Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Verbr. geg. die Güter-Polizey. Wucher.


Zweyter Titel.
Verbrechen gegen Gesetze der Güter-Polizey.


Erster Abschnitt.
Vom Wucher
.


Io. Tob. Reinharth Diss. de usuraria pravitate,
tem vera et palliata, quam putativa sive imaginaria.
Erf.
1727.

von Quistorp von den Strafen der Wucherer nach äl-
teren und neueren Gesetzen, wie auch von den Zinsen-
zahlungen nach älteren Gesetzen und dem heutigen Ge-
richtsbrauch überhaupt.
In dessen Beyträgen Nr. XXV.

§. 470.

Das Verbrechen des Zinswuchers
(cr. usurariae pravitatis) besteht in der Ueber-
schreitung der in Ansehung der
Quantität
gesetzlich bestimmten Grenzen des Zinsenneh-
mens.
*) Andere Arten des unerlaubten Zin-
sennehmens haben zwar rechtliche Folgen,
sind aber keinen Strafgesetzen unterworfen **)

Erst
*) R. A. v. I. 1500. tit. 32. R. P. O. 1530. tit. 26.
1548. tit. 17. 1577. tit. 17.
**) Westphal Criminalr. S. 6[0]4. Meister prakt.
Bemerkungen.
Thl. I. Bem. 2. -- Desselben pr.
jur. crim.
§. 261.
Verbr. geg. die Güter-Polizey. Wucher.


Zweyter Titel.
Verbrechen gegen Geſetze der Güter-Polizey.


Erſter Abſchnitt.
Vom Wucher
.


Io. Tob. Reinharth Diſſ. de uſuraria pravitate,
tem vera et palliata, quam putativa ſive imaginaria.
Erf.
1727.

von Quiſtorp von den Strafen der Wucherer nach äl-
teren und neueren Geſetzen, wie auch von den Zinſen-
zahlungen nach älteren Geſetzen und dem heutigen Ge-
richtsbrauch überhaupt.
In deſſen Beyträgen Nr. XXV.

§. 470.

Das Verbrechen des Zinswuchers
(cr. uſurariae pravitatis) beſteht in der Ueber-
ſchreitung der in Anſehung der
Quantität
geſetzlich beſtimmten Grenzen des Zinſenneh-
mens.
*) Andere Arten des unerlaubten Zin-
ſennehmens haben zwar rechtliche Folgen,
ſind aber keinen Strafgeſetzen unterworfen **)

Erſt
*) R. A. v. I. 1500. tit. 32. R. P. O. 1530. tit. 26.
1548. tit. 17. 1577. tit. 17.
**) Weſtphal Criminalr. S. 6[0]4. Meiſter prakt.
Bemerkungen.
Thl. I. Bem. 2. — Deſſelben pr.
jur. crim.
§. 261.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0409" n="381"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Verbr. geg. die Güter-Polizey. Wucher.</hi> </fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Zweyter Titel</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Verbrechen gegen Ge&#x017F;etze der Güter-Polizey.</hi></head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#i">Vom Wucher</hi></hi>.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Io. Tob. Reinharth</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de u&#x017F;uraria pravitate,<lb/>
tem vera et palliata, quam putativa &#x017F;ive imaginaria.</hi> Erf.<lb/>
1727.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">von Qui&#x017F;torp</hi><hi rendition="#i">von den Strafen der Wucherer nach äl-<lb/>
teren und neueren Ge&#x017F;etzen, wie auch von den Zin&#x017F;en-<lb/>
zahlungen nach älteren Ge&#x017F;etzen und dem heutigen Ge-<lb/>
richtsbrauch überhaupt.</hi> In de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#i">Beyträgen</hi> Nr. XXV.</hi> </p><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 470.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">D</hi>as <hi rendition="#g">Verbrechen des Zinswuchers</hi><lb/>
(<hi rendition="#i">cr. u&#x017F;urariae pravitatis)</hi> be&#x017F;teht in <hi rendition="#i">der Ueber-<lb/>
&#x017F;chreitung der in An&#x017F;ehung der</hi> <hi rendition="#g">Quantität</hi><lb/><hi rendition="#i">ge&#x017F;etzlich be&#x017F;timmten Grenzen des Zin&#x017F;enneh-<lb/>
mens.</hi> <note place="foot" n="*)">R. A. v. I. 1500. tit. 32. R. P. O. 1530. tit. 26.<lb/>
1548. tit. 17. 1577. tit. 17.</note> Andere Arten des unerlaubten Zin-<lb/>
&#x017F;ennehmens haben zwar rechtliche Folgen,<lb/>
&#x017F;ind aber keinen Strafge&#x017F;etzen unterworfen <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">We&#x017F;tphal</hi><hi rendition="#i">Criminalr.</hi> S. 6<supplied>0</supplied>4. <hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#i">prakt.<lb/>
Bemerkungen.</hi> Thl. I. Bem. 2. &#x2014; <hi rendition="#g">De&#x017F;&#x017F;elben</hi> <hi rendition="#i">pr.<lb/>
jur. crim.</hi> §. 261.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;t</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0409] Verbr. geg. die Güter-Polizey. Wucher. Zweyter Titel. Verbrechen gegen Geſetze der Güter-Polizey. Erſter Abſchnitt. Vom Wucher. Io. Tob. Reinharth Diſſ. de uſuraria pravitate, tem vera et palliata, quam putativa ſive imaginaria. Erf. 1727. von Quiſtorp von den Strafen der Wucherer nach äl- teren und neueren Geſetzen, wie auch von den Zinſen- zahlungen nach älteren Geſetzen und dem heutigen Ge- richtsbrauch überhaupt. In deſſen Beyträgen Nr. XXV. §. 470. Das Verbrechen des Zinswuchers (cr. uſurariae pravitatis) beſteht in der Ueber- ſchreitung der in Anſehung der Quantität geſetzlich beſtimmten Grenzen des Zinſenneh- mens. *) Andere Arten des unerlaubten Zin- ſennehmens haben zwar rechtliche Folgen, ſind aber keinen Strafgeſetzen unterworfen **) Erſt *) R. A. v. I. 1500. tit. 32. R. P. O. 1530. tit. 26. 1548. tit. 17. 1577. tit. 17. **) Weſtphal Criminalr. S. 604. Meiſter prakt. Bemerkungen. Thl. I. Bem. 2. — Deſſelben pr. jur. crim. §. 261.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/409
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/409>, abgerufen am 23.10.2019.