Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. III. Theil. III. Titel. II. Abschnitt.
gründet das Vergehen der Kuppeley (leno-
cinii
). Der Kuppler ist, an sich, blos Gehülfe;
seine Handlung geht aber hier in ein besonde-
res Verbrechen über, das oft härter, als die
Handlung des Autors selbst bestraft wird. Der
Kuppler ist gewöhnlich Verführer und Anlo-
cker zum Verbrechen, er breitet das Laster aus,
während die Wollustbefriedigung gewöhnlich
nur bey den Uebertretern selbst stehen bleibt,
die, durch Leidenschaft gefallen, blos die Be-
friedigung ihrer Begierde wollen.

§. 504.

Zum Thatbestand des Verbrechens gehört
I. eine Handlung, durch welche die Wollust-
befriedigung anderer befördert oder möglich
gemacht wird. Durch eine, dem gesetzwidri-
gen Beyschlaf anderer, nachfolgende Hand-
lung, kann daher keine Kuppeley begangen
werden; ausgenommen, wenn ein Ehe-
gatte, um eines Vortheils willen, seiner Gat-
tin einen Ehebruch verzeiht. *) Uebrigens
kann die Kuppeley sowohl durch positive, **)
als durch negative Handlungen (Unterlassun-

gen
*) L. 29. §. 2. D. et L. 10. C. ad L. Iul. de adult. --
Das röm. R. kennt noch andere Arten des nach-
folgenden lenocinii, die aber heut zu Tag
nicht mehr anwendbar sind. L. 29. §. 1. D. ad L.
Iul de adult. L. 9. C. eod.
L. 1. §. 1. D. de concub.
L. 18. C. de Transact.
L. 2. et 10. C. ad L. Iul.
de adult.
**) L. 8. 9. 10. §. 1. L. 12. 14. D. ad L. Iul. de adult.

II. Buch. III. Theil. III. Titel. II. Abſchnitt.
gründet das Vergehen der Kuppeley (leno-
cinii
). Der Kuppler iſt, an ſich, blos Gehülfe;
ſeine Handlung geht aber hier in ein beſonde-
res Verbrechen über, das oft härter, als die
Handlung des Autors ſelbſt beſtraft wird. Der
Kuppler iſt gewöhnlich Verführer und Anlo-
cker zum Verbrechen, er breitet das Laſter aus,
während die Wolluſtbefriedigung gewöhnlich
nur bey den Uebertretern ſelbſt ſtehen bleibt,
die, durch Leidenſchaft gefallen, blos die Be-
friedigung ihrer Begierde wollen.

§. 504.

Zum Thatbeſtand des Verbrechens gehört
I. eine Handlung, durch welche die Wolluſt-
befriedigung anderer befördert oder möglich
gemacht wird. Durch eine, dem geſetzwidri-
gen Beyſchlaf anderer, nachfolgende Hand-
lung, kann daher keine Kuppeley begangen
werden; ausgenommen, wenn ein Ehe-
gatte, um eines Vortheils willen, ſeiner Gat-
tin einen Ehebruch verzeiht. *) Uebrigens
kann die Kuppeley ſowohl durch poſitive, **)
als durch negative Handlungen (Unterlaſſun-

