Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Verg. geg. d. Bevölk. und Sittenp. Incest.
currirt: der einfache Incest in einem indis-
pensibeln Grade höchstens mit 10jährigem
Zuchthaus, in andern Graden mit noch gerin-
gern Strafen belegt werden müssen. *)

§. 498.

Die Culpa kann bey diesem Verbrechen
begründet werden 1) durch verschuldete Un-
wissenheit über die Thatsache, dass der con-
cumbirende Theil in dem bestimmten verbo-
tenen Grad mit ihm verwandt sey, 2) durch
verschuldete Unwissenheit des Gesetzes, welches
den Beyschlaf mit einer, in einem gewissen
Grad verwandten Person, unter Strafe ver-
bietet.




Vierte
*) Die ältern Praktiker nehmen durch Carpzov
veranlasst. die Verordnung des suchsischen Rechts
(Const. P. IV. const. 22 24.) für gemeines Recht.
nach welcher Ascendenten und Descendenten mit
dem Schwerd, andere nach Unterschied der Per-
sonen, mit S aupbesen, Relegation, Gefängniss
oder Zuchthaus bestraft werden. Leyser Sp. 586.
m. 7. -- Die neuere Praxis soll Ascendenten und
Descendenten mit lebenswierigem Zuchthaus an-
dere hingegen mit 10 -- 2jährigem Zuchthaus be-
strafen. Meister jun. l. c. §. 288. Quistorp
Thl. I. §. 506. a.
C c 2

Verg. geg. d. Bevölk. und Sittenp. Inceſt.
currirt: der einfache Inceſt in einem indis-
penſibeln Grade höchſtens mit 10jährigem
Zuchthaus, in andern Graden mit noch gerin-
gern Strafen belegt werden müſſen. *)

§. 498.

Die Culpa kann bey dieſem Verbrechen
begründet werden 1) durch verſchuldete Un-
wiſſenheit über die Thatſache, daſs der con-
cumbirende Theil in dem beſtimmten verbo-
tenen Grad mit ihm verwandt ſey, 2) durch
verſchuldete Unwiſſenheit des Geſetzes, welches
den Beyſchlaf mit einer, in einem gewiſſen
Grad verwandten Perſon, unter Strafe ver-
bietet.




Vierte
*) Die ältern Praktiker nehmen durch Carpzov
veranlaſst. die Verordnung des ſuchſiſchen Rechts
(Conſt. P. IV. conſt. 22 24.) für gemeines Recht.
nach welcher Aſcendenten und Deſcendenten mit
dem Schwerd, andere nach Unterſchied der Per-
ſonen, mit S aupbeſen, Relegation, Gefängniſs
oder Zuchthaus beſtraft werden. Leyſer Sp. 586.
m. 7. — Die neuere Praxis ſoll Aſcendenten und
Deſcendenten mit lebenswierigem Zuchthaus an-
dere hingegen mit 10 — 2jährigem Zuchthaus be-
ſtrafen. Meiſter jun. l. c. §. 288. Quiſtorp
Thl. I. §. 506. a.
C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0431" n="403"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verg. geg. d. Bevölk. und Sittenp. Ince&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
currirt: der einfache Ince&#x017F;t in einem indis-<lb/>
pen&#x017F;ibeln Grade höch&#x017F;tens mit 10jährigem<lb/>
Zuchthaus, in andern Graden mit noch gerin-<lb/>
gern Strafen belegt werden mü&#x017F;&#x017F;en. <note place="foot" n="*)">Die ältern Praktiker nehmen durch <hi rendition="#g">Carpzov</hi><lb/>
veranla&#x017F;st. die Verordnung des &#x017F;uch&#x017F;i&#x017F;chen Rechts<lb/>
(<hi rendition="#i">Con&#x017F;t.</hi> P. IV. con&#x017F;t. 22 24.) für gemeines Recht.<lb/>
nach welcher A&#x017F;cendenten und De&#x017F;cendenten mit<lb/>
dem Schwerd, andere nach Unter&#x017F;chied der Per-<lb/>
&#x017F;onen, mit S aupbe&#x017F;en, Relegation, Gefängni&#x017F;s<lb/>
oder Zuchthaus be&#x017F;traft werden. <hi rendition="#g">Ley&#x017F;er</hi> Sp. 586.<lb/>
m. 7. &#x2014; Die neuere Praxis &#x017F;oll A&#x017F;cendenten und<lb/>
De&#x017F;cendenten mit lebenswierigem Zuchthaus an-<lb/>
dere hingegen mit 10 &#x2014; 2jährigem Zuchthaus be-<lb/>
&#x017F;trafen. <hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter jun</hi>. l. c. §. 288. <hi rendition="#g">Qui&#x017F;torp</hi><lb/>
Thl. I. §. 506. a.</note></p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 498.</head><lb/>
                      <p>Die Culpa kann bey die&#x017F;em Verbrechen<lb/>
begründet werden 1) durch ver&#x017F;chuldete Un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enheit über die <hi rendition="#i">That&#x017F;ache</hi>, da&#x017F;s der con-<lb/>
cumbirende Theil in dem be&#x017F;timmten verbo-<lb/>
tenen Grad mit ihm verwandt &#x017F;ey, 2) durch<lb/>
ver&#x017F;chuldete <hi rendition="#i">Unwi&#x017F;&#x017F;enheit des Ge&#x017F;etzes</hi>, welches<lb/>
den Bey&#x017F;chlaf mit einer, in einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Grad verwandten Per&#x017F;on, unter Strafe ver-<lb/>
bietet.</p>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Vierte</hi> </fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0431] Verg. geg. d. Bevölk. und Sittenp. Inceſt. currirt: der einfache Inceſt in einem indis- penſibeln Grade höchſtens mit 10jährigem Zuchthaus, in andern Graden mit noch gerin- gern Strafen belegt werden müſſen. *) §. 498. Die Culpa kann bey dieſem Verbrechen begründet werden 1) durch verſchuldete Un- wiſſenheit über die Thatſache, daſs der con- cumbirende Theil in dem beſtimmten verbo- tenen Grad mit ihm verwandt ſey, 2) durch verſchuldete Unwiſſenheit des Geſetzes, welches den Beyſchlaf mit einer, in einem gewiſſen Grad verwandten Perſon, unter Strafe ver- bietet. Vierte *) Die ältern Praktiker nehmen durch Carpzov veranlaſst. die Verordnung des ſuchſiſchen Rechts (Conſt. P. IV. conſt. 22 24.) für gemeines Recht. nach welcher Aſcendenten und Deſcendenten mit dem Schwerd, andere nach Unterſchied der Per- ſonen, mit S aupbeſen, Relegation, Gefängniſs oder Zuchthaus beſtraft werden. Leyſer Sp. 586. m. 7. — Die neuere Praxis ſoll Aſcendenten und Deſcendenten mit lebenswierigem Zuchthaus an- dere hingegen mit 10 — 2jährigem Zuchthaus be- ſtrafen. Meiſter jun. l. c. §. 288. Quiſtorp Thl. I. §. 506. a. C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/431
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/431>, abgerufen am 18.10.2019.