Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. III. Theil. III. Titel.
setze *) kennen aber diese Handlungen nicht
als eigentliche bürgerliche Uebertretungen:
sie bestimmen in Ansehung derselben blos pri-
vatrechtliche Folgen, strafen blos dann, wenn
sie mit wirklichen Läsionen concurriren und
bestimmen blos gegen Geistliche, zur Auf-
rechthaltung der Kirchenzucht eine kirchliche
Strafe. **)



Dritter Titel.
Vergehen gegen Gesetze der Sittenpolizey.


Schwören und Fluchen -- Zutrinken --
Betteley
.



§. 478.

Als Handlung der Unsittlichkeit, welche
theils als Quelle von andern Lastern und wirk-
lichen Läsionen, theils aus andern politischen
Rücksichten Hinderniss der sichern Errei-
chung des Staatszweckes ist, wird von den
Gesetzen verboten I. das Zutrinken und
das übermässige Trinken. Unter dem über-

mässigen
*) L. 1. 2. 3. D. de aleatorib. L. 3. C. eod. Nov. 123.
c. 10.
**) Schon Matthaeus de crim. L. XLVII. tit. 16.
c. 6. nr. 3.

II. Buch. III. Theil. III. Titel.
ſetze *) kennen aber dieſe Handlungen nicht
als eigentliche bürgerliche Uebertretungen:
ſie beſtimmen in Anſehung derſelben blos pri-
vatrechtliche Folgen, ſtrafen blos dann, wenn
ſie mit wirklichen Läſionen concurriren und
beſtimmen blos gegen Geiſtliche, zur Auf-
rechthaltung der Kirchenzucht eine kirchliche
Strafe. **)



Dritter Titel.
Vergehen gegen Geſetze der Sittenpolizey.


Schwören und Fluchen — Zutrinken —
Betteley
.



§. 478.

Als Handlung der Unſittlichkeit, welche
theils als Quelle von andern Laſtern und wirk-
lichen Läſionen, theils aus andern politiſchen
Rückſichten Hinderniſs der ſichern Errei-
chung des Staatszweckes iſt, wird von den
Geſetzen verboten I. das Zutrinken und
das übermäſsige Trinken. Unter dem über-

mäſsigen
*) L. 1. 2. 3. D. de aleatorib. L. 3. C. eod. Nov. 123.
c. 10.
**) Schon Matthaeus de crim. L. XLVII. tit. 16.
c. 6. nr. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0414" n="386"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. III. Theil. III. Titel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;etze <note place="foot" n="*)">L. 1. 2. 3. D. <hi rendition="#i">de aleatorib.</hi> L. 3. C. <hi rendition="#i">eod.</hi> Nov. 123.<lb/>
c. 10.</note> kennen aber die&#x017F;e Handlungen nicht<lb/>
als eigentliche bürgerliche Uebertretungen:<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;timmen in An&#x017F;ehung der&#x017F;elben blos pri-<lb/>
vatrechtliche Folgen, &#x017F;trafen blos dann, wenn<lb/>
&#x017F;ie mit wirklichen Lä&#x017F;ionen concurriren und<lb/>
be&#x017F;timmen blos gegen Gei&#x017F;tliche, zur Auf-<lb/>
rechthaltung der Kirchenzucht eine kirchliche<lb/>
Strafe. <note place="foot" n="**)">Schon <hi rendition="#g">Matthaeus</hi> <hi rendition="#i">de crim.</hi> L. XLVII. tit. 16.<lb/>
c. 6. nr. 3.</note></p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Dritter Titel</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Vergehen gegen Ge&#x017F;etze der Sittenpolizey.</hi></head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Schwören und Fluchen &#x2014; Zutrinken &#x2014;<lb/>
Betteley</hi>.</hi> </hi> </p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>§. 478.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Handlung der Un&#x017F;ittlichkeit, welche<lb/>
theils als Quelle von andern La&#x017F;tern und wirk-<lb/>
lichen Lä&#x017F;ionen, theils aus andern politi&#x017F;chen<lb/>
Rück&#x017F;ichten Hinderni&#x017F;s der &#x017F;ichern Errei-<lb/>
chung des Staatszweckes i&#x017F;t, wird von den<lb/>
Ge&#x017F;etzen verboten I. das <hi rendition="#g">Zutrinken</hi> und<lb/>
das <hi rendition="#i">übermä&#x017F;sige</hi> <hi rendition="#g">Trinken</hi>. Unter dem über-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;sigen</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0414] II. Buch. III. Theil. III. Titel. ſetze *) kennen aber dieſe Handlungen nicht als eigentliche bürgerliche Uebertretungen: ſie beſtimmen in Anſehung derſelben blos pri- vatrechtliche Folgen, ſtrafen blos dann, wenn ſie mit wirklichen Läſionen concurriren und beſtimmen blos gegen Geiſtliche, zur Auf- rechthaltung der Kirchenzucht eine kirchliche Strafe. **) Dritter Titel. Vergehen gegen Geſetze der Sittenpolizey. Schwören und Fluchen — Zutrinken — Betteley. §. 478. Als Handlung der Unſittlichkeit, welche theils als Quelle von andern Laſtern und wirk- lichen Läſionen, theils aus andern politiſchen Rückſichten Hinderniſs der ſichern Errei- chung des Staatszweckes iſt, wird von den Geſetzen verboten I. das Zutrinken und das übermäſsige Trinken. Unter dem über- mäſsigen *) L. 1. 2. 3. D. de aleatorib. L. 3. C. eod. Nov. 123. c. 10. **) Schon Matthaeus de crim. L. XLVII. tit. 16. c. 6. nr. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/414
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/414>, abgerufen am 21.03.2019.