Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. III. Theil. IV. Titel. II. Abschnitt.
chen Verhältnisse steht *) 3) zwischen Ge-
schwistern. **)

§. 497.

Strafe. Die P. G. O. ***) beruft sich auf
das Röm. R. Allein nach den Pandekten ist
die Strafe unbestimmt, vieldeutig und dun-
kel +) und Justinians Verordnung ++) ist zwar
bestimmt in Ansehung der Strafe, aber unbe-
stimmt in Ansehung der damit bedrohten Fälle
und Personen. Alle diese Gesetze enthalten
daher keine Norm für uns und müssen als
unbestimmte Strafgesetze betrachtet werden.
Nach allgemeinen Principien würde daher
der qualificirte Incest mit der erhöhten Strafe
desjenigen Verbrechens, mit welchem er con-

cur-
*) L. 68. D. de R. N. L. 38. §. 1. 2. D. ad L. Iul. de
adult.
L. 39. D. de R. N. L. 5. §. 1. D. de condict.
sine causa.
Dass die Ehe mit der Schwesterto hter
zum inc. jur. gent. gehöre, beweisst unwidersprech-
lich das lezte Gesetz, welches sagt, dass hier die
Weibsperson mit der Mannsperson in pari delicto sey,
welches nach L. 38 §. 2. D. ad L. Iul. de ad den
unterscheidenden Charakter des inc. j. gent ausmacht.
Eben dies sagt die L. 38. pr. von der Ehe zwi-
schen Stiefeltern und Stiefkindern, und zwischen
Schwiegereltern und Schwiegerkindern.
**) L. 8. L. 14. §. 2. D. de R. N.
***) Art. 117.
+) L. 5. D. de quaest. L. 38, §. 1. 3. D. ad L. Iul. de
adult.
++) Nov. 12. die Leyser l. c. mit Unrecht legem cla-
rissimam
nennt.

II. Buch. III. Theil. IV. Titel. II. Abſchnitt.
chen Verhältniſſe ſteht *) 3) zwiſchen Ge-
ſchwiſtern. **)

§. 497.

Strafe. Die P. G. O. ***) beruft ſich auf
das Röm. R. Allein nach den Pandekten iſt
die Strafe unbeſtimmt, vieldeutig und dun-
kel †) und Juſtinians Verordnung ††) iſt zwar
beſtimmt in Anſehung der Strafe, aber unbe-
ſtimmt in Anſehung der damit bedrohten Fälle
und Perſonen. Alle dieſe Geſetze enthalten
daher keine Norm für uns und müſſen als
unbeſtimmte Strafgeſetze betrachtet werden.
Nach allgemeinen Principien würde daher
der qualificirte Inceſt mit der erhöhten Strafe
desjenigen Verbrechens, mit welchem er con-

