Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbr. geg. d. Güter-Poliz. Dardanariat etc.
chern zu können. *) Durch wirklichen Ver-
kauf der Waaren nach einem falschen Maas,
so, dass die Waare betrüglich theurer verkauft
wird. **)

§. 476.

Strafe. ***) Diese ist, wo die Natur des
Verbrechens es verstattet, Verlust der Waa-
ren, und überdies Landesverweisung und an-
dere willkührliche Strafen. Die Obrigkeit,
die sich gegen diese Uebertretung nachsichtig
beweisst, soll mit 200 Mark löth. Goldes gestraft
werden. +)

§. 477.

Zu den Polizeyverbrechen werden noch
von einigen Rechtslehrern ++) die Hazard-
spiele
und Wetten gerechnet. Die Ge-

setze
*) L. 6. pr. D. de extraord. crim. Soll nicht mehr in
Praxi seyn. Quistorp Thl. I. §. 208. Anm. c.
**) L. 6. §. 1. et 2. D. de extraord. crim. L. 37. D. de
poenis.
Ob man dies nicht nach neuern Grundsätzen
zu dem Falsum zählen müsse, ist dem Vf. zweifelhaft.
***) Ueber die Strafe nach Röm. R. cf. L. 2. D. de L.
Iul. de annon.
L. 6. D. de extraord, crim. L. un. C. de
monopol.
+) R. P. O. 1548. tit. 18. §. 2. 5. R. P. O. 1577. tit
18. §. 1. 2. 8.
++) Klein p. R. §. 465. Grolman C. R. W. §.
523.
B b

Verbr. geg. d. Güter-Poliz. Dardanariat etc.
chern zu können. *) Durch wirklichen Ver-
kauf der Waaren nach einem falſchen Maas,
ſo, daſs die Waare betrüglich theurer verkauft
wird. **)

§. 476.

Strafe. ***) Dieſe iſt, wo die Natur des
Verbrechens es verſtattet, Verluſt der Waa-
ren, und überdies Landesverweiſung und an-
dere willkührliche Strafen. Die Obrigkeit,
die ſich gegen dieſe Uebertretung nachſichtig
beweiſst, ſoll mit 200 Mark löth. Goldes geſtraft
werden. †)

§. 477.

Zu den Polizeyverbrechen werden noch
von einigen Rechtslehrern ††) die Hazard-
ſpiele
und Wetten gerechnet. Die Ge-

ſetze
*) L. 6. pr. D. de extraord. crim. Soll nicht mehr in
Praxi ſeyn. Quiſtorp Thl. I. §. 208. Anm. c.
**) L. 6. §. 1. et 2. D. de extraord. crim. L. 37. D. de
poenis.
Ob man dies nicht nach neuern Grundſätzen
zu dem Falſum zählen müſſe, iſt dem Vf. zweifelhaft.
***) Ueber die Strafe nach Röm. R. cf. L. 2. D. de L.
Iul. de annon.
L. 6. D. de extraord, crim. L. un. C. de
monopol.
†) R. P. O. 1548. tit. 18. §. 2. 5. R. P. O. 1577. tit
18. §. 1. 2. 8.
††) Klein p. R. §. 465. Grolman C. R. W. §.
523.
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0413" n="385"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verbr. geg. d. Güter-Poliz. Dardanariat etc.</hi></fw><lb/>
chern zu können. <note place="foot" n="*)">L. 6. pr. D. <hi rendition="#i">de extraord. crim.</hi> Soll nicht mehr in<lb/>
Praxi &#x017F;eyn. <hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi> Thl. I. §. 208. Anm. c.</note> Durch wirklichen Ver-<lb/>
kauf der Waaren nach einem fal&#x017F;chen Maas,<lb/>
&#x017F;o, da&#x017F;s die Waare betrüglich theurer verkauft<lb/>
wird. <note place="foot" n="**)">L. 6. §. 1. et 2. D. <hi rendition="#i">de extraord. crim.</hi> L. 37. D. <hi rendition="#i">de<lb/>
poenis.</hi> Ob man dies nicht nach neuern Grund&#x017F;ätzen<lb/>
zu dem Fal&#x017F;um zählen mü&#x017F;&#x017F;e, i&#x017F;t dem Vf. zweifelhaft.</note></p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 476.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Strafe</hi>. <note place="foot" n="***)">Ueber die Strafe nach Röm. R. cf. L. 2. D. de <hi rendition="#i">L.<lb/>
Iul. de annon.</hi> L. 6. D. <hi rendition="#i">de extraord, crim.</hi> L. <hi rendition="#i">un. C. de<lb/>
monopol.</hi></note> Die&#x017F;e i&#x017F;t, wo die Natur des<lb/>
Verbrechens es ver&#x017F;tattet, Verlu&#x017F;t der Waa-<lb/>
ren, und überdies Landesverwei&#x017F;ung und an-<lb/>
dere willkührliche Strafen. Die Obrigkeit,<lb/>
die &#x017F;ich gegen die&#x017F;e Uebertretung nach&#x017F;ichtig<lb/>
bewei&#x017F;st, &#x017F;oll mit 200 Mark löth. Goldes ge&#x017F;traft<lb/>
werden. <note place="foot" n="&#x2020;)">R. P. O. 1548. tit. 18. §. 2. 5. R. P. O. 1577. tit<lb/>
18. §. 1. 2. 8.</note></p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 477.</head><lb/>
                  <p>Zu den Polizeyverbrechen werden noch<lb/>
von einigen Rechtslehrern <note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)"><hi rendition="#g">Klein</hi> p. R. §. 465. <hi rendition="#g">Grolman</hi> C. R. W. §.<lb/>
523.</note> die <hi rendition="#g">Hazard-<lb/>
&#x017F;piele</hi> und <hi rendition="#g">Wetten</hi> gerechnet. Die Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;etze</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0413] Verbr. geg. d. Güter-Poliz. Dardanariat etc. chern zu können. *) Durch wirklichen Ver- kauf der Waaren nach einem falſchen Maas, ſo, daſs die Waare betrüglich theurer verkauft wird. **) §. 476. Strafe. ***) Dieſe iſt, wo die Natur des Verbrechens es verſtattet, Verluſt der Waa- ren, und überdies Landesverweiſung und an- dere willkührliche Strafen. Die Obrigkeit, die ſich gegen dieſe Uebertretung nachſichtig beweiſst, ſoll mit 200 Mark löth. Goldes geſtraft werden. †) §. 477. Zu den Polizeyverbrechen werden noch von einigen Rechtslehrern ††) die Hazard- ſpiele und Wetten gerechnet. Die Ge- ſetze *) L. 6. pr. D. de extraord. crim. Soll nicht mehr in Praxi ſeyn. Quiſtorp Thl. I. §. 208. Anm. c. **) L. 6. §. 1. et 2. D. de extraord. crim. L. 37. D. de poenis. Ob man dies nicht nach neuern Grundſätzen zu dem Falſum zählen müſſe, iſt dem Vf. zweifelhaft. ***) Ueber die Strafe nach Röm. R. cf. L. 2. D. de L. Iul. de annon. L. 6. D. de extraord, crim. L. un. C. de monopol. †) R. P. O. 1548. tit. 18. §. 2. 5. R. P. O. 1577. tit 18. §. 1. 2. 8. ††) Klein p. R. §. 465. Grolman C. R. W. §. 523. B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/413
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/413>, abgerufen am 18.03.2019.