gen
*) L. 29. §. 2. D. et L. 10. C. ad L. Iul. de adult.
Das röm. R. kennt noch andere Arten des nach-
folgenden lenocinii, die aber heut zu Tag
nicht mehr anwendbar ſind. L. 29. §. 1. D. ad L.
Iul de adult. L. 9. C. eod.
L. 1. §. 1. D. de concub.
L. 18. C. de Transact.
L. 2. et 10. C. ad L. Iul.
de adult.
**) L. 8. 9. 10. §. 1. L. 12. 14. D. ad L. Iul. de adult.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0436" n="408"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. III. Theil. III. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
gründet das Vergehen der <hi rendition="#g">Kuppeley</hi> (<hi rendition="#i">leno-<lb/>
cinii</hi>). Der Kuppler i&#x017F;t, an &#x017F;ich, blos Gehülfe;<lb/>
&#x017F;eine Handlung geht aber hier in ein be&#x017F;onde-<lb/>
res Verbrechen über, das oft härter, als die<lb/>
Handlung des Autors &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;traft wird. Der<lb/>
Kuppler i&#x017F;t gewöhnlich Verführer und Anlo-<lb/>
cker zum Verbrechen, er breitet das La&#x017F;ter aus,<lb/>
während die Wollu&#x017F;tbefriedigung gewöhnlich<lb/>
nur bey den Uebertretern &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tehen bleibt,<lb/>
die, durch Leiden&#x017F;chaft gefallen, blos die Be-<lb/>
friedigung <hi rendition="#i">ihrer</hi> Begierde wollen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 504.</head><lb/>
                    <p>Zum Thatbe&#x017F;tand des Verbrechens gehört<lb/>
I. eine Handlung, durch welche die Wollu&#x017F;t-<lb/>
befriedigung anderer befördert oder möglich<lb/>
gemacht wird. Durch eine, dem ge&#x017F;etzwidri-<lb/>
gen Bey&#x017F;chlaf anderer, nachfolgende Hand-<lb/>
lung, kann daher keine Kuppeley begangen<lb/>
werden; ausgenommen, wenn ein Ehe-<lb/>
gatte, um eines Vortheils willen, &#x017F;einer Gat-<lb/>
tin einen Ehebruch verzeiht. <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">L. 29. §. 2. D. et</hi> L. 10. <hi rendition="#i">C. ad L. Iul. de adult.</hi> &#x2014;<lb/>
Das röm. R. kennt noch andere Arten des nach-<lb/>
folgenden lenocinii, die aber heut zu Tag<lb/>
nicht mehr anwendbar &#x017F;ind. L. 29. §. 1. <hi rendition="#i">D. ad L.<lb/>
Iul de adult. L. 9. C. eod.</hi> L. 1. §. 1. D. <hi rendition="#i">de concub.<lb/>
L. 18. C. de Transact.</hi> L. 2. <hi rendition="#i">et</hi> 10. <hi rendition="#i">C. ad L. Iul.<lb/>
de adult.</hi></note> Uebrigens<lb/>
kann die Kuppeley &#x017F;owohl durch <hi rendition="#i">po&#x017F;itive</hi>, <note place="foot" n="**)">L. 8. 9. 10. §. 1. L. 12. 14. D. <hi rendition="#i">ad L. Iul. de adult.</hi></note><lb/>
als durch <hi rendition="#i">negative</hi> Handlungen (Unterla&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0436] II. Buch. III. Theil. III. Titel. II. Abſchnitt. gründet das Vergehen der Kuppeley (leno- cinii). Der Kuppler iſt, an ſich, blos Gehülfe; ſeine Handlung geht aber hier in ein beſonde- res Verbrechen über, das oft härter, als die Handlung des Autors ſelbſt beſtraft wird. Der Kuppler iſt gewöhnlich Verführer und Anlo- cker zum Verbrechen, er breitet das Laſter aus, während die Wolluſtbefriedigung gewöhnlich nur bey den Uebertretern ſelbſt ſtehen bleibt, die, durch Leidenſchaft gefallen, blos die Be- friedigung ihrer Begierde wollen. §. 504. Zum Thatbeſtand des Verbrechens gehört I. eine Handlung, durch welche die Wolluſt- befriedigung anderer befördert oder möglich gemacht wird. Durch eine, dem geſetzwidri- gen Beyſchlaf anderer, nachfolgende Hand- lung, kann daher keine Kuppeley begangen werden; ausgenommen, wenn ein Ehe- gatte, um eines Vortheils willen, ſeiner Gat- tin einen Ehebruch verzeiht. *) Uebrigens kann die Kuppeley ſowohl durch poſitive, **) als durch negative Handlungen (Unterlaſſun- gen *) L. 29. §. 2. D. et L. 10. C. ad L. Iul. de adult. — Das röm. R. kennt noch andere Arten des nach- folgenden lenocinii, die aber heut zu Tag nicht mehr anwendbar ſind. L. 29. §. 1. D. ad L. Iul de adult. L. 9. C. eod. L. 1. §. 1. D. de concub. L. 18. C. de Transact. L. 2. et 10. C. ad L. Iul. de adult. **) L. 8. 9. 10. §. 1. L. 12. 14. D. ad L. Iul. de adult.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/436
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/436>, abgerufen am 21.03.2019.