cur-
*) L. 68. D. de R. N. L. 38. §. 1. 2. D. ad L. Iul. de
adult.
L. 39. D. de R. N. L. 5. §. 1. D. de condict.
ſine cauſa.
Daſs die Ehe mit der Schweſterto hter
zum inc. jur. gent. gehöre, beweiſst unwiderſprech-
lich das lezte Geſetz, welches ſagt, daſs hier die
Weibsperſon mit der Mannsperſon in pari delicto ſey,
welches nach L. 38 §. 2. D. ad L. Iul. de ad den
unterſcheidenden Charakter des inc. j. gent ausmacht.
Eben dies ſagt die L. 38. pr. von der Ehe zwi-
ſchen Stiefeltern und Stiefkindern, und zwiſchen
Schwiegereltern und Schwiegerkindern.
**) L. 8. L. 14. §. 2. D. de R. N.
***) Art. 117.
†) L. 5. D. de quaeſt. L. 38, §. 1. 3. D. ad L. Iul. de
adult.
††) Nov. 12. die Leyſer l. c. mit Unrecht legem cla-
riſſimam
nennt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0430" n="402"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. III. Theil. IV. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
chen Verhältni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;teht <note place="foot" n="*)">L. 68. D. de R. N. L. 38. §. 1. 2. D. ad L. <hi rendition="#i">Iul. de<lb/>
adult.</hi> L. 39. D. <hi rendition="#i">de R. N.</hi> L. 5. §. 1. D. <hi rendition="#i">de condict.<lb/>
&#x017F;ine cau&#x017F;a.</hi> Da&#x017F;s die Ehe mit der Schwe&#x017F;terto hter<lb/>
zum <hi rendition="#i">inc. jur. gent.</hi> gehöre, bewei&#x017F;st unwider&#x017F;prech-<lb/>
lich das lezte Ge&#x017F;etz, welches &#x017F;agt, da&#x017F;s hier die<lb/>
Weibsper&#x017F;on mit der Mannsper&#x017F;on in <hi rendition="#i">pari delicto</hi> &#x017F;ey,<lb/>
welches nach L. 38 §. 2. D. <hi rendition="#i">ad L. Iul. de ad</hi> den<lb/>
unter&#x017F;cheidenden Charakter des <hi rendition="#i">inc. j. gent</hi> ausmacht.<lb/>
Eben dies &#x017F;agt die L. 38. pr. von der Ehe zwi-<lb/>
&#x017F;chen Stiefeltern und Stiefkindern, und zwi&#x017F;chen<lb/>
Schwiegereltern und Schwiegerkindern.</note> 3) zwi&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;tern. <note place="foot" n="**)">L. 8. L. 14. §. 2. D. de R. N.</note></p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 497.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#g">Strafe</hi>. Die P. G. O. <note place="foot" n="***)">Art. 117.</note> beruft &#x017F;ich auf<lb/>
das Röm. R. Allein nach den Pandekten i&#x017F;t<lb/>
die Strafe unbe&#x017F;timmt, vieldeutig und dun-<lb/>
kel <note place="foot" n="&#x2020;)">L. 5. D. <hi rendition="#i">de quae&#x017F;t.</hi> L. 38, §. 1. 3. D. <hi rendition="#i">ad L. Iul. de<lb/>
adult.</hi></note> und <hi rendition="#i">Ju&#x017F;tinians</hi> Verordnung <note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)">Nov. 12. die <hi rendition="#g">Ley&#x017F;er</hi> l. c. mit Unrecht <hi rendition="#i">legem cla-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;imam</hi> nennt.</note> i&#x017F;t zwar<lb/>
be&#x017F;timmt in An&#x017F;ehung der Strafe, aber unbe-<lb/>
&#x017F;timmt in An&#x017F;ehung der damit bedrohten Fälle<lb/>
und Per&#x017F;onen. Alle die&#x017F;e Ge&#x017F;etze enthalten<lb/>
daher keine Norm für uns und mü&#x017F;&#x017F;en als<lb/><hi rendition="#i">unbe&#x017F;timmte</hi> Strafge&#x017F;etze betrachtet werden.<lb/>
Nach allgemeinen Principien würde daher<lb/>
der qualificirte Ince&#x017F;t mit der erhöhten Strafe<lb/>
desjenigen Verbrechens, mit welchem er con-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cur-</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0430] II. Buch. III. Theil. IV. Titel. II. Abſchnitt. chen Verhältniſſe ſteht *) 3) zwiſchen Ge- ſchwiſtern. **) §. 497. Strafe. Die P. G. O. ***) beruft ſich auf das Röm. R. Allein nach den Pandekten iſt die Strafe unbeſtimmt, vieldeutig und dun- kel †) und Juſtinians Verordnung ††) iſt zwar beſtimmt in Anſehung der Strafe, aber unbe- ſtimmt in Anſehung der damit bedrohten Fälle und Perſonen. Alle dieſe Geſetze enthalten daher keine Norm für uns und müſſen als unbeſtimmte Strafgeſetze betrachtet werden. Nach allgemeinen Principien würde daher der qualificirte Inceſt mit der erhöhten Strafe desjenigen Verbrechens, mit welchem er con- cur- *) L. 68. D. de R. N. L. 38. §. 1. 2. D. ad L. Iul. de adult. L. 39. D. de R. N. L. 5. §. 1. D. de condict. ſine cauſa. Daſs die Ehe mit der Schweſterto hter zum inc. jur. gent. gehöre, beweiſst unwiderſprech- lich das lezte Geſetz, welches ſagt, daſs hier die Weibsperſon mit der Mannsperſon in pari delicto ſey, welches nach L. 38 §. 2. D. ad L. Iul. de ad den unterſcheidenden Charakter des inc. j. gent ausmacht. Eben dies ſagt die L. 38. pr. von der Ehe zwi- ſchen Stiefeltern und Stiefkindern, und zwiſchen Schwiegereltern und Schwiegerkindern. **) L. 8. L. 14. §. 2. D. de R. N. ***) Art. 117. †) L. 5. D. de quaeſt. L. 38, §. 1. 3. D. ad L. Iul. de adult. ††) Nov. 12. die Leyſer l. c. mit Unrecht legem cla- riſſimam nennt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/430
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/430>, abgerufen am 20.10.2019.