Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Verg. geg. d. Bevölk. u. Sittenp. Incest.
die gesetzlichen Formalitäten, nicht nur als Ehe
nichtig, sondern auch als ausserehelicher Bey-
schlaf strafbar. Die Gesetze drohen aber blos
eine willkührliche Strafe. *)



Dritte Unterabtheilung.
Von dem Incest
.


Ph. Iac. Heissler Diss. de incestu. Hal. 1780.

Car. Chr. Hofacker Diss. sistens historiam et ratio-
nem juris incestum probibentis.
Tub. 1787.

§. 494.

Um der Gelegenheit zu gesetzwidrigem Bey-
schlaf zwischen verwandten, durch vertrau-
ten und zurückhaltungslosen Umgang, nahen
Personen entgegen zu wirken, und um die
natürlichen Gefühle der Ehrerbietung und der
Verwandtenliebe, welche durch die Befriedi-
gung der Geschlechtslust an diesen Personen
geschwächt und zernichtet werden, in ihrer
Kraft aufrecht zu erhalten, haben die Gesetze
nicht nur ausserehelichen Beyschlaf unter die-
sen Personen mit erhöhter Strenge verboten,
sondern selbst die Ehe unter denselben für eine

straf-
*) R. P. O. 1530. Tit. 33. 1548. Tit. 25. 1577. Tit. 26.

Verg. geg. d. Bevölk. u. Sittenp. Inceſt.
die geſetzlichen Formalitäten, nicht nur als Ehe
nichtig, ſondern auch als auſſerehelicher Bey-
ſchlaf ſtrafbar. Die Geſetze drohen aber blos
eine willkührliche Strafe. *)



Dritte Unterabtheilung.
Von dem Inceſt
.


Ph. Iac. Heiſsler Diſſ. de inceſtu. Hal. 1780.

Car. Chr. Hofacker Diſſ. ſiſtens hiſtoriam et ratio-
nem juris inceſtum probibentis.
Tub. 1787.

§. 494.

Um der Gelegenheit zu geſetzwidrigem Bey-
ſchlaf zwiſchen verwandten, durch vertrau-
ten und zurückhaltungsloſen Umgang, nahen
Perſonen entgegen zu wirken, und um die
natürlichen Gefühle der Ehrerbietung und der
Verwandtenliebe, welche durch die Befriedi-
gung der Geſchlechtsluſt an dieſen Perſonen
geſchwächt und zernichtet werden, in ihrer
Kraft aufrecht zu erhalten, haben die Geſetze
nicht nur auſſerehelichen Beyſchlaf unter die-
ſen Perſonen mit erhöhter Strenge verboten,
ſondern ſelbſt die Ehe unter denſelben für eine

ſtraf-
*) R. P. O. 1530. Tit. 33. 1548. Tit. 25. 1577. Tit. 26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0427" n="399"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verg. geg. d. Bevölk. u. Sittenp. Ince&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
die ge&#x017F;etzlichen Formalitäten, nicht nur als Ehe<lb/>
nichtig, &#x017F;ondern auch als au&#x017F;&#x017F;erehelicher Bey-<lb/>
&#x017F;chlaf &#x017F;trafbar. Die Ge&#x017F;etze drohen aber blos<lb/>
eine <hi rendition="#i">willkührliche</hi> Strafe. <note place="foot" n="*)">R. P. O. 1530. Tit. 33. 1548. Tit. 25. 1577. Tit. 26.</note></p>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#g">Dritte Unterabtheilung.<lb/><hi rendition="#i">Von dem Ince&#x017F;t</hi></hi>.</head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Ph. Iac. Hei&#x017F;sler</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de ince&#x017F;tu.</hi> Hal. 1780.</hi> </p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Car. Chr. Hofacker</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. &#x017F;i&#x017F;tens hi&#x017F;toriam et ratio-<lb/>
nem juris ince&#x017F;tum probibentis.</hi> Tub. 1787.</hi> </p><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 494.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#in">U</hi>m der Gelegenheit zu ge&#x017F;etzwidrigem Bey-<lb/>
&#x017F;chlaf zwi&#x017F;chen verwandten, durch vertrau-<lb/>
ten und zurückhaltungslo&#x017F;en Umgang, nahen<lb/>
Per&#x017F;onen entgegen zu wirken, und um die<lb/>
natürlichen Gefühle der Ehrerbietung und der<lb/>
Verwandtenliebe, welche durch die Befriedi-<lb/>
gung der Ge&#x017F;chlechtslu&#x017F;t an die&#x017F;en Per&#x017F;onen<lb/>
ge&#x017F;chwächt und zernichtet werden, in ihrer<lb/>
Kraft aufrecht zu erhalten, haben die Ge&#x017F;etze<lb/>
nicht nur au&#x017F;&#x017F;erehelichen Bey&#x017F;chlaf unter die-<lb/>
&#x017F;en Per&#x017F;onen mit erhöhter Strenge verboten,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t die Ehe unter den&#x017F;elben für eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;traf-</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0427] Verg. geg. d. Bevölk. u. Sittenp. Inceſt. die geſetzlichen Formalitäten, nicht nur als Ehe nichtig, ſondern auch als auſſerehelicher Bey- ſchlaf ſtrafbar. Die Geſetze drohen aber blos eine willkührliche Strafe. *) Dritte Unterabtheilung. Von dem Inceſt. Ph. Iac. Heiſsler Diſſ. de inceſtu. Hal. 1780. Car. Chr. Hofacker Diſſ. ſiſtens hiſtoriam et ratio- nem juris inceſtum probibentis. Tub. 1787. §. 494. Um der Gelegenheit zu geſetzwidrigem Bey- ſchlaf zwiſchen verwandten, durch vertrau- ten und zurückhaltungsloſen Umgang, nahen Perſonen entgegen zu wirken, und um die natürlichen Gefühle der Ehrerbietung und der Verwandtenliebe, welche durch die Befriedi- gung der Geſchlechtsluſt an dieſen Perſonen geſchwächt und zernichtet werden, in ihrer Kraft aufrecht zu erhalten, haben die Geſetze nicht nur auſſerehelichen Beyſchlaf unter die- ſen Perſonen mit erhöhter Strenge verboten, ſondern ſelbſt die Ehe unter denſelben für eine ſtraf- *) R. P. O. 1530. Tit. 33. 1548. Tit. 25. 1577. Tit. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/427
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/427>, abgerufen am 26.03.2019.