Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. II. Theil II. Titel. II. Abschnitt.
Verbrechens unbestimmt, so ist auch die
Strafe der Cal. willkührlich. *) Dem falschen
Ankläger ist derjenige gleich, der ihn ange-
stellt hat, **) denn dieser ist auctor intellectua-
lis.

Anm. Mündlich von der Tergiversation.

§. 464.

D. Concussion ***) besteht in der Er-
pressung eines Vortheils von einem andern durch
den Vorwand oder den Misbrauch eines Rechts.

Unter dem Vortheil ist nicht blos ein Geldvor-
theil zu verstehen: sogar die Erpressung eines
Kaufs oder Verkaufs gehört hieher. Sie kann
begangen werden sowohl von Privatperso-

nen,
(es sey dolose oder culpose) "Schmach" (Injurie)
oder "Schaden" zugefugt hat. Da stehen denn
jene Worte ganz an ihrer rechten Stelle und schlie-
ssen die öffentliche Strafe, (die Carl aus dem ge-
meinen Recht voraussetzt) ganz und gar nicht aus.
Die Strafe der Talion beym falschen Ankläger ist
ganz dem Art. 48. u 107. gemäss, wo auch den
falschen Zeugen in Criminalsac[h]en diese Strafe an-
gedroht ist. Derselbe Grund, der hier dem Gesetz
zum Grunde liegt, tritt auch dort ein, jener ist so-
gar noch strafbarer cf Boehmer ad Carpzov
Q. 106. obs. 3. idem ad Art. 12. §. 5. und 6.
*) L. 3. D eod.
**) L. 1. §. 13. D eod.
***) Dass die Concussion eine Art des Falsi sey, ist kei-
nem Zweifel unterworfen. 1) Alle Haupt erkmale
des Falsi überhaupt sind hier vorhanden. Wer
fälschlich ein Recht zum Nachtheil der Befugnisse
des

II. Buch. II. Theil II. Titel. II. Abſchnitt.
Verbrechens unbeſtimmt, ſo iſt auch die
Strafe der Cal. willkührlich. *) Dem falſchen
Ankläger iſt derjenige gleich, der ihn ange-
ſtellt hat, **) denn dieſer iſt auctor intellectua-
lis.

Anm. Mündlich von der Tergiverſation.

§. 464.

D. Concuſſion ***) beſteht in der Er-
preſſung eines Vortheils von einem andern durch
den Vorwand oder den Misbrauch eines Rechts.

Unter dem Vortheil iſt nicht blos ein Geldvor-
theil zu verſtehen: ſogar die Erpreſſung eines
Kaufs oder Verkaufs gehört hieher. Sie kann
begangen werden ſowohl von Privatperſo-

