellte
Theorie:

Karl Grolman über die Begründung des Strafrechts und
der Strafgesetzgebung
etc. Giessen 1799.

I. Deduction der Nothwendigkeit eines psychologischen Zwangs
im Staate.
§. 9.

Der Mensch muss im ungestörten Genuss
seiner Rechte seyn, wenn er als vernünftiges
Wesen existiren soll. Er muss daher in einen
Stand treten, wo ihm seine Rechte gesichert
sind. Und ein solcher Stand ist der Stand
der bürgerlichen Gesellschaft, welche in der
Vereinigung der Kräfte und des Willens Ein-
zelner zur Erhaltung des rechtlichen Zustan-
des unter Allen besteht. Staat ist weiter nichts,
als eine organisirte bürgerliche Gesellschaft.
Der Zweck desselben ist die Errichtung eines
rechtlichen Zustandes, der Schutz der wechsel-
seitigen Freyheit Aller.

§. 10.

Da der rechtliche Zustand Zweck des
Staats ist (§. 9.), so widersprechen Rechtsver-

letzun-
I. Buch. I. Theil.

Feuerbach Iſt Sicherung vor dem Verbrecher Zweck der
Strafe und iſt Strafrecht Präventionsrecht
? (Bibliothek d.
peinl. R.
I Bd. 2tes Stck. Nr. 1.)

Deſſelben Reviſion etc. I Bd. 1 Kap.

Deſſelben Ueber die Strafe als Sicherungsmittel vor künf-
tigen Beleidigungen des Verbrechers. Nebſt einer nähern
Prüfung der Klein’ſchen Strafrechtstheorie.
Als Anhang
zu der Reviſion. Chemnitz 1800.

Gegen die in den genannten Schriften dargeſtellte
Theorie:

Karl Grolman über die Begründung des Strafrechts und
der Strafgeſetzgebung
etc. Gieſsen 1799.

I. Deduction der Nothwendigkeit eines pſychologiſchen Zwangs
im Staate.
§. 9.

Der Menſch muſs im ungeſtörten Genuſs
ſeiner Rechte ſeyn, wenn er als vernünftiges
Weſen exiſtiren ſoll. Er muſs daher in einen
Stand treten, wo ihm ſeine Rechte geſichert
ſind. Und ein ſolcher Stand iſt der Stand
der bürgerlichen Geſellſchaft, welche in der
Vereinigung der Kräfte und des Willens Ein-
zelner zur Erhaltung des rechtlichen Zuſtan-
des unter Allen beſteht. Staat iſt weiter nichts,
als eine organiſirte bürgerliche Geſellſchaft.
Der Zweck deſſelben iſt die Errichtung eines
rechtlichen Zuſtandes, der Schutz der wechſel-
ſeitigen Freyheit Aller.

§. 10.

Da der rechtliche Zuſtand Zweck des
Staats iſt (§. 9.), ſo widerſprechen Rechtsver-

letzun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="12"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">I. Buch. I. Theil.</hi> </fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Feuerbach</hi><hi rendition="#i">I&#x017F;t Sicherung vor dem Verbrecher Zweck der<lb/>
Strafe und i&#x017F;t Strafrecht Präventionsrecht</hi>? (<hi rendition="#i">Bibliothek d.<lb/>
peinl. R.</hi> I Bd. 2tes Stck. Nr. 1.)</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">De&#x017F;&#x017F;elben</hi><hi rendition="#i">Revi&#x017F;ion</hi> etc. I Bd. 1 Kap.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">De&#x017F;&#x017F;elben</hi><hi rendition="#i">Ueber die Strafe als Sicherungsmittel vor künf-<lb/>
tigen Beleidigungen des Verbrechers. Neb&#x017F;t einer nähern<lb/>
Prüfung der Klein&#x2019;&#x017F;chen Strafrechtstheorie.</hi> Als Anhang<lb/>
zu der Revi&#x017F;ion. Chemnitz 1800.</hi> </p><lb/>
            <p>Gegen die in den genannten Schriften darge&#x017F;tellte<lb/>
Theorie:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Karl Grolman</hi><hi rendition="#i">über die Begründung des Strafrechts und<lb/>
der Strafge&#x017F;etzgebung</hi> etc. Gie&#x017F;sen 1799.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head>I. <hi rendition="#i">Deduction der Nothwendigkeit eines p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Zwangs<lb/>
im Staate.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 9.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>er Men&#x017F;ch mu&#x017F;s im unge&#x017F;törten Genu&#x017F;s<lb/>
&#x017F;einer Rechte &#x017F;eyn, wenn er als vernünftiges<lb/>
We&#x017F;en exi&#x017F;tiren &#x017F;oll. Er mu&#x017F;s daher in einen<lb/>
Stand treten, wo ihm &#x017F;eine Rechte ge&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;ind. Und ein &#x017F;olcher Stand i&#x017F;t der Stand<lb/>
der <hi rendition="#i">bürgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi>, welche in der<lb/>
Vereinigung der Kräfte und des Willens Ein-<lb/>
zelner zur Erhaltung des rechtlichen Zu&#x017F;tan-<lb/>
des unter Allen be&#x017F;teht. <hi rendition="#i">Staat</hi> i&#x017F;t weiter nichts,<lb/>
als eine organi&#x017F;irte bürgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.<lb/>
Der Zweck de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t die Errichtung eines<lb/>
rechtlichen Zu&#x017F;tandes, der Schutz der wech&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;eitigen Freyheit Aller.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 10.</head><lb/>
                <p>Da der rechtliche Zu&#x017F;tand Zweck des<lb/>
Staats i&#x017F;t (§. 9.), &#x017F;o wider&#x017F;prechen Rechtsver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">letzun-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0040] I. Buch. I. Theil. Feuerbach Iſt Sicherung vor dem Verbrecher Zweck der Strafe und iſt Strafrecht Präventionsrecht? (Bibliothek d. peinl. R. I Bd. 2tes Stck. Nr. 1.) Deſſelben Reviſion etc. I Bd. 1 Kap. Deſſelben Ueber die Strafe als Sicherungsmittel vor künf- tigen Beleidigungen des Verbrechers. Nebſt einer nähern Prüfung der Klein’ſchen Strafrechtstheorie. Als Anhang zu der Reviſion. Chemnitz 1800. Gegen die in den genannten Schriften dargeſtellte Theorie: Karl Grolman über die Begründung des Strafrechts und der Strafgeſetzgebung etc. Gieſsen 1799. I. Deduction der Nothwendigkeit eines pſychologiſchen Zwangs im Staate. §. 9. Der Menſch muſs im ungeſtörten Genuſs ſeiner Rechte ſeyn, wenn er als vernünftiges Weſen exiſtiren ſoll. Er muſs daher in einen Stand treten, wo ihm ſeine Rechte geſichert ſind. Und ein ſolcher Stand iſt der Stand der bürgerlichen Geſellſchaft, welche in der Vereinigung der Kräfte und des Willens Ein- zelner zur Erhaltung des rechtlichen Zuſtan- des unter Allen beſteht. Staat iſt weiter nichts, als eine organiſirte bürgerliche Geſellſchaft. Der Zweck deſſelben iſt die Errichtung eines rechtlichen Zuſtandes, der Schutz der wechſel- ſeitigen Freyheit Aller. §. 10. Da der rechtliche Zuſtand Zweck des Staats iſt (§. 9.), ſo widerſprechen Rechtsver- letzun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/40
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/40>, abgerufen am 19.03.2019.