Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Verg. geg. d. Bevölk. u. Sittenp. Schwäch. etc.


Zweiter Abschnitt.
Von den einzelnen Vergehungen in Ansehung der
Befriedigung des Geschlechtstriebes.


Erste Abtheilung.
Von den einzelnen Fleischesverbrechen selbst
.


Erste Unterabtheilung.
Von Schwächung und Hurerey
.


Io. Iod. Beck diss. de co q. j. e. circa stuprum.
Norimb. 1743.

Theod. Kretschmann Comment. de stupro volun-
tario.
Stuttgard. 1791.

§. 484.

Schwächung (stuprumin sensustricto) ist ein
ausserehelicher naturgemässer Beyschlaf zwischen
einer ledigen Mannsperson und einer ehrbaren,
nicht in verbotenem Grad mit dem Concumbenten
verwandten, Weibsperson.
Unter einer ehrba-
ren Weibsperson, sie sey Iungfrau oder Witwe,
ist nur eine solche zu verstehen, die sich nicht
ohne Wahl einem jeden Preis giebt, selbst
wenn sie schon mit Verschiedenen den Bey-

schlaf
Verg. geg. d. Bevölk. u. Sittenp. Schwäch. etc.


Zweiter Abſchnitt.
Von den einzelnen Vergehungen in Anſehung der
Befriedigung des Geſchlechtstriebes.


Erſte Abtheilung.
Von den einzelnen Fleiſchesverbrechen ſelbſt
.


Erſte Unterabtheilung.
Von Schwächung und Hurerey
.


Io. Iod. Beck diſſ. de co q. j. e. circa ſtuprum.
Norimb. 1743.

Theod. Kretſchmann Comment. de ſtupro volun-
tario.
Stuttgard. 1791.

§. 484.

Schwächung (ſtuprumin ſenſuſtricto) iſt ein
auſſerehelicher naturgemäſser Beyſchlaf zwiſchen
einer ledigen Mannsperſon und einer ehrbaren,
nicht in verbotenem Grad mit dem Concumbenten
verwandten, Weibsperſon.
Unter einer ehrba-
ren Weibsperſon, ſie ſey Iungfrau oder Witwe,
iſt nur eine ſolche zu verſtehen, die ſich nicht
ohne Wahl einem jeden Preis giebt, ſelbſt
wenn ſie ſchon mit Verſchiedenen den Bey-

ſchlaf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0419" n="391"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Verg. geg. d. Bevölk. u. Sittenp. Schwäch. etc.</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Zweiter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den einzelnen Vergehungen in An&#x017F;ehung der<lb/>
Befriedigung des Ge&#x017F;chlechtstriebes.</hi></head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung.<lb/><hi rendition="#i">Von den einzelnen Flei&#x017F;chesverbrechen &#x017F;elb&#x017F;t</hi></hi>.</head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Unterabtheilung.<lb/><hi rendition="#i">Von Schwächung und Hurerey</hi></hi>.</head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Io. Iod. Beck</hi> di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de co q. j. e. circa &#x017F;tuprum.</hi><lb/>
Norimb. 1743.</hi> </p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Theod. Kret&#x017F;chmann</hi><hi rendition="#i">Comment. de &#x017F;tupro volun-<lb/>
tario.</hi> Stuttgard. 1791.</hi> </p><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 484.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">S</hi>chwächung</hi><hi rendition="#i">(&#x017F;tuprumin &#x017F;en&#x017F;u&#x017F;tricto) i&#x017F;t ein<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erehelicher naturgemä&#x017F;ser Bey&#x017F;chlaf zwi&#x017F;chen<lb/>
einer ledigen Mannsper&#x017F;on und einer ehrbaren,<lb/>
nicht in verbotenem Grad mit dem Concumbenten<lb/>
verwandten, Weibsper&#x017F;on.</hi> Unter einer ehrba-<lb/>
ren Weibsper&#x017F;on, &#x017F;ie &#x017F;ey Iungfrau oder Witwe,<lb/>
i&#x017F;t nur eine &#x017F;olche zu ver&#x017F;tehen, die &#x017F;ich nicht<lb/>
ohne Wahl einem jeden Preis giebt, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;chon mit Ver&#x017F;chiedenen den Bey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlaf</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0419] Verg. geg. d. Bevölk. u. Sittenp. Schwäch. etc. Zweiter Abſchnitt. Von den einzelnen Vergehungen in Anſehung der Befriedigung des Geſchlechtstriebes. Erſte Abtheilung. Von den einzelnen Fleiſchesverbrechen ſelbſt. Erſte Unterabtheilung. Von Schwächung und Hurerey. Io. Iod. Beck diſſ. de co q. j. e. circa ſtuprum. Norimb. 1743. Theod. Kretſchmann Comment. de ſtupro volun- tario. Stuttgard. 1791. §. 484. Schwächung (ſtuprumin ſenſuſtricto) iſt ein auſſerehelicher naturgemäſser Beyſchlaf zwiſchen einer ledigen Mannsperſon und einer ehrbaren, nicht in verbotenem Grad mit dem Concumbenten verwandten, Weibsperſon. Unter einer ehrba- ren Weibsperſon, ſie ſey Iungfrau oder Witwe, iſt nur eine ſolche zu verſtehen, die ſich nicht ohne Wahl einem jeden Preis giebt, ſelbſt wenn ſie ſchon mit Verſchiedenen den Bey- ſchlaf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/419
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/419>, abgerufen am 21.03.2019.