nen,
(es ſey doloſe oder culpoſe) „Schmach“ (Injurie)
oder „Schaden“ zugefugt hat. Da ſtehen denn
jene Worte ganz an ihrer rechten Stelle und ſchlie-
ſsen die öffentliche Strafe, (die Carl aus dem ge-
meinen Recht vorausſetzt) ganz und gar nicht aus.
Die Strafe der Talion beym falſchen Ankläger iſt
ganz dem Art. 48. u 107. gemäſs, wo auch den
falſchen Zeugen in Criminalſac[h]en dieſe Strafe an-
gedroht iſt. Derſelbe Grund, der hier dem Geſetz
zum Grunde liegt, tritt auch dort ein, jener iſt ſo-
gar noch ſtrafbarer cf Boehmer ad Carpzov
Q. 106. obſ. 3. idem ad Art. 12. §. 5. und 6.
*) L. 3. D eod.
**) L. 1. §. 13. D eod.
***) Daſs die Concuſſion eine Art des Falſi ſey, iſt kei-
nem Zweifel unterworfen. 1) Alle Haupt erkmale
des Falſi überhaupt ſind hier vorhanden. Wer
fälſchlich ein Recht zum Nachtheil der Befugniſſe
des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0404" n="376"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. II. Theil II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
Verbrechens unbe&#x017F;timmt, &#x017F;o i&#x017F;t auch die<lb/>
Strafe der Cal. willkührlich. <note place="foot" n="*)">L. 3. D eod.</note> Dem fal&#x017F;chen<lb/>
Ankläger i&#x017F;t derjenige gleich, der ihn ange-<lb/>
&#x017F;tellt hat, <note place="foot" n="**)">L. 1. §. 13. D eod.</note> denn die&#x017F;er i&#x017F;t auctor intellectua-<lb/>
lis.</p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Anm</hi>.</hi> Mündlich von der <hi rendition="#i">Tergiver&#x017F;ation.</hi></hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 464.</head><lb/>
                    <p>D. <hi rendition="#g">Concu&#x017F;&#x017F;ion</hi> <note xml:id="note-0404a" next="#note-0405" place="foot" n="***)">Da&#x017F;s die Concu&#x017F;&#x017F;ion eine Art des Fal&#x017F;i &#x017F;ey, i&#x017F;t kei-<lb/>
nem Zweifel unterworfen. 1) Alle Haupt erkmale<lb/>
des Fal&#x017F;i überhaupt &#x017F;ind hier vorhanden. Wer<lb/>
fäl&#x017F;chlich ein Recht zum Nachtheil der Befugni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw></note> be&#x017F;teht in der <hi rendition="#i">Er-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;ung eines Vortheils von einem andern durch<lb/>
den Vorwand oder den Misbrauch eines Rechts.</hi><lb/>
Unter dem Vortheil i&#x017F;t nicht blos ein Geldvor-<lb/>
theil zu ver&#x017F;tehen: &#x017F;ogar die Erpre&#x017F;&#x017F;ung eines<lb/>
Kaufs oder Verkaufs gehört hieher. Sie kann<lb/>
begangen werden &#x017F;owohl von Privatper&#x017F;o-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen,</fw><lb/><note xml:id="note-0404" prev="#note-0403" place="foot" n="***)">(es &#x017F;ey dolo&#x017F;e oder culpo&#x017F;e) &#x201E;Schmach&#x201C; (Injurie)<lb/>
oder &#x201E;Schaden&#x201C; zugefugt hat. Da &#x017F;tehen denn<lb/>
jene Worte ganz an ihrer rechten Stelle und &#x017F;chlie-<lb/>
&#x017F;sen die öffentliche Strafe, (die <hi rendition="#i">Carl</hi> aus dem ge-<lb/>
meinen Recht voraus&#x017F;etzt) ganz und gar nicht aus.<lb/>
Die Strafe der <hi rendition="#i">Talion</hi> beym fal&#x017F;chen Ankläger i&#x017F;t<lb/>
ganz dem Art. 48. u 107. gemä&#x017F;s, wo auch den<lb/>
fal&#x017F;chen Zeugen in Criminal&#x017F;ac<supplied>h</supplied>en die&#x017F;e Strafe an-<lb/>
gedroht i&#x017F;t. Der&#x017F;elbe Grund, der hier dem Ge&#x017F;etz<lb/>
zum Grunde liegt, tritt auch dort ein, jener i&#x017F;t &#x017F;o-<lb/>
gar noch &#x017F;trafbarer cf <hi rendition="#g">Boehmer</hi> <hi rendition="#i">ad</hi> <hi rendition="#g">Carpzov</hi><lb/>
Q. 106. ob&#x017F;. 3. <hi rendition="#g">idem</hi> ad Art. 12. §. 5. und 6.</note><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0404] II. Buch. II. Theil II. Titel. II. Abſchnitt. Verbrechens unbeſtimmt, ſo iſt auch die Strafe der Cal. willkührlich. *) Dem falſchen Ankläger iſt derjenige gleich, der ihn ange- ſtellt hat, **) denn dieſer iſt auctor intellectua- lis. Anm. Mündlich von der Tergiverſation. §. 464. D. Concuſſion ***) beſteht in der Er- preſſung eines Vortheils von einem andern durch den Vorwand oder den Misbrauch eines Rechts. Unter dem Vortheil iſt nicht blos ein Geldvor- theil zu verſtehen: ſogar die Erpreſſung eines Kaufs oder Verkaufs gehört hieher. Sie kann begangen werden ſowohl von Privatperſo- nen, ***) *) L. 3. D eod. **) L. 1. §. 13. D eod. ***) Daſs die Concuſſion eine Art des Falſi ſey, iſt kei- nem Zweifel unterworfen. 1) Alle Haupt erkmale des Falſi überhaupt ſind hier vorhanden. Wer fälſchlich ein Recht zum Nachtheil der Befugniſſe des ***) (es ſey doloſe oder culpoſe) „Schmach“ (Injurie) oder „Schaden“ zugefugt hat. Da ſtehen denn jene Worte ganz an ihrer rechten Stelle und ſchlie- ſsen die öffentliche Strafe, (die Carl aus dem ge- meinen Recht vorausſetzt) ganz und gar nicht aus. Die Strafe der Talion beym falſchen Ankläger iſt ganz dem Art. 48. u 107. gemäſs, wo auch den falſchen Zeugen in Criminalſachen dieſe Strafe an- gedroht iſt. Derſelbe Grund, der hier dem Geſetz zum Grunde liegt, tritt auch dort ein, jener iſt ſo- gar noch ſtrafbarer cf Boehmer ad Carpzov Q. 106. obſ. 3. idem ad Art. 12. §. 5. und 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/404
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/404>, abgerufen am 24.03.2019.