Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Von besondern Verbrechen.


Vierter Theil.
Von besondern Verbrechen
.


Erster Titel.
Von den Verbrechen der Staatsbeamten
.


§. 509.

Als besondere Verbrechen der Staatsbeamten
sind nur zwey in den Gesetzen des gemeinen
Rechts gegründet I. das erimen repetundarum
II. das crimen de residuis. Die zahllosen unge-
nannten Verbrechen
der Staatsbeamten, welche
von den Rechtslehrern aufgeführt werden *),
sind zwar unerlaubte Handlungen, aber nicht
Verbrechen.




Erster
*) Leyser Sp. 570. 571. Excerpirt von Koch instit.
jur. crim.
§. 631.
Von beſondern Verbrechen.


Vierter Theil.
Von beſondern Verbrechen
.


Erſter Titel.
Von den Verbrechen der Staatsbeamten
.


§. 509.

Als beſondere Verbrechen der Staatsbeamten
ſind nur zwey in den Geſetzen des gemeinen
Rechts gegründet I. das erimen repetundarum
II. das crimen de reſiduis. Die zahlloſen unge-
nannten Verbrechen
der Staatsbeamten, welche
von den Rechtslehrern aufgeführt werden *),
ſind zwar unerlaubte Handlungen, aber nicht
Verbrechen.




Erſter
*) Leyſer Sp. 570. 571. Excerpirt von Koch inſtit.
jur. crim.
§. 631.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0441" n="413"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Von be&#x017F;ondern Verbrechen.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Vierter Theil.<lb/><hi rendition="#i">Von be&#x017F;ondern Verbrechen</hi></hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Titel.<lb/><hi rendition="#i">Von den Verbrechen der Staatsbeamten</hi></hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>§. 509.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>ls <hi rendition="#i">be&#x017F;ondere</hi> Verbrechen der Staatsbeamten<lb/>
&#x017F;ind nur zwey in den Ge&#x017F;etzen des gemeinen<lb/>
Rechts gegründet I. das <hi rendition="#i">erimen repetundarum</hi><lb/>
II. das <hi rendition="#i">crimen de re&#x017F;iduis.</hi> Die zahllo&#x017F;en <hi rendition="#i">unge-<lb/>
nannten Verbrechen</hi> der Staatsbeamten, welche<lb/>
von den Rechtslehrern aufgeführt werden <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Ley&#x017F;er</hi> Sp. 570. 571. Excerpirt von <hi rendition="#g">Koch</hi> <hi rendition="#i">in&#x017F;tit.<lb/>
jur. crim.</hi> §. 631.</note>,<lb/>
&#x017F;ind zwar unerlaubte Handlungen, aber nicht<lb/><hi rendition="#i">Verbrechen.</hi></p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0441] Von beſondern Verbrechen. Vierter Theil. Von beſondern Verbrechen. Erſter Titel. Von den Verbrechen der Staatsbeamten. §. 509. Als beſondere Verbrechen der Staatsbeamten ſind nur zwey in den Geſetzen des gemeinen Rechts gegründet I. das erimen repetundarum II. das crimen de reſiduis. Die zahlloſen unge- nannten Verbrechen der Staatsbeamten, welche von den Rechtslehrern aufgeführt werden *), ſind zwar unerlaubte Handlungen, aber nicht Verbrechen. Erſter *) Leyſer Sp. 570. 571. Excerpirt von Koch inſtit. jur. crim. §. 631.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/441
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/441>, abgerufen am 22.03.